PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : CS - Home



Melanie
27.04.2015, 22:41
Home ist das Lied, das Lena für ihre verstorbene Freundin geschrieben hat.

THEwaiter98
27.04.2015, 23:37
Ich finde es sehr schön und freue mich auf den ganzen Song :)

maybear
27.04.2015, 23:54
Home ist das Lied, das Lena für ihre verstorbene Freundin geschrieben hat.Steht das jetzt fest? Habe ich etwas verpaßt? Bisher war das ja nicht klar ...

Edit: gerade im Anschluß gelesen ...

Ob sie das dann doch live singen wird?

Lars
27.04.2015, 23:56
Steht das jetzt fest? Habe ich etwas verpaßt? Bisher war das ja nicht klar ...

War Thema bei Twitter heute:
https://twitter.com/Lenas_view/status/592769693653573633

j_easy
28.04.2015, 00:06
Hab es heute auch im allgemeinen CS Thread erwähnt :)

esiststeffen
28.04.2015, 00:21
Da wir das Thema vor kurzem in der SB schon mal hatten: Ich kann mir nach wie vor nicht vorstellen, wieso man eine ganze Tour nach einem Lied benennt, das man dann nicht live singt .... aber joa, man wird sehen :gruebel:

earplane
28.04.2015, 09:23
Da wir das Thema vor kurzem in der SB schon mal hatten: Ich kann mir nach wie vor nicht vorstellen, wieso man eine ganze Tour nach einem Lied benennt, das man dann nicht live singt .... aber joa, man wird sehen :gruebel:

Tja, das ist das Problem wenn man irgendwelche uralten spontanen Sommerfest Sätze für ewige Wahrheiten aus der Heiligen Schrift hält. :hmm:

bates
28.04.2015, 11:12
Sie hat auch nichts kategorisch ausgeschlossen. Sie sagte wortwörtlich: "... das ist ganz schlimm, weil ... ich werde das wahrscheinlich niemals live singen können ..." (nachzuhören hier ab 13:25: http://www.daily-lena.de/2014/11/23/video-lena-fragerunde-auf-dem-sommerfest/#more-6625)

Für mich ist das sowohl in der Wortwahl wie im Tonfall wie im Kontext offenkundig keine verbindliche Aussage über künftige Live-Sets, sondern sie hat damit schlicht ausgedrückt, wie nahe ihr der Song geht.

Rolwin
28.04.2015, 11:25
Da wir das Thema vor kurzem in der SB schon mal hatten: Ich kann mir nach wie vor nicht vorstellen, wieso man eine ganze Tour nach einem Lied benennt, das man dann nicht live singt .... aber joa, man wird sehen :gruebel:
Ich denke, Lenas Aussage auf dem SF vor knapp einem Jahr, war noch recht zeitnah zu dem Geschehen und die Trauer über den Verlust noch riesengroß.
Bei den meisten Menschen verschieben sich nach einer gewissen Zeit diese Gefühle. Die Trauer über den Verlust tritt mehr und mehr in den Hintergrund und wird ersetzt durch die positiven Erlebnisse mit diesem Menschen.
Ich denke, mit dem Namen der Tour möchte sie das Erlebte aufrecht erhalten, was mitunter, in unserer schnelllebigen Zeit, oftmals nicht gelingt.
Ich neige eher dazu anzunehmen, dass sie den Song singt und wird somit auch zu einer persönlichen Herausforderung werden.

esiststeffen
28.04.2015, 14:31
Tja, das ist das Problem wenn man irgendwelche uralten spontanen Sommerfest Sätze für ewige Wahrheiten aus der Heiligen Schrift hält. :hmm:

Also ich bin sicher so ziemlich der Letzte hier, der irgendeine Aussage von Lena für eine Wahrheit aus der Heiligen Schrift hält ;) .... dennoch seh ich diese Aussagen über das Lied und seinen Hintergrund grundsätzlich eher problematisch – insbesondere da der Song ja dadurch quasi auf eine andere Ebene der Beurteilbarkeit gehoben wird, die nichts mehr mit seiner rein musikalischen bzw. künstlerischen Qualität zu tun hat. Diskutiert worden ist das auch hier (http://www.lenameyerlandrut-fanclub.de/forum/showthread.php?8363-Allgemeine-Diskussion-zum-Album-Crystal-Sky&p=594072&viewfull=1#post594072) schon mal; und ich muss gestehen, in einigen Punkten (nicht allen) muss ich Holgerhoto schon zustimmen ;)

Doktor Landshut
28.04.2015, 14:42
Also ich bin sicher so ziemlich der Letzte hier, der irgendeine Aussage von Lena für eine Wahrheit aus der Heiligen Schrift hält ;) .... dennoch seh ich diese Aussagen über das Lied und seinen Hintergrund grundsätzlich eher problematisch – insbesondere da der Song ja dadurch quasi auf eine andere Ebene der Beurteilbarkeit gehoben wird, die nichts mehr mit seiner rein musikalischen bzw. künstlerischen Qualität zu tun hat. Diskutiert worden ist das auch hier (http://www.lenameyerlandrut-fanclub.de/forum/showthread.php?8363-Allgemeine-Diskussion-zum-Album-Crystal-Sky&p=594072&viewfull=1#post594072) schon mal; und ich muss gestehen, in einigen Punkten (nicht allen) muss ich Holgerhoto schon zustimmen ;)

Also ich gehöre nicht zu denjenigen, die einen 3-minütigen Popsong nach deren Entstehungsmythos beurteilen.

Ich fand zB. "Geboren um zu leben" Scheiße, unabhängig von dem Wissen, dass sich das Lied angeblich auf einen privaten Todesfall bezog.

Als ich die CS-Schnipsel das erste Mal hörte, fielen mir 2 Songs auf, bei denen ich mich nicht fragen musste, wie ich sie finde und die ich einfach nur "fühlte", nämlich "The Girl" und "Home". Und dieses Gefühl ist für mich immer ein Zeichen, dass sie was taugen. Bei allen anderen dachte ich, die klingen ziemlich nach "Teeniemusik" im modernen Style, ohne sich besonders von ähnlich gestrickten Popstückchen zu unterscheiden, wie man sie so im Radio mitkriegt oder die sich auf Jahrmärkten mit den Geräuschen der Fahrgeschäfte vermischen. Das ist dann kein so gutes Zeichen für eine musikalische Kreation von Rang, zumindest aus meiner subjektiven Sicht.

Grombold
28.04.2015, 21:12
... Ich würde dir ja sofort voll und ganz zustimmen, allerdings hast du dich an einer (nicht ganz unmaßgeblichen) Stelle ein wenig verschrieben: " ... nämlich "Girls" und "Home" ... ", was natürlich richtig geschrieben wie folgt lauten muß: " ... nämlich "Crystal Sky" und "We Roam" ... "
Tja, so bleibt mir leider nur, deinen Beitrag vollständig in Bauch und Bogen abzulegen.

:D

j_easy
28.04.2015, 22:22
Was mal wieder beweist, Lena hat für jeden etwas dabei. :daumen:

lifeline
09.05.2015, 13:07
Ich Leibe den Song schon jetzt

Str8 Ballin
14.05.2015, 19:30
TRACK BY TRACK - HOME - (https://www.facebook.com/lenameyerlandrut/videos/10153312213108656/)

eternity
15.05.2015, 19:13
3) Zuletzt zu Home, und das ist mir sehr wichtig: Selbstverständlich darf jeder Mensch dieser Welt diesen Song nicht mögen. Das ist für mich völlig OK. Bei meiner eigenen Bewertung möchte ich aber unbedingt zwei Hinweise loswerden. Zunächst: Ich kenne das Video nicht. Ich schätze, das Paket mit den Videos erreicht mich morgen. Das Video hat also nichts damit zu tun, was ich (auch schon vor mehreren Tagen) über Home geschrieben habe. Und dann, nicht zum Video, sondern zur "allgemeinen Geschichte": Ich schrieb Ende April, und möchte dies hier wiederholen, und hoffe dann auch, dass ich dieses Zitat nie wieder ausgraben muss:
Ich habe mir erlaubt, das Zitat in diesen Thread zuverschieben.
Mir geht es genau so. Ich weiß allerdings nicht, ob ich das Video jemals sehen werde.
Ich hatte Home wenig Chancen gegeben, weil ich um den Hintergrund weiß. Für mich ist es fast widerlich, dass Lena, die was weiß ich nicht wie oft sagt, sie würde ihre Freunde aus allem raus halten, jetzt so etwas tut. So etwas mag ich nicht, kann ich nicht leiden, find ich sch... ist aber deren Sache, geht mich nix an. Ich war also sehr skeptisch und nicht gerade unvoreingenommen was diesen Song angeht. Dass er mich aber trotz Alledem so abholt, spricht für Lena und den Song. Ich stelle mir auch etwas völlig anderes vor, wenn ich diesen Song höre. Ist daher auch besser, wenn ich das Video dazu nicht sehe. Nicht, dass ich ihn dann plötzlich nicht mehr grandios finde ;)

Noccu
16.05.2015, 12:28
Ja vor allem das Ende

Peter M. aus V.
18.05.2015, 00:12
Home ist eins der Lieder, die auch auf Stardust hätten erscheinen können. Kritisch betrachtet etwas Kitsch- gefährdet mit dem immensen Hall und den Streicher- und Chorsound. Was macht den Song für mich besonders?

Er ist ein Beispiel dafür, wie einfache Melodien große Wirkung entfalten können. Das geht gleich vorne los. Es passiert melodisch nicht viel, aber so hoch und klar vorgetragen, mit einer sanften, zurückhaltenden Begleitung, die rhythmisch (schon im Intro) dem Taktschlag die Schwere nimmt, entsteht ein Schweben, das Bilder im Kopf entstehen lässt. Der zweite Strophenteil als Gegensatz konzipiert, dunkel, in den Chor eingebettet (und hier leider wirklich zugedeckt) als Grund, aus dem der Chorus aufsteigt. Und der ist in seiner Schlichtheit einfach genial. Der nimmt jeden mit, ob r will oder nicht. Das Ende des Songs wirkt dem Kitsch- Effekt entgegen, indem es mit ihm spielt: Nach dem zweiten Durchgang beginnt ein Instrumentalteil mit einer Steigerung, bei der man unweigerlich eine Wiederholung des Chorus in hymnischer Größe erwartet, Und was kommt? Ein einziger, ruhiger, tonartfremder Akkord. Nichts mit Hymnus, stattdessen einfaches Verklingen. Zu früh, zu kurz, zu plötzlich, passend zum Gegenstand des Songs.

Wer Bilder mag: Gleich zu Beginn (und das hält sich bis zum Schluss) entsteht in meinem Kopf ein schwarzer, sternenübersäter Himmel, in dem etwas ganz langsam entlang gleitet; nicht erkennbar, Assoziationen zu Szenen aus den großen Weltraum- Epen, in denen etwas / jemand in die Ewigkeit entschwebt.

Kitschig? Vielleicht. Aber anrührend.

Economist
18.05.2015, 01:30
Ich hatte Home wenig Chancen gegeben, weil ich um den Hintergrund weiß. Für mich ist es fast widerlich, dass Lena, die was weiß ich nicht wie oft sagt, sie würde ihre Freunde aus allem raus halten, jetzt so etwas tut. So etwas mag ich nicht, kann ich nicht leiden, find ich sch... ist aber deren Sache, geht mich nix an.

Also, für mich ist Lenas Begründung dafür, warum sie dieses Lied geschrieben und veröffentlicht hat (siehe dazu ihren Kommentar auf ihrer Website auf dem Track-By-Track Videokommentar vom 14.5.), sehr gut nachvollziehbar. Denn es geht für Lena ja gerade nicht darum, eine tragische Begebenheit kommerziell auszuschlachten - das hat Lena nicht nötig, und das weiß sie und das wissen wir, das Publikum.

Nein, aus meinem Verständnis heraus ist es Lena ein inneres Bedürfnis, ihrer Freundin ein Denkmal zu setzen, auch um so ihre eigene Trauer besser verarbeiten zu können. Denn in einer solchen Situation ist das Gefühl der Ohnmacht gegenüber dem Tod so übermächtig, dass man nach einem Weg sucht, diesem Ohnmachtsgefühl etwas entgegen zu setzen. Für Lena ist dies das Schreiben eines Liedes, das sie ihr widmet. Zitat von Lena: "Sie ist so toll, dass sie es verdient hat, dass man darüber singt, und dass man das auch in die Welt bringt, dass das für sie ist. Das soll nicht für mich bleiben. [...] Jeder soll wissen, was für ein toller Mensch Kaja war."

Mich rühren diese Worte zutiefst. Und es sind für mich auch zwei völlig verschiedene Dinge, ob Lena im Alltag darauf achtet, dass ihre Prominenz nicht unangenehme Begleiterscheinungen für das Privatleben ihrer Verwandten und Freunde mit sich bringt, oder ob sie eine Hommage an eine verstorbene Freundin macht. Die entscheidende Frage ist nämlich, ob Lena dadurch irgendjemand einen (seelischen) Schaden zufügt dadurch. Ich kann das nicht erkennen, auch nicht bezogen auf die Angehörigen - eher im Gegenteil, denn ein solcher Ehrenerweis (=Hommage) hilft mMn eher, mit einem solchen Verlust fertig zu werden. Denn auch wenn jeder am Ende für sich allein um einen geliebten Menschen trauert, so hilft das Bewusstsein, dass man das Gefühl der Trauer um einen bestimmten Menschen mit Anderen teilt, durchaus bei deren Bewältigung.

Rolwin
18.05.2015, 06:06
@eternity
Für mich ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Künstler, irgendetwas Irgendjemanden widmet, sei es der Mutter, dem Vater, der Schwester, oder wie in diesem Song, der besten Freundin.
Ich sehe hier auch keinen Widerspruch gegenüber Lenas Aussage - sie möchte Freunde aus allem raushalten -, der ja hauptsächlich der Sorge gilt, dass die nicht belästigt werden. Im normalen Leben muß kein Mensch seine Freunde und Verwandte verstecken. Lena wird dazu gezwungen. Würde es nur mäßig gelingen, was bei Lena nicht der Fall ist, bekäme sie die Schuld dafür und nicht die Öffentlichkeit, die die Gier nach Stories gestillt haben möchte.
Ich bin mir völlig sicher, dass Lena mit diesem Song, Kaya`s Privatsphäre nicht verletzt.

Ein Künstler hat genauso Gefühle, wie du und ich und die dürfen auch raus.

Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass es nicht Lena alleine ist, die momentan ein distanziertes Gefühl in dir auslöst, gegenüber früheren Zeiten, sondern du suchst selber förmlich, nach zum Teil, belanglosen Gründen. Lena ist, wie du und ich, gewiß kein perfekter Mensch. Wer ist das schon. Mir scheint es so, dass deine Toleranzgrenze, bei Lena, auf den Nullpunkt gesunken ist.........

vampire67
18.05.2015, 07:57
Ich verstehe erhlich gesagt auch nicht das gedöhns das hier um den song gemacht wird.
Aber das gedöhns kommt für mich eher von so kritikern wie Holger oder Eternity.

Der song ist gut, völlig unabhängig vom hintergrund. Ich mag die ruhige kristallklare stimme und das leicht an kirchenchoräle anmutende.
Der song ist perfekt für das album als letzter song, so wie The Girl dramaturgisch ein grossartiger opener ist.

Die privatsphäre hat überhaupt nix damit zu tun. Ich erfahre nichts privates über Kaya, ausser ihren vornamen und wer Kaya FÜR Lena selbst war und das sie offenbar viel zu früh gehen musste, warum welshalb, wieso ist für mich völlig unerheblich.
Wenn ich da nicht selber aktiv dannach suche ist das alles was ich dazu wissen brauche (und um den song zu beurteilen nicht mal das).

Live sehe ich den song übrigens auch aufgrund seiner eigenen dramaturie als schwierig an. Der instumentalübergang nach ca 2/3 ist live ein problem wenn der künstler nicht selber am instrument dazu sitzt und das fadeout selber spielt.
Oder soll sie da einfach bedröppelt dazu auf der bühne rumstehen :gruebel:

bates
18.05.2015, 10:31
Wenn ich mit diesem autobiografischen Hintergrund auch so meine Probleme habe, dann liegt das weniger an der Sache selbst als an der Reaktion mancher Fans. Für diejenigen, die dazu neigen, das Verhältnis zu ihrem Star als ein irgendwie "persönliches" misszuverstehen, ist so ein Song Wasser auf die Mühlen. Im Forum wurden schon die ersten :heul:-Smileys gepostet, bevor eine Note aus dem Stück zu hören war. So was finde ich bizarr. Ich weiß auch gar nicht, was ich da unheimlicher finden soll: dass diese Trauer gespielt ist oder dass sie echt ist.

Dann wurde hier geschrieben, wenn Lena diesen Song wirklich live singe, würde sich Kritik daran verbieten. Solche Äußerungen verstören mich. Das ist genau das Phänomen, das Holgerhoto hier treffsicher schon vorhergesagt hat.

Wenn jemand auf einer Trauerfeier eine Rede hält und diese misslingt, weil er sich emotional nicht im Griff hat, dann würde ich zustimmen, dass sich Kritik da nicht gehört. Jemand, der Kritik an Home für ungehörig erklärt, scheint die Live-Darbietung dieses Songs mit einer solchen Situation zu verwechseln. Wieder: Das ist bizarr. Kein Konzertbesucher ist verpflichtet, den Hintergrund dieses Songs zu kennen. Wenn ein Künstler ihn veröffentlicht und aufführt, dann kann er selbstverständlich genauso Gegenstand von Lob und Kritik sein wie jeder andere Song. Das gilt für Lenas Home dann ebenso wie für Grönemeyers Der Weg.

maybear
18.05.2015, 14:18
Ich weiß auch gar nicht, was ich da unheimlicher finden soll: dass diese Trauer gespielt ist oder dass sie echt ist.Die meisten Menschen hier dürften mit den Menschen, die Angehörige beim Flugzeugabsturz in Frankreich verloren haben, insbesondere denen der Schüler, mitgetrauert haben, das ist keineswegs unheimlich, sondern völlig normal, auch wenn man diese nicht persönlich kennt. Und Lena ist einem Fan da schon erheblich näher.

Unheimlich sind mir eher Menschen, die solches (und anderes) Mitgefühl nicht empfinden.


Wenn ein Künstler ihn veröffentlicht und aufführt, dann kann er selbstverständlich genauso Gegenstand von Lob und Kritik sein wie jeder andere Song. Das gilt für Lenas Home dann ebenso wie für Grönemeyers Der Weg.Gegenstand von Lob, soweit berechtigt, ja, natürlich. Aber mit Kritik sollte man da wirklich zurückhaltend sein, zumindest wenn man den Hintergrund kennt.

Es sei denn, man sieht das Konzert eines Künstlers eher als einen geschäftlichen Vertrag, den der Künstler gefälligst nach dem Motto "The Show Must Go On" mangelfrei zu erfüllen hat.

bates
18.05.2015, 14:52
@maybear: Ich schätze, wir haben da gänzlich unvereinbare Auffassungen.

Aber noch mal zur Erläuterung: Natürlich finde ich es nicht unheimlich, wenn jemand Mitgefühl hat (ich glaube doch, über diese Eigenschaft selbst zu verfügen). Unheimlich finde ich eine Art "ritualisiertes Traurigsein auf Vorsatz", wenn ein Lied ankündigt wird, in dem ein Künstler seine Trauer verarbeitet.

Holgerhoto
18.05.2015, 15:36
Ich zitiere hier mal ein post von vor knapp drei Monaten, als dieses Thema hier erstmals aufkam.
Unnötig zu erwähnen, daß ich dieses für erfrischend intelligent und präzise halte:


(...) Weder Liebe und Tod als Thema auf Basis persönlicher Erlebnisse noch das Offenlegen entsprechender persönlicher Hintergründe sah ich hier problematisiert, sondern der Umgang mit solchen Dingen im Rahmen einer Industrie, die zu einem wesentlichen Teil für ihre Konsumenten Gefühlserlebnisse produziert. Auf diesem Feld gibt es einige recht große Bereiche, die so einige Menschen als recht ... häßlich betrachten. Ab und an teilen solche Menschen mit, wenn etwas ihrer Ansicht nach Gefahr läuft, entsprechend zu müffeln. Ist natürlich auch eine Nasensache. :) (...)

@ maybear:

Ich hoffe doch, daß sich noch jemand findet, geduldig genug, um dir den Unterschied zu erklären zwischen dem Mitgefühl für die Angehörigen der Opfer eines unfassbaren Unglückes (auch der tödliche Verkehrsunfall an der nächsten Kreuzung ist für diese Zwecke "unfassbar" genug), und einem Künstler, der/die ohne jede erkennbare Veranlassung deren Fans mit "Trauer" konfrontiert, aus der er/sie unleugbar persönliche Vorteile bezieht. Abgesehen davon, daß die von dir genannten Angehörigen eines solchen Unglückes auch nicht um diese Art von "Mitgefühl" bitten, und diese heulen auch nicht in eine Kamera, sondern hauen dir diese eher gleich um die Ohren.
@ bates hat, wie ich gerade sehe, diese Art von Geduld ebenso wenig wie ich.


Aber wenn wir denn dieses Thema schon diskutieren sollen, verschoben auf eine mir sehr unangenehme emotionale Ebene, dann kann ich auch das post noch vom Stapel lassen, welches ich mir letzte Nacht noch verkniff:


Also, für mich ist Lenas Begründung dafür, warum sie dieses Lied geschrieben und veröffentlicht hat (siehe dazu ihren Kommentar auf ihrer Website auf dem Track-By-Track Videokommentar vom 14.5.), sehr gut nachvollziehbar. Denn es geht für Lena ja gerade nicht darum, eine tragische Begebenheit kommerziell auszuschlachten - das hat Lena nicht nötig, und das weiß sie und das wissen wir, das Publikum. (...)

Tun wir das?

Offen gestanden, Rhetorik wirkt ziemlich hohl, wenn sie so ganz ohne Inhalt daherkommt.

Ich habe das jetzt um "Home" stattfindende Gedöns hier schon vor Wochen vorhergesagt, als der Titel "des Songs, den Lena nie wird live singen können" noch garnicht bekannt war.
Nein, wurde mir da gesagt, den song will/kann Lena doch garnicht live singen - inzwischen wurde gleich mal die ganze Tour danach benannt.

Ebenfalls vorherzusehen war der intensive Gebrauch von "Heul-Smileys" hier im Forum, wann immer es um den song geht.
Oder das Video: "Lena hat geweint!"
"Ja aber wo sie doch geweint hat!"
Der Mensch ist ja ein mitfühlendes Wesen, und reagiert auch gern aggressiv, wenn er sich denn daran gehindert sieht, von Nörglern, Besserwissern und sonstigen Bedenkenträgern.
Und wenn nötig, wird "Trauer" auch rationalisiert, wie du es gerade versuchst, es dient aber nur deinen Emotionen, niemandem sonst, nicht der Verstorbenen, und auch nicht der "Trauerarbeit".
Emotionen, die du garnicht hättest, wenn nicht dir aufgedrängt, so gern du sie dir auch aufdrängen lässt.

Trauerarbeit?
Nicht anders möglich, als durch Mitnahme von Millionen, die doch bitteschön CD und Fan-Edition und Konzertkarte kaufen, andernfalls die "Trauerarbeit" unvollständig bleibt?
Und zu diesem Zwecke heult man dann auch gleich noch, wohlfrisiert und -geschminkt, in die laufenden Kameras?

Ich weiß überhaupt rein garnichts, außer daß man Naivität ziemlich weit treiben kann, wenn man sich denn dann besser fühlt.

Ich danke @ eternity für ihre klaren Worte, und auch für den Mut, diese hier auszusprechen.
Es werden sich sicher etliche hier finden, die das mindestens "pietätlos" finden, um die Absurdität des Ganzen noch auf die Spitze zu treiben.

Es muß für den "Fan" schon eine große Versuchung sein, nun doch endlich mal mit Lena echte Gefühle teilen zu dürfen -
da dürfen es dann auch gleich die ganz großen sein.
"Jeder soll wissen, was für ein toller Mensch Kaja war".
Das allerdings sollten in erster Linie die Menschen wissen, die überhaupt wissen, wer Kaja ist oder war.
Alles andere schwirrt irgendwo zwischen Berechnung und persönlicher Unreife.



So viel dazu.

Ich denke nicht, daß dieses Thema nur für wenige "Kritiker" problematisch erscheint.
Es wird auch von denen erkannt, die noch vor Wochen meinten, Lena würde den song ja nicht live singen können/wollen, und auch von denen, die hier den song "Home" loben, sich aber gleichzeitig bemüßigt fühlen darauf hinzuweisen, daß das aber nichts mit dem "persönlichen Hintergrund" zu tun habe.

Das Wort "problematisch" scheint mir aber auch etwas hochgegriffen (s. Federfuchs).
Weder mir, noch vermutlich eternity und schon garnicht einem bates wird dieses Thema den Schlaf rauben.
Das schaffen eher diejenigen, die sich hier und sonstwo zur Gefühlspolizei erheben:
"Ein Unhold und gefühlskalt, wer angesichts der Vorgeschichte diesen song kritisiert!"

Ansonsten aber lehne ich mich ganz entspannt zurück, zähle zukünftig hier und im Video-thread die Heul-Smileys (sofern mir denn langweilig genug ist), und freue mich ansonsten schon mit Spannung auf die ersten Konzertberichte.
Jeden Abend gemeinsame Trauerarbeit mit Knicklichtern, ich sehe schon deutlich vor mir, wie die Angehörigen eines Flugzeugabsturzes sich für sowas ganz herzlich bedanken.

Eulenspiegel
18.05.2015, 16:26
Naja man sollte jetzt nicht bei Lena höhere Maßstäbe als an Herrn Grönemeyer legen, der für seinen Song "Der Weg" immerhin den Echo bekommen hat und den promotechnisch emotionalsten Auftritt bei "Wetten Dass" hatte.

@Holgerhoto man darf den Song "Home" aber gut finden, wenn einen die ganze kitschige Trauerrezeption nicht interessiert
Für mich ist es einfach der einzige Song auf dem Album, bei welchem ich wirkliche Emotionen spüre, unabhängig vom Thema. Das Album ist mir bis auf Home und The Girl viel zu steril und kalt. Das hat nicht mit der elektronischen Musik zu tun.

Also gönn mir wenigsten diesen guten Song, ich setze auch kein Heul-Smiley versprochen. ;)

Vielleicht hat Lena auch gemerkt, dass diese 2 Songs die Stärkeren des Albums sind, und da ist es etwas problematisch, wenn man ihn gar nicht performt. Ich fände es aber abstoßend, wenn während der Konzerte ein grauenhaftes Kitsch Ritual daraus gemacht würde.
Ich hoffe, dass Lena diesen Song ohne Einleitung singt, denn sonst würde ich Lena ihre Trauer nicht abnehmen, denn das macht man wirklich nicht!

@marathonmann:twobananas::twobananas::tw obananas::twobananas::twobananas::twoban anas::twobananas::twobananas::twobananas ::twobananas::twobananas:

Holgerhoto
18.05.2015, 16:42
@ Eulenspiegel:

Selbstverständlich darfst/sollst/musst du den song klasse finden, wenn es denn so ist.
Darum geht es am Allerwenigsten.

Aber ich bin sicher, das hattest du auch nicht anders verstanden. ;)

Eulenspiegel
18.05.2015, 16:51
So etwas wäre doch auch schön @Holgerhoto

https://instagram.com/p/zp-cHwk25R/?taken-by=bryancartermusic

So sieht Trauer aus, wenn weltklasse Musiker um einen Musikgiganten trauern;)

bates
18.05.2015, 17:15
@Holgerhoto: Was Lenas Motive betrifft, das sehe ich doch weniger problematisch als Du, da ist sie für mich genauso reif oder unreif bzw. genauso berechnend oder nicht-berechnend wie eben ein Grönemeyer mit Der Weg – das Beispiel eignet sich wirklich vorzüglich, weil es quasi der gleiche Fall ist. Wenn mir solche Songs eher "unbehaglich" sind, dann eben tatsächlich wegen der Art und Weise, wie manche Fans damit umgehen.

Das Stichwort "Trauerarbeit" ist sehr gut, um, dies auch an @maybear, den für mich entscheidenden Unterschied zu benennen. Wenn Lena oder Grönemeyer einen nahestehenden Menschen verlieren und ich davon erfahre, dann haben sie natürlich mein Mitgefühl. So wie es jeder hätte, meinetwegen auch die Hinterbliebenen der Absturzopfer. Aber was ich nicht kann und nicht will, das ist, Lenas oder Grönemeyers Trauerarbeit zu teilen. Das geht gar nicht, weil mir die Verstorbene und ihre Beziehung zu dieser mir gänzlich unbekannt sind – der Respekt vor ihrer Privatsphäre verbietet es mir sogar, mir da ein "Mittrauern unter Freunden" anzumaßen. Wenn denn Home oder Der Weg Angebote zur Teilhabe an dieser Trauerarbeit wären, so würde ich dieses Angebot zurückweisen. Ich verstehe sie aber gar nicht als ein solches Angebot. Ich verstehe sie (auch wenn im Video Tränen vergossen werden) schlicht als künstlerische Verarbeitung eines tragischen privaten Ereignisses, nur als solche interessieren sie mich, und als solche können sie mich, wenn sie gut gemacht sind, auch berühren. Zum Beispiel weil sie mich an eigene Verlusterfahrungen erinnern, aber durchaus auch, weil sie mich, wenn auch höchst indirekt, die Verlusterfahrung des Künstlers nachempfinden lassen – aber diese Erfahrung ist eben künstlerisch vermittelt. Das ist der Unterschied ums Ganze zu der Teilhabe an privater Trauer – die in der Tat Kritik an einem Song verbieten würde. Fans, die diesen Unterschied nicht erkennen, sind mir tatsächlich genau das: unheimlich.

Holgerhoto
18.05.2015, 17:45
@ bates:

Da ich persönlich einen Grönemeyer für irgendwie so etwas wie eine der sieben Plagen ansehe, er mich also -als Künstler- absolut null interessiert, kann ich auch nicht beurteilen, wie das damals mit seinem song ablief.
Ich kenne den song nicht einmal, kann das insofern auch nicht bewerten.
Wenn es aber so sein sollte (wie auch gerade wieder von Eulenspiegel erzählt), daß er für diesen Unfug auch noch gleich einen Echo abräumt, dann wäre das doch meines Erachtens eine höchst zweifelhafte "Trauerarbeit", und dient keineswegs als Vorlage, Schablone oder Rechtfertigung zur erfolgreichen Nachahmung.
Es ist schlicht kein Argument für irgendwas.

Ansonsten kann ich dir zustimmen, schön zusammengefasst.

maybear
18.05.2015, 17:48
Es ist ja nun nicht so, daß Lena den ganzen Tag mit Trauermiene rumläuft, und auch im Konzert wird "Home", wenn sie es denn wirklich vorträgt, auch nur einen ganz kleinen Teil davon ausmachen, sagen wir mal einen Moment des Gedenkens, wobei viele Besucher da eher an den Verlust eigener Freunde oder Angehöriger denken werden.

Ich denke, wer nicht mit den persönlichen Gefühlen und Befindlichkeiten eines Künstlers (und damit meine ich nicht nur die Musik, das trifft auf viele andere Bereiche wie Literatur oder Malerei auch zu) konfrontiert werden will, der muß halt Dieter Bohlen hören, in dessen "Werk" dürften sich kaum eigene Gefühle wiederfinden, das ist einfach "Gebrauchsmusik". Aber ein Künstler, der seine Kunst ernsthaft betreibt (insbesondere nicht nur wegen des schnellen Euro, sondern um mit seiner Kunst etwas auszudrücken, etwas zu schaffen, Menschen zu bewegen, zu berühren), wird meistens auch seine eigene Persönlichkeit, seine eigenen Gefühle, Erlebnisse und Erfahrungen mit in seine Kunst einbringen, auch wenn die Hintergründe nicht selten erst von der Forschung lange nach dem Tod des Künstlers erkannt werden.

Und das ist meiner Meinung nach der einzige Aspekt, über den man streiten kann, sollte der Name der betreffenden Person genannt werden (wobei wir dann allerdings auch zu der Frage kommen, ob es überhaupt Danksagungen an Personen außerhalb des Arbeitsumfelds in einem Albumbooklet geben sollte). Lena hat ja kürzlich geäußert, sie würde heute vielleicht ihren richtigen Namen nicht mehr angeben, sondern von vornherein unter Pseudonym auftreten ...

- - - Automatische Beitragszusammenführung - - -


... diesen Unfug ...Keine Ahnung, aber runtermachen ...

Sorry, aber auf so manches, was du geschrieben hast, möchte ich einfach nicht eingehen, ich finde das nur traurig.

Eulenspiegel
18.05.2015, 17:53
@Holgerhoto zu seiner Rettung muss man anmerken, dass er wohl selber über den Echo erstaunt war, weil er gleichzeitig für den Song "Mensch" nominiert war und dieser kommerziell viel erfolgreicher war.

gauloises
18.05.2015, 18:04
Aber was ich nicht kann und nicht will, das ist, Lenas oder Grönemeyers Trauerarbeit zu teilen. Das geht gar nicht, weil mir die Verstorbene und ihre Beziehung zu dieser mir gänzlich unbekannt sind – der Respekt vor ihrer Privatsphäre verbietet es mir sogar, mir da ein "Mittrauern unter Freunden" anzumaßen. Wenn denn Home oder Der Weg Angebote zur Teilhabe an dieser Trauerarbeit wären, so würde ich dieses Angebot zurückweisen. Ich verstehe sie aber gar nicht als ein solches Angebot. Ich verstehe sie (auch wenn im Video Tränen vergossen werden) schlicht als künstlerische Verarbeitung eines tragischen privaten Ereignisses, nur als solche interessieren sie mich, und als solche können sie mich, wenn sie gut gemacht sind, auch berühren. Zum Beispiel weil sie mich an eigene Verlusterfahrungen erinnern, aber durchaus auch, weil sie mich, wenn auch höchst indirekt, die Verlusterfahrung des Künstlers nachempfinden lassen – aber diese Erfahrung ist eben künstlerisch vermittelt. Das ist der Unterschied ums Ganze zu der Teilhabe an privater Trauer – die in der Tat Kritik an einem Song verbieten würde. Fans, die diesen Unterschied nicht erkennen, sind mir tatsächlich genau das: unheimlich.

Danke für diese Differenzierung. Ich bin einer der User, der sich neulich bemüßigt fühlte, sich von der privaten Geschichte zu "distanzieren". Den Hintergrund meines "Unwohlseins", der zu diesem Posting führte, treffen Deine Worte ganz gut.
Zugleich triffst Du noch einen weiteren Aspekt meiner Gedanken, denn in diesen ging es nie darum, dass ich Lenas Verhalten / Entscheidung in dieser Frage "fast widerlich" fände, wie es die ansonsten von mir wirklich sehr wertgeschätzte @eternity formulierte, als sie mich zitierte. (@eternity: Dein Standpunkt sei Dir unbenommen! Ich teile ihn nur nicht :). Ich räume aber ein, dass das betreffende Posting von mir so knapp verfasst ist, dass man da alles Mögliche hinein interpretieren kann.)

Holgerhoto
18.05.2015, 18:04
@Holgerhoto zu seiner Rettung muss man anmerken, dass er wohl selber über den Echo erstaunt war, weil er gleichzeitig für den Song "Mensch" nominiert war und dieser kommerziell viel erfolgreicher war.

Danke für die Anmerkung/Ergänzung, mein entscheidendes Argument lautet aber: es ist (so oder so) "kein Argument für irgendwas".


@ maybear: Mach dich mal kundig, was es mit dem Konjunktiv auf sich hat.
Du weißt schon, "wenn..., dann..." und so, das ganze Zeugs.

Eine persönliche Ebene darfst du gern einnehmen, ich fühle mich nicht verpflichtet darauf einzugehen.

Str8 Ballin
18.05.2015, 18:42
Es war ihre (künstlerische)Pflicht diesen Song zu machen. Er hätte, wegen mir, ein wenig "besser" ausfallen dürfen.
(Da ich die Geschichte keinesfalls außen vor lassen kann; "Home" viel kritischer bewerte als unter anderem Verhalt).

Doktor Landshut
18.05.2015, 18:52
Aber ein Künstler, der seine Kunst ernsthaft betreibt (insbesondere nicht nur wegen des schnellen Euro, sondern um mit seiner Kunst etwas auszudrücken, etwas zu schaffen, Menschen zu bewegen, zu berühren), wird meistens auch seine eigene Persönlichkeit, seine eigenen Gefühle, Erlebnisse und Erfahrungen mit in seine Kunst einbringen, auch wenn die Hintergründe nicht selten erst von der Forschung lange nach dem Tod des Künstlers erkannt werden.

Selbstredend, in der "Kunstform" Popmusik liegt der Fokus nun aber vor allem auf der Person, die sie vor Publikum betreibt, sprich: der Künstler selbst ist Teil seiner Kunst und lädt das Publikum dazu ein, sich mit ihm zu identifizieren. Dies ist doch der Hintergrund der von @bates und anderen Postern beschriebenen Problematik.
Wenn meinetwegen Picasso in seinem Wandgemälde Guernica den persönlichen Schrecken, den er während des spanischen Bürgerkriegs erlebt hat, oder Mozart die Nähe seines eigenen Todes in einem Requiem zum Audruck brachte, ist das doch eine vollkommen andere Geschichte und bar jeden Verdachts der exhibitionistischen Selbst-Entäußerung, wie er im Rahmen eines Popkonzerts aufkommen könnte.

Marv
18.05.2015, 19:07
Meine unqualifizierte Meinung zu diesem heiklen Thema: Ich werde mit dem Song einfach nicht warm, völlig unabhängig davon, aus welchem Anlass Lena dieses Lied nun geschrieben hat. Ohne dieses wunderbare Forum würde ich nicht einmal von diesem speziellen Hintergrund wissen. Ich kann somit nichts zu dem besagten Video-Schnipsel sagen, nur, dass mir bisher keine PR-Maschinerie diese Umstände um die Ohren gehauen hat. Deshalb ist für mich zu diesem Zeitpunkt noch alles in Butter.

Vielleicht rührt die Gelassenheit mancher auch daher, dass sie es durchaus gewohnt sind, Lieder mit persönlichen Erlebnissen zu hören. Ich feiere zum Beispiel deutschen Hip Hop und da ist es nicht selten, dass man -auch emotional- von seinem persönlichen Leben erzählt. Vielleicht erreichen manche Künstler durch diese persönliche Note eine gewisse Authentizität; aber nur weil es ein persönliches Lied ist, wird es doch nicht gleich besser. Und unantastbar ist es aus meiner Sicht auch nicht, wenn es nicht gefällt, dann darf man das offen und ehrlich sagen. Denn darum geht es doch hauptsächlich in der Pop-Musik, ob man das Lied nun gerne hört oder nicht :)

punkrock
18.05.2015, 19:58
Aber wenn man sich nicht am Inhalt stören sollte, kann ich ja sowieso nicht verstehn, wie man dieses wunderschöne Lied nicht wunderschön finden kann. Allein schon wegen dem Gesang und so. :)

Ich verstehe das Problem ehrlich gesagt überhaupt nicht. Seit jeher werden in der Popmusik (auch) persönliche Erfahrungen und Erlebnisse verarbeitet. Bei immer lustiger Tralala-Musik vielleicht nicht, aber bei "ernsthafterer" Musik eben schon. Wer das nicht hören will, hört eben nicht hin. Natürlich soll und kann das auch auf persönliche Erlebnisse des Zuhörers übertragen werden. Natürlich kennen wir in der Regel nicht die besungenen zahlreichen Toten in der Popgeschichte, aber die Künstler wollen ihre Gefühle vermitteln und manch einer wird sie nachempfinden KÖNNEN. Von MÜSSEN / SOLLEN redet ja keiner. Es verbietet auch niemand niemanden, im Konzert ein Bier holen zu gehn, wenn man einen Song nicht hören möchte. Und SELBSTVERSTÄNDLICH kann man ihn mögen oder nicht, so wie jeden anderen Song auch. Das Veröffentlichen eines solchen Songs als "widerlich" zu bezeichnen - hmmh, ich finde, das verbietet sich schon eher - was heißt "verbietet sich", aber das finde ich halt nicht angemessen. Kunst darf GOTT SEI DANK auch persönlich sein, wir sollten einem Künstler zugestehn, das auszudrücken, was er ausdrücken möchte. Und das darf doch auch mal mehr sein als "Get up your feet & dance!"...

Es gibt ja nicht nur den Grönemeyer. Hier z. B. Wir Sind Helden über das Verlieren eines geliebten Menschen:

https://www.youtube.com/watch?v=-uG0HypButc

Diver
18.05.2015, 20:21
Aber wenn man sich nicht am Inhalt stören sollte, kann ich ja sowieso nicht verstehn, wie man dieses wunderschöne Lied nicht wunderschön finden kann. Allein schon wegen dem Gesang und so. :)

Der Lenafan der davon, besonders in Verbindung mit dem Video nicht berührt ist,
ist mir unverständlich.
Diese Diskussion ist legitim, verstehe sie aber nicht.
In diesem persönlichen Lied steckt vermutlich das meiste Herzblut von Lena,
ich kann ihre Trauer und ihre Gefühle beim hören regelrecht körperlich spüren.
Eine grandiose und gefühlvolle Ballade. Das Video ein Kunstwerk.

Zampano
18.05.2015, 20:58
Ich seh die unzähligen Handys, die mit virtueller Kerzenflamme im Display in die Höhe gestreckt werden, schon vor mir... :suspekt:

Wenn sie das zum Schluß singt, gehen bei dieser Tour alle heulend statt lachend raus... man könnte sich jetzt schon Schlagzeilen ausdenken... :kicher:

Grombold
18.05.2015, 21:05
Jetzt laßt den Song doch mal in Frieden ruhen.





Das hat er schon deshalb verdient, weil ich finde den am langweiligsten vom ganzen Album.

punkrock
18.05.2015, 21:07
Na, Goosebumps war ja zum Konzertende auch nich so der Laune-Rocker. :)

- - - Automatische Beitragszusammenführung - - -

Nix ruhn, der wird sich noch unzählige Male im Player drehn. :)

Karoshi
18.05.2015, 22:15
Es muß für den "Fan" schon eine große Versuchung sein, nun doch endlich mal mit Lena echte Gefühle teilen zu dürfen -
da dürfen es dann auch gleich die ganz großen sein.
"Jeder soll wissen, was für ein toller Mensch Kaja war".
Das allerdings sollten in erster Linie die Menschen wissen, die überhaupt wissen, wer Kaja ist oder war.
Alles andere schwirrt irgendwo zwischen Berechnung und persönlicher Unreife.

Also für mich ist Home einfach eine weitere von Lenas Balladen.
Da ich die Person, der das Lied gewidmet ist nicht kannte, bin ich weit davon entfernt da mit Lena irgendwelche Gefühle zu teilen.

Aber Musik ist und war für mich schon immer einer der besten Wege Gefühle zu transportieren. Dazu zählt die Freude genauso, wie auch die Trauer.
Und ich gestehe es jedem Künstler, der sich musikalisch ausdrücken kann zu, jegliches seiner Gefühle auch entsprechend zu verarbeiten.

Die Unterstellung, jegliche Verarbeitung, Veröffentlichung und evtl. Darbietung eines solchen Musikstücks bedeute automatisch eine Kommerzialisierung des Schicksals der dem Künstler nahe stehender Personen empfinde ich als infam!

Große Gefühle waren schon immer eine Triebfeder der Musik.
Natürlich könnte man jetzt auf die Idee kommen und sagen "Sie darf gerne Musik über Kaja machen, aber dann bitte nur für sich und nie für oder vor Publikum".
Wenn man diese Gedanken zu Ende führt wäre die Musik aber um extrem viele Höhepunkte ärmer und das seelenlose austauschbare bliebe übrig.

Und das Argument "Lena kann so ein Lied gerne schreiben, aber dann sollte sie für sich behalten, dass es für/über Kaja, und was der Hintergrund des Liedes ist", mag für einige hier als stichhaltig erscheinen.
Aber Trauerarbeit hat nun mal viel mit dem Austausch, viel mit mitteilen zu tun.
Und das möchte ich niemandem abschlagen.


Und salopp ausgedrückt, lesen sich die meisten Argumente hier für mich wie:
"Lena, heul bitte leise".

maybear
18.05.2015, 22:17
Wenn sie das zum Schluß singt, gehen bei dieser Tour alle heulend statt lachend raus...Es soll tatsächlich schon Konzerte gegeben haben, aus denen die Besucher nicht fröhlich lachend, sondern tief ergriffen herausgekommen sind ...

Außerdem ist "Home" ja kein deprimierender Song, sondern endet mit den Zeilen

In the dark you will make me strong
Like you've always done

eternity
18.05.2015, 22:23
@Rolwin: nee, alles so wie immer, meine Einstellung ist dieselbe und ich messe Lena nach wie vor an ihrem Auftreten, ihren Leistungen und ihren Aussagen. Die Maßstäbe verändern sich bei mir eigentlich nicht mehr, dazu bin ich doch zu alt und viel zu straight. Wenn ich mich mit meiner ehrlichen Meinung mit jemandem beschäftige, dann ist eigentlich alles gut. Gedanken machen muss man sich erst, wenn ich eine Sache ignoriere oder anfange, unehrlich zu sein.
@Holgerhoto: glaube nicht, dass ausgerechnet mir jemand Gefühlskälte vorwerfen könnte ;)
@gauloises: dickes Sorry, dass ich Dein Zitat zum Anlass für meine Gedankengänge nahm
@bates: großes Dankeschön für Deine Beiträge zu diesem Thema !

Grombold
18.05.2015, 22:36
... Nach dem zweiten Durchgang beginnt ein Instrumentalteil mit einer Steigerung, bei der man unweigerlich eine Wiederholung des Chorus in hymnischer Größe erwartet, Und was kommt? Ein einziger, ruhiger, tonartfremder Akkord. Nichts mit Hymnus, stattdessen einfaches Verklingen. Zu früh, zu kurz, zu plötzlich, passend zum Gegenstand des Songs.
...Es ist immer wieder erstaunlich wie weit musikalisches empfinden auseinander gehen kann. Z.B. bei dem hier zitierten empfinde ich den Instrumental-Part als völlig in sich stimmige und logische Fortführung, sehr gekonnt und harmonisch ausgeführt, bis - ja, bis es eben irgendwann ausgemaxt ist und dann ist eben Schluß. Auch der Schlußpunkt völlig nachvollziehbar und gekonnt.
In irgend einem Interview gerät Lena gerade zu ins Schwärmen über Jonny Coffer. Wenn ich jetzt mal ganz wild spekuliere, könnte ich mir vorstellen, dass es genau dieser Instrumental-Part war, den sie da im Hinterkopf hatte.

In nahezu allen anderen Liedern des Albums klingt Lena, frech, gewitzt, schlingelich oder sonst wie. Nur in diesem klingt sie wie Wurst.

Rolwin
18.05.2015, 22:54
@Rolwin: nee, alles so wie immer,
:knuddel:

Peter M. aus V.
18.05.2015, 23:33
Es ist immer wieder erstaunlich wie weit musikalisches empfinden auseinander gehen kann. Z.B. bei dem hier zitierten empfinde ich den Instrumental-Part als völlig in sich stimmige und logische Fortführung, sehr gekonnt und harmonisch ausgeführt, bis - ja, bis es eben irgendwann ausgemaxt ist und dann ist eben Schluß. Auch der Schlußpunkt völlig nachvollziehbar und gekonnt.
Das sehe ich doch genau so, habe ich mich da so unglücklich ausgedrückt? Der Schluss ist phänomenal, gerade weil er eben so ist.

Rolwin
18.05.2015, 23:53
Ich gestehe offen, dass ich ein alter, sentimentaler Sack bin und nicht nur Rock/Pop, sondern auch tiefgründige Balladen liebe. Ich brauche so etwas für mein musikalisches Seelenleben.
Ich habe in meinem bisherigen Leben wirklich ganz viel tolles erlebt, aber es gab auch Trennungen und Verluste.
Alle drei Lena Balladen, Mr.c, Goosebumps, Home, finde ich großartig, denn sie rufen bei mir bestimmte Bilder und Gegebenheiten in mein Gedächtnis, die sonst, in der hektischen Zeit, verblassen würden. Sie lösen bei mir nicht Trauer aus, sondern eher ein wärmendes, ergreifendes Gefühl und sie schafft es - bei mir - das zu transportieren. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Dabei ist es mir völlig egal, ob Lena damit einen kommerziellen Erfolg hat, denn den hat sie ebenso mit lustigen und fröhlichen Songs. :)

Surfer
19.05.2015, 00:06
Das sehe ich doch genau so, habe ich mich da so unglücklich ausgedrückt? Der Schluss ist phänomenal, gerade weil er eben so ist.

Ist Dir auch schon die Meeresbrandung im Hintergrund aufgefallen, die zum Schluß eingeblendet wird. Ich kann mir Lena richtig bildlich vorstellen wie sie da an den Klippen von Dover steht und gegen den Wind singt.

Home ist ein genialer Song, und was einige zuviel Hall nennen, ist beabsichtigt und kein Mangel an Stimme, oder zugekleistert. Dieser kathedrale Hall macht diesen Song so sakral. Man kann förmlich spüren das Lena diesen Song virtuell in einer großen Kirche performt.

Peter M. aus V.
19.05.2015, 00:35
Klar ist der Hall beabsichtigt, genau zu diesem Zweck. Mir ist er dennoch ein bisschen viel - vor allem aber bei den anderen Liedern!

Meeresrauschen habe ich jetzt nicht gehört; an einer bestimmten Stelle?

j_easy
19.05.2015, 02:44
Welche Trauersmileys sind hier gemeint? Falls es welche gibt, so doch eher von jüngeren Fans. Und diesen sollte man es nachsehen.

vampire67
19.05.2015, 02:47
Welche Trauersmileys sind hier gemeint? Falls es welche gibt, so doch eher von jüngeren Fans. Und diesen sollte man es nachsehen.
:( :heul: :heul2: :schnueff:
Ich glaube eher das hier ein paar die bedeutung von emojis im internet gnadenlos überschätzen ;)

maybear
19.05.2015, 03:10
Ich glaube eher das hier ein paar die bedeutung von emojis im internet gnadenlos überschätzen ;)Die halten dann wahrscheinlich auch ein :herzchen2:schon für einen Heiratsantrag ...

Economist
19.05.2015, 03:18
Der Mensch ist ja ein mitfühlendes Wesen, und reagiert auch gern aggressiv, wenn er sich denn daran gehindert sieht, von Nörglern, Besserwissern und sonstigen Bedenkenträgern.
Und wenn nötig, wird "Trauer" auch rationalisiert, wie du es gerade versuchst, es dient aber nur deinen Emotionen, niemandem sonst, nicht der Verstorbenen, und auch nicht der "Trauerarbeit".
Emotionen, die du garnicht hättest, wenn nicht dir aufgedrängt, so gern du sie dir auch aufdrängen lässt.

Trauerarbeit?
Nicht anders möglich, als durch Mitnahme von Millionen, die doch bitteschön CD und Fan-Edition und Konzertkarte kaufen, andernfalls die "Trauerarbeit" unvollständig bleibt?
Und zu diesem Zwecke heult man dann auch gleich noch, wohlfrisiert und -geschminkt, in die laufenden Kameras?

Ich weiß überhaupt rein garnichts, außer daß man Naivität ziemlich weit treiben kann, wenn man sich denn dann besser fühlt.

Ich danke @ eternity für ihre klaren Worte, und auch für den Mut, diese hier auszusprechen.
Es werden sich sicher etliche hier finden, die das mindestens "pietätlos" finden, um die Absurdität des Ganzen noch auf die Spitze zu treiben.

Es muß für den "Fan" schon eine große Versuchung sein, nun doch endlich mal mit Lena echte Gefühle teilen zu dürfen -
da dürfen es dann auch gleich die ganz großen sein.
"Jeder soll wissen, was für ein toller Mensch Kaja war".
Das allerdings sollten in erster Linie die Menschen wissen, die überhaupt wissen, wer Kaja ist oder war.
Alles andere schwirrt irgendwo zwischen Berechnung und persönlicher Unreife.


Weder mir, noch vermutlich eternity und schon garnicht einem bates wird dieses Thema den Schlaf rauben.
Das schaffen eher diejenigen, die sich hier und sonstwo zur Gefühlspolizei erheben:
"Ein Unhold und gefühlskalt, wer angesichts der Vorgeschichte diesen song kritisiert!"

Eine kurze Klarstellung: Ich teile die von @bates und @karoshi hier inzwischen vorgetragenen Ansichten, und natürlich empfinde ich selbst keine Trauer (danke, mein Schlaf ist auch ganz ok), sondern eben einfach Mitgefühl. Das ist schlicht menschlich und hat unmittelbar mit dem Fan-Sein gar nichts zu tun. Ich fühle mich durch niemand daran gehindert, ergo kommen da auch keine Aggressionen hoch, wenn Einige mit Lenas Äußerungen anders umgehen als ich.

Wogegen ich nur etwas habe, das ist dieses als selbstverständlich annehmen, dass Lena hier kalt berechnend (oder "aus persönlicher Unreife") persönliche Umstände verwendet um des schnöden Mammons willen. Anlass für meinen Post war das Wort "widerlich" in @eternitys Post, und Deine Worte "Trauerarbeit? Nicht anders möglich, als durch Mitnahme von Millionen, die doch bitteschön CD und Fan-Edition und Konzertkarte kaufen, andernfalls die "Trauerarbeit" unvollständig bleibt? Und zu diesem Zwecke heult man dann auch gleich noch, wohlfrisiert und -geschminkt, in die laufenden Kameras?" suggerieren für mich genau die gleiche Unterstellung.

Ich wollte meinen Post keineswegs als Aufforderung verstanden wissen, jeder müsse mein Gefühle teilen, und die Beurteilung des Songs sollte auch (soweit dies objektiv möglich ist) ganz unabhängig von der Vorgeschichte erfolgen. Gefühlspolizei? So weit kommt's noch! Ich frage mich nur umgekehrt: Warum werden meine eigenen Emotionen hier quasi als unstatthaft, im besten Falle naiv dargestellt? Es ist eine Sache, zu sagen, dass man für sich solche Emotionen absolut nicht nachempfinden kann, aber eine ganz andere, von oben herab zu urteilen, so ein Mensch wie ich muß ja ein armes Opfer raffinierter Marketingstrategen sein und deshalb dumm.

Und was Lenas Motivation angeht, diesen Song zu schreiben und zu veröffentlichen, so können wir alle nur Vermutungen anstellen, allerdings schon auf Basis der von ihr gemachten Äußerungen und insofern nicht völlig ins Blaue hinein. Da halte ich es nach wie vor für wesentlich wahrscheinlicher, wie in meinem Post ausgeführt, dass es ihr emotional guttut und nicht, dass sie es aus kommerziellen Gründen gemacht hat. Wer fünf Jahre lang fast jedes Lena-Interview verfolgt hat, der weiß genug von ihr als Person, um eine solche, durch nichts gestützte These für aberwitzig zu halten.

marathonmann
19.05.2015, 03:25
Also in diesem Thread gibt es 1 Heulsmiley von bates und die von vampire67 in #53. Sonst habe ich keine weiteren gefunden.

Und im Videothread ist 1 Heulsmiley und einmal dieser hier: :sad2:.

Holgerhoto
19.05.2015, 06:02
Eine kurze Klarstellung: Ich teile die von @bates und @karoshi hier inzwischen vorgetragenen Ansichten, und natürlich empfinde ich selbst keine Trauer (danke, mein Schlaf ist auch ganz ok), sondern eben einfach Mitgefühl. Das ist schlicht menschlich und hat unmittelbar mit dem Fan-Sein gar nichts zu tun. Ich fühle mich durch niemand daran gehindert, ergo kommen da auch keine Aggressionen hoch, wenn Einige mit Lenas Äußerungen anders umgehen als ich.

Ehrlich gesagt, ich finde es ja erstaunlich, wie sich hier jetzt fast jeder in Übereinstimmung mit den Ansichten von @ bates erklärt.
Nicht daß ich bates in dieser oder sonstigen Fragen für das Maß aller Dinge hielte, aber dem Ärmsten muß ja schon ganz schwindelig sein, wie sich da plötzlich jeder auf ihn zu berufen scheint.
Ich stimme weitgehend mit ihm überein, selbst eternity bedankt sich geradezu bei ihm, und du "teilst" seine Ansichten, ja worüber diskutieren wir dann eigentlich?
Über "Gefühle"?
Das wäre nicht mein Anliegen, es ist genau die Ebene, die ich eigentlich (als Thema) am wenigsten mag, habe auch bates eigentlich nicht so verstanden, daß ihn seine Gefühle oder die anderer besonders umtreiben, also kurzum, hier scheinen doch etliche Anliegen kreuz und quer durcheinander zu gehen, und jeder beruft sich auf bates?

Vielleicht könnten wir uns ja darauf einigen, daß jeder für sich spricht, und nicht darauf, was er/sie in die Posts anderer hineininterpretiert.


Wogegen ich nur etwas habe, das ist dieses als selbstverständlich annehmen, dass Lena hier kalt berechnend (oder "aus persönlicher Unreife") persönliche Umstände verwendet um des schnöden Mammons willen. Anlass für meinen Post war das Wort "widerlich" in @eternitys Post, und Deine Worte "Trauerarbeit? Nicht anders möglich, als durch Mitnahme von Millionen, die doch bitteschön CD und Fan-Edition und Konzertkarte kaufen, andernfalls die "Trauerarbeit" unvollständig bleibt? Und zu diesem Zwecke heult man dann auch gleich noch, wohlfrisiert und -geschminkt, in die laufenden Kameras?" suggerieren für mich genau die gleiche Unterstellung.

Das halte ich jetzt doch für eine etwas verquere Umdrehung, und unterstelle dir wiederum, mir etwas zu unterstellen (für eternity möchte ich nicht sprechen, das kann sie selbst).
Ich "unterstelle" Lena rein garnichts, ich sage lediglich, wie die Art und Weise, mit der Lena ein hochprivates Thema in die Öffentlichkeit bringt und mit einem song, und inzwischen mit der gesamten Tour verknüpft, inklusive Video mit öffentlichen Tränen, bei mir ankommt. Ich habe auch eternity nicht anders verstanden. Ja, auch da geht es am Ende wohl um Emotionen, nur bestehen diese eben nicht aus "Mitgefühl", für das ich auch überhaupt keinen Anlass sehe, sondern eher eine Art von Widerwillen.
Nun kann man sich ja an eternitys Wortwahl stören ("widerwärtig"), wie du es tust, aber abgesehen davon, daß sie vermutlich auf dieser Wortwahl nicht hartnäckig bestehen wird, sondern vermutlich auch auf ein weniger hartes Wort ausweichen könnte, wenn es denn das ist, was mit deinen Gefühlen kollidiert, sind doch aber ihre (oder auch meine) Empfindungen in dieser Frage nicht weniger zu respektieren als deine?

Und darum geht es doch:
eternity hat doch anderen (zB dir) nicht vorgeschrieben, welche Gefühle du haben darfst?
Könnte sogar gut sein, daß ihr diese sogar völlig wurscht sind?
Warum aber muß/soll sie sich dann für ihre rechtfertigen, oder ich mich für meine?

Mir ist ehrlich gesagt egal, welche Motive genau Lena veranlassen, in dieser Weise mit ihrem doch eigentlich höchst privaten Thema umzugehen, mich interessieren allenfalls die Folgen, die so etwas hat.
Kommerzielle Motive? Wo hat irgendjemand davon gesprochen? Was ist das für eine Unterstellung?
Ich glaube kaum, daß Lena durch diese Geschichte auch nur eine CD oder Konzertkarte mehr verkauft, allenfalls geht noch die eine oder andere "Fan-Box" mehr über den Tisch, ja aber wo Lena auf der DVD doch geweint hat!
Und das glaubst du treibt irgendjemanden hier um? Also mich bestimmt nicht. Wer zuviel Taschengeld hat, immer raus damit!

Ich habe meine Position/Besorgnisse hier schon vor drei Monaten klar gemacht, als das Thema hier erstmals diskutiert wurde, und weder habe ich Lust diese jetzt nochmals zu wiederholen, noch sehe ich durch den Gang der Ereignisse in der Zwischenzeit einen Grund, davon irgendwas zurückzunehmen. Für mich war das Thema eigentlich ausdiskutiert, und ich hätte es von mir aus auch nicht mehr aufgegriffen, obwohl sich Gelegenheiten ja durchaus boten.
Wenn ich aber sehe, daß jemand wie eternity aufgrund ihres Umganges damit hier in die Kritik gerät (auch deine, die ich persönlich als "besserwisserisch/schulmeisterlich" empfand), und im nächsten Moment lese, daß sich doch aber "Kritik" an dem song (die niemand geübt hat) aufgrund der "Umstände" von selbst verbietet, dann war und ist das meine einzige, allerdings erhebliche Motivation, mich zu dem Thema überhaupt nochmal zu äußern.

Es ist dieses Einfordern einer "Uniformität von Emotionen", die weder von eternity noch von mir oder sonstwem ausging, die mich störte und stört.


Ich wollte meinen Post keineswegs als Aufforderung verstanden wissen, jeder müsse mein Gefühle teilen, und die Beurteilung des Songs sollte auch (soweit dies objektiv möglich ist) ganz unabhängig von der Vorgeschichte erfolgen. Gefühlspolizei? So weit kommt's noch! Ich frage mich nur umgekehrt: Warum werden meine eigenen Emotionen hier quasi als unstatthaft, im besten Falle naiv dargestellt? Es ist eine Sache, zu sagen, dass man für sich solche Emotionen absolut nicht nachempfinden kann, aber eine ganz andere, von oben herab zu urteilen, so ein Mensch wie ich muß ja ein armes Opfer raffinierter Marketingstrategen sein und deshalb dumm.

Nein, ich denke nicht, daß dein Anliegen darin besteht, daß jeder deine Gefühle teilen muß.
Aber offenbar bist du, in fantypischer Weise und nicht zum ersten Mal, von dem Gedanken beseelt, du könntest Lenas Persönlichkeit und ihre Motive und alles und überhaupt besonders gut einordnen, der Hüter der reinen Lehre.
Mein Anliegen ist es niemals, dich für "dumm" zu halten, denn das bist du nicht. Ich wollte dir aber doch gern, auf vielleicht etwas drastische Weise, die Schwächen deiner (wohlgemerkt als schulmeisterlich empfundenen) Argumentation aufzeigen, die schon erheblich geprägt ist von den Sympathien, die du für Lena hegst. Und ja, auch wenn es dich kränken mag, ich halte deine Sichtweise für naiv, so wie du sie dargeboten hast.
"Trauerarbeit"?
Ich könnte dir Vorträge halten über nahezu sämtliche Phasen der "Trauerarbeit", geprägt von jahrelanger Erfahrung auf neurochirurgischen Intensivstationen, auf denen leider sehr häufig und auch jung gestorben wird.
Finde es ohnehin widerwärtig (ja, widerwärtig!), wer sich (auch medial) alles berufen fühlt, über "Trauerarbeit" zu schwadronieren. Ein solches Wort in diesem unseren Kontext zu verwenden finde ich schon fast absurd, im mindesten aber "naiv".
Darüber mußt du dich auch nicht aufregen, denn das Wort impliziert ja doch auch ein erhebliches Wohlwollen, welches du zweifellos für Lena hegst. Daran ist ja auch nichts verkehrt, solange du akzeptierst, daß andere Menschen sich von dieser Geschichte und ihrer Darbietung eher abgestoßen fühlen, und deren Wohlwollen für Lena zwar auch vorhanden, aber eben nicht ganz so "unbedingt" (über jeglichen Zweifel erhaben) ist wie bei dir.


Und was Lenas Motivation angeht, diesen Song zu schreiben und zu veröffentlichen, so können wir alle nur Vermutungen anstellen, allerdings schon auf Basis der von ihr gemachten Äußerungen und insofern nicht völlig ins Blaue hinein. Da halte ich es nach wie vor für wesentlich wahrscheinlicher, wie in meinem Post ausgeführt, dass es ihr emotional guttut und nicht, dass sie es aus kommerziellen Gründen gemacht hat. Wer fünf Jahre lang fast jedes Lena-Interview verfolgt hat, der weiß genug von ihr als Person, um eine solche, durch nichts gestützte These für aberwitzig zu halten.

Ich will darüber überhaupt keine Vermutungen anstellen, ich sehe auch sonst niemanden, der darüber Vermutungen angestellt hätte.
Abgesehen von dir, der du dich da ja klar positioniert hast, und jetzt auch nochmal nachschiebst, warum du dich dafür auch für berechtigt hältst.
Ich kann diese deine Sicht der Dinge nicht ganz nachvollziehen, habe auch anhand der mir fehlenden Plausibilität versucht dir nahezubringen, warum das so ist, aber muß ich ja auch nicht, solange du deine Interpretation nicht zu verallgemeinern und anderen überzustülpen versuchst.

Was ich für Lenas Motive halte, kannst du nicht wissen, und ich würde dich schon bitten, mir da auch nichts zu unterstellen.
Wenn etwas, wie von mir formuliert, "irgendwo zwischen Berechnung und persönlicher Unreife schwirrt", dann lässt das jede Menge Spielraum für Interpretationen.
Man muß sich auch nicht innerhalb dieses Spielraumes bewegen, du darfst da gern deine Sichtweise behalten, wie auch jeder andere die seine.
Nur bitte mir und auch anderen in der Hinsicht keine Vorträge halten.

Lenas Persönlichkeit mag ja aus unterschiedlichsten Perspektiven faszinierend sein, aber sie ist nicht das Thema dieses threads.
Wäre es das Thema, dann würde man von dir zu dem Thema vermutlich einiges zu lesen bekommen.
Daß ich mich daran beteiligen würde, halte ich aus verschiedensten Gründen für eher fraglich.

Und um das Thema vielleicht auch irgendwo mal abzuschließen, und davon runter zu kommen, sich gegenseitig alles mögliche zu unterstellen, auch angesichts der infantilen Reaktionen, die dieses Thema bei einigen hier zu provozieren scheint, würde ich gern nochmals auf die Teile meines Posts verweisen, die du nicht zitiert hast.
Das post von @ Federfuchs zu dem Thema, welches nun wirklich überhaupt keinen Raum lässt für "Missverständnisse", die in Diskussionen wie diesen ja immer geradezu händeringend gesucht zu werden scheinen, und mein Hinweis in Richtung Gelassenheit.
Alles andere können wir getrost der Zukunft überlassen.

gauloises
19.05.2015, 08:27
Ich seh die unzähligen Handys, die mit virtueller Kerzenflamme im Display in die Höhe gestreckt werden, schon vor mir... :suspekt:

Wenn sie das zum Schluß singt, gehen bei dieser Tour alle heulend statt lachend raus...

Was die Smartphones betrifft: Natürlich wird es so (oder so ähnlich) kommen. Dazu bedarf es aber keinen "privaten Hintergrund". Solche Lichtermeer-Rituale (die ich selbst nicht so toll finde) sind bei live vorgetragenen Balladen nunmal nicht aus der Welt zu schaffen, ob Lena "Home" oder "Goosebumps" performt oder Metallica "Nothing else matters" klimpern.
Unabhängig davon glaube ich auch nicht (kann es aber nicht belegen), dass sich der Durchschnitts-Konzertgänger (ich rede nicht vom Durchschnitts-Lenaisten) so viele Gedanken um "Trauerarbeit" machen wird, wie es hier im Forum der Fall ist.

vampire67
19.05.2015, 08:46
...
:facepalm:

Übrigens der einzige der hier drüber redet dass man an dem song keine kritik üben dürfe bist du ;)
Und die art wie du deine vergangene aussage instrumentalisierst: 'ich hab es euch ja schon vor wochen gesagt' :-D

bates
19.05.2015, 09:04
Übrigens der einzige der hier drüber redet dass man an dem song keine kritik üben dürfe bist du

Das ist nicht korrekt.


Wenn Sie "Home" wirklich live singt, dürfte sich eine Kritik daran verbieten.

Über die Zahl von „Heul-Smileys“ will ich mich nicht streiten. Stein des Anstoßes, der mir allerdings tatsächlich schwer im Magen lag, war genau diese These. Und die hat eben sehr wohl das bestätigt, was @Holgerhoto vorhergesagt hat. Und damit meine Beiträge nicht zum „Selbstbedienungsladen“ werden (das natürliche Schicksal des Diplomatenschweins): Es ging mir darum, dieser These und der dahinterstehenden Vorstellung von „Fan-Verpflichtung“ scharf zu widersprechen. Wer mir also hier zustimmt, der tut dies entweder auch, oder er hat mich falsch verstanden. (Selbstredend, dass es mir dabei um die These geht und nicht um den Mitforisten @maybear als Person.)

@Holgerhoto: Du verlangst von anderen Usern eine immer sehr genaue Lektüre Deiner Posts, die Du bei anderen allerdings nicht ganz so walten lässt. An Deinem Beitrag z.B. eine „Unterstellung kommerzieller Motive“ nicht herauszulesen, das erfordert einiges an Exegese-Kunst – wenn Du den gleichen „Im Zweifel für den Angeklagten“-Aufwand bei @Economists Post betreiben würdest, dann wären sie nicht halb so schulmeisterlich, wie Du meinst.

j_easy
19.05.2015, 09:27
Wird oder wurde Eric Clapton auch so verurteilt, weil er den Tot seines Sohnes "instrumentalisierte"?

Rolwin
19.05.2015, 09:35
.........
"Trauerarbeit"?
Ich könnte dir Vorträge halten über nahezu sämtliche Phasen der "Trauerarbeit", geprägt von jahrelanger Erfahrung auf neurochirurgischen Intensivstationen, auf denen leider sehr häufig und auch jung gestorben wird.
.............

Vielen Dank dafür, dass du dich auf diese Diskussion eingelassen hast.

Eigentlich hatte ich in diesem Thread ausschließlich nur zwei verschiedene Meinungen erwartet. Die einen finden den Song nebst Video fantastisch, berührend und die anderen, kitschig übertrieben.

Ich finde es sehr wichtig und bereichernd, Beiträge von Menschen zu lesen, die beruflich jahrelange Erfahrung mit dieser brisanten Thematik haben.
Genau das ist es, was das Forum für mich zeitweise so spannend macht....Danke

Holgerhoto
19.05.2015, 09:47
@Holgerhoto: Du verlangst von anderen Usern eine immer sehr genaue Lektüre Deiner Posts, die Du bei anderen allerdings nicht ganz so walten lässt. An Deinem Beitrag z.B. eine „Unterstellung kommerzieller Motive“ nicht herauszulesen, das erfordert einiges an Exegese-Kunst – wenn Du den gleichen „Im Zweifel für den Angeklagten“-Aufwand bei @Economists Post betreiben würdest, dann wären sie nicht halb so schulmeisterlich, wie Du meinst.

Grundsätzlich magst du schon richtig liegen, und für solche Hinweise bin ich daher grundsätzlich auch dankbar.

In diesem Falle aber, und eigentlich auch grundsätzlich, bin ich der Meinung, daß man aus meinen Posts nichts "herauslesen" sollte, weil das nur dazu führen kann, daß dann nahezu immer das "herausgelesen" wird, was der eigenen Argumentation (oder Empörung) dienlich ist, sondern ich bitte eigentlich immer darum, das zu lesen, was ich auch geschrieben habe.
Du darfst mich gern korrigieren, aber von kommerziellen Motiven habe ich nirgends geschrieben.
Es ist eigentlich auch nicht meine Meinung, wie ich oben darlegte (würde es aber, auf Nachfrage, auch nicht ausschließen, ich schließe überhaupt nichts aus).

Umgekehrt ist es natürlich immer möglich, daß auch ich etwas "herauslese", was nicht geschrieben wurde.
Aber auch hier irrst du, bzw. hast nicht sorgfältig gelesen:
Ich habe nicht gesagt, daß Economists posts schulmeisterlich sind, sondern daß ich sie so empfand, und das gleich zwei mal.
Das ist ein kleiner, aber bedeutsamer Unterschied, denn ich verorte ein mögliches Mißverständnis von vornherein auf meiner Seite.

Also sorry, ich muß da schon darauf bestehen, daß man das, was ich schreibe ernst nimmt, und nicht das, was ich nicht geschrieben habe.
Etwas hineininterpretiert ("herausliest"), und mir das dann als Unterstellung präsentiert.

Gleichwohl bin ich dir und grundsätzlich jedem für diese Art von Feedback immer dankbar.
Daß ich meinen eigenen Ansprüchen nicht immer genügen kann ist vermutlich unumgänglich, mir auch schmerzlich bewußt, und das vielleicht auch nicht immer gleich auf Anhieb.
Auch tauge ich wenig zum Diplomaten, was aber auch den Vorteil hat, daß nicht jeder sich auf meine posts beruft, trotz eigentlich in der Sache schwer vereinbarer Standpunkte.

:)

Surfer
19.05.2015, 10:01
Klar ist der Hall beabsichtigt, genau zu diesem Zweck. Mir ist er dennoch ein bisschen viel - vor allem aber bei den anderen Liedern!

Meeresrauschen habe ich jetzt nicht gehört; an einer bestimmten Stelle?

zum Schluß wird die Meeresbrandung eingeblendet. Sehr dezent.

PS: Mitten im Home-Song kann man auch sowas wie ein 2-faches Husten, oder Räuspern hören. Bin mir noch nicht ganz sicher, ob das synthetisch oder menschlich ist.

Doktor Landshut
19.05.2015, 13:00
Ehrlich gesagt, ich finde es ja erstaunlich, wie sich hier jetzt fast jeder in Übereinstimmung mit den Ansichten von @ bates erklärt.
Nicht daß ich bates in dieser oder sonstigen Fragen für das Maß aller Dinge hielte, aber dem Ärmsten muß ja schon ganz schwindelig sein, wie sich da plötzlich jeder auf ihn zu berufen scheint.



Dies ist doch der Hintergrund der von @bates und anderen Postern beschriebenen Problematik.

Also in meiner kurzen Anmerkung stand @bates natürlich stellvertretend für all diejenigen Foristen, die nach meinem Eindruck die von @eternity geäußerten Bedenken zwar nicht unbedingt teilten, diese aber zum Anlass nahmen, sie ernst zu nehmen und die sich hinter ihnen verbergende Problematik unter verschiedenen Gesichtspunkten und anhand der im Forum erfolgten Reaktionen kritisch aufzugreifen. Wenn ich nun nicht alle Beteiligten (z.B. Dich) namentlich nannte, dann liegt dies an meiner notorischen Faulheit und weil @bates "rein alphabetisch gesehen" am Anfang der Liste stehen würde;).

Ich denke aber auch und hoffe es wenigstens, @bates würde mir nicht unterstellen, ihn und den von ihm angesprochenen Aspekt, den ich sehr gut nachvollziehen kann, für die Meinungen anderer instrumentalisieren zu wollen.:hi:

punkrock
19.05.2015, 14:16
"Home" wird auf alle Fälle noch zu weiteren Diskussionen führen. Spätestens, wenn der Song in irgendeiner TV-Show (vielleicht NDR Talkshow?) dargeboten wird & Lena nicht umhin kann, das eine oder andere Tränchen zu zeigen. :)

Holgerhoto
19.05.2015, 15:21
Also in meiner kurzen Anmerkung stand @bates natürlich stellvertretend für all diejenigen Foristen, die nach meinem Eindruck die von @eternity geäußerten Bedenken zwar nicht unbedingt teilten, diese aber zum Anlass nahmen, sie ernst zu nehmen und die sich hinter ihnen verbergende Problematik unter verschiedenen Gesichtspunkten und anhand der im Forum erfolgten Reaktionen kritisch aufzugreifen. Wenn ich nun nicht alle Beteiligten (z.B. Dich) namentlich nannte, dann liegt dies an meiner notorischen Faulheit und weil @bates "rein alphabetisch gesehen" am Anfang der Liste stehen würde;).

Ich denke aber auch und hoffe es wenigstens, @bates würde mir nicht unterstellen, ihn und den von ihm angesprochenen Aspekt, den ich sehr gut nachvollziehen kann, für die Meinungen anderer instrumentalisieren zu wollen.:hi:

Ach naja, nun mal nicht übertreiben.

Um @ bates müssen wir uns da denke ich überhaupt keine Sorgen machen, der nimmt das alles mit Humor ("Selbstbedienungsladen"), und darf sich ansonsten auch einen Augenblick lang sonnen in der Anerkennung, die ihm auf diese Weise auch zuteil wird.
Diese ist auch wohlverdient, liegt aber nicht so sehr an seinen Ansichten (da ist er oft genug auch "einsamer Rufer in der Wüste"), sondern an seinem unermüdlich geduldigen und besonnenen, gleichsam klugen und diplomatischen Argumentationsstil.

Ansonsten fühlte ich mich von dir keineswegs "vernachlässigt" (klingt ein wenig so, als wäre das deine Sorge), und hatte dich auch sonst eigentlich nicht auf dem Schirm (was nicht etwa bedeutet, daß ich deine Meinung gering schätze).

Das "Instrumentalisieren" eines wohlgelittenen Forumsmitgliedes (zwecks Unterstreichung eigener Ansichten) ist prinzipiell auch nur dann überhaupt problematisch, wenn es zum Zwecke der "Frontenbildung" und "Ausgrenzung" geschieht.
Da ich das aber niemandem unterstelle, müßte sich im Grunde genommen jeder, der sich hier auf bates beruft, schon selbst die Frage stellen, ob seine Zustimmung/Vereinnahmung wirklich so gerechtfertigt ist, andernfalls hätten wir irgendwo ein Logik-Problem.

Das gilt natürlich auch für mich selbst, als ich ihm, mit Ausnahme des "Grönemeyer-Argumentes", vielleicht etwas voreilig "nahezu völlig" zustimmte?
Müsste ich wohl nochmals sorgfältig lesen, bin aber dazu gerade irgendwie auch zu faul, und behelfe mir daher mit der pragmatischen Konstruktion, daß selbst wenn ich dort etwas voreilig überlesen haben sollte, ich dieses etwas aber wohl auch unter anderen Umständen als zu geringfügig angesehen hätte, um daraus einen Widerspruch zu formulieren.

Und das, wo ich ihm doch so gern widerspreche... :D
Aber das ist eine andere Geschichte.

Alles gut. ;)

gauloises
19.05.2015, 19:37
Es wurde heute so manches ausgesprochen, und da der Kreis der Diskutanten, die hier und da gemeint sein könnten, auch wieder nicht soo groß ist, sei mir eine Anmerkung in eigener Sache erlaubt:

Ich hoffe nur, dass niemand mein Post #33 (http://www.lenameyerlandrut-fanclub.de/forum/showthread.php?8542-CS-Home&p=606801&viewfull=1#post606801) so gelesen hat, dass ich auf einen Selbstbedienungsladen zurückgegriffen habe, um (und sei es "nur" in den Augen Dritter) auf eine Userin einzubashen. Jedenfalls würde nichts davon meine gestrige Motivation oder den Inhalt meines gestrigen Posts wiedergeben.

Holgerhoto
19.05.2015, 21:02
Es wurde heute so manches ausgesprochen, und da der Kreis der Diskutanten, die hier und da gemeint sein könnten, auch wieder nicht soo groß ist, sei mir eine Anmerkung in eigener Sache erlaubt:

Ich hoffe nur, dass niemand mein Post #33 (http://www.lenameyerlandrut-fanclub.de/forum/showthread.php?8542-CS-Home&p=606801&viewfull=1#post606801) so gelesen hat, dass ich auf einen Selbstbedienungsladen zurückgegriffen habe, um (und sei es "nur" in den Augen Dritter) auf eine Userin einzubashen. Jedenfalls würde nichts davon meine gestrige Motivation oder den Inhalt meines gestrigen Posts wiedergeben.

Ich kann zwar nur für mich sprechen, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß irgend jemand das auch nur annähernd so aufgefasst haben könnte.


Vielleicht wäre es ganz gut, wenn alle mal tief Luft holen und von wo auch immer wieder runterkommen?

Also bitte. ;)

eternity
19.05.2015, 22:14
Hier wird kein Mensch gebasht. Privatsphäre ist ein heikles Thema und jede öffentliche Person geht anders damit um. Ebenso die Fans.
Ich finde die unterschiedlichen Standpunkte interessant. Dass ich so einen krassen Standpunkt vertrete, ist doch mein Problem. Lena hat nun den kleinen Finger der Öffentlichkeit gereicht, auch das ist alleine ihr Problem. Risky business eben.
Ich kann mich mit den Beiträgen von bates komplett identifizieren, finde es wichtig, dass er diese geschrieben hat. Verstehe die Irritationen nicht wirklich. Ich kann ihm doch dafür danken, obwohl er nicht meiner Meinung ist. Ich bin aber (zusätzlich) auch seiner Meinung, darf ich das nicht sein? Und weil ich den Song genial finde, er ganze Arbeit bei meiner Gänsehaut leistet, heißt es aber einfach nicht, dass ich nun weiß, was Kaja für ein toller Mensch war. Das ist für mich einfach absurd. Ja, Lena ist chaotisch und ja, sie drückt sich manchmal "komisch" aus, aber sorry, ihre Aussagen sind doch nicht live gewesen, das ist nun mal eine Aufzeichnung für die Albumpromo...
Und wenn sie den Song so vorstellt, wird sie damit rechnen, dass man genau Darüber nachdenkt, spricht oder schreibt.

pLENArium
19.05.2015, 23:35
...irgendwann schrieb ich mal:


...Etwas besonders Kreatives wird mMn entweder aus einer völlig depressiven Phase, oder einer nicht nachvollziehbaren Euphorie heraus geboren

...was ich als "Musiker" im weitesten Sinne sehr gut nachvollziehen kann. Man verarbeitet ein gutes oder schreckliches Ereignis auf seine eigene Art und Weise, und möchte die Öffentlichkeit als kreativer Künstler daran teilnehmen lassen. Was soll daran jetzt falsch sein, wenn derjenige seine Gefühle und Gedanken dazu in einer musikalischen Darbietung verpacken kann ? - Der kommerzielle Faktor spielt nur insofern eine Rolle, indem man damit überhaupt Jemanden auf emotionaler Ebene erreicht. Eine Trauerhymne ist zwar nicht dazu geeignet, sie möglichst massenkompatibel und mit erhöhtem Druck auf die Tränendrüse auszuschlachten - aber sie sollte (falls Interesse besteht) zumindest angehört werden...und "Home" ist nicht gerade dazu prädestiniert ein Trauer-Smash-Hit á la Unheilig zu werden...aber (jetzt völlig ironiefrei) schon eher dazu geeignet, um ganz persönlich von einem anderen geliebten Menschen ohne Kitsch und würdevoll Abschied zu nehmen - ein großartiger Song (just my 2 cents)

bates
20.05.2015, 10:31
Nun mal wieder zum Song selbst ;): Mir geht es ja genau andersrum wie, wenn ich ihn im Hörproben-Thread richtig verstanden habe, @david davidson: Den Refrain finde ich sehr schön, und die „Our heart goes on and on …“-Bridge gehört für mich sogar zu den Highlights der CD, das Wort „sakral“ trifft hier im besten Sinne zu, das ist für mich im Zentrum der „angedunkelten" Crystal-Sky-Stimmung. Aber mit den hohen Strophen, mit denen habe ich so meine Probleme. Das ist mir eine Schippe zu viel (ebenso übrigens wie das Video – da musste ich nur den kurzen Tränen-Ausschnitt sehen, um zu wissen, das ist mir too much). Dafür finde ich den „abrupten Schluss“ aus den schon von anderen beschriebenen Gründen wieder grandios.

Und etwas zum Text: Bei der Zeile „You’re in my heart and in …“ erwarten wahrscheinlich nicht wenige Hörer das abgeschmackte „… my soul“, stattdessen kommt dann aber überraschenderweise „… my bones“, und das finde ich ein sehr schönes, sehr intensives, zur Thematik passendes Bild.

(Es mag natürlich sein, dass auch das eine verbreitete Redewendung ist, die mir unbekannt ist, vielleicht wissen da andere mehr.)

Rolwin
20.05.2015, 11:03
Nun mal wieder zum Song selbst ;): Mir geht es ja genau andersrum wie, wenn ich ihn im Hörproben-Thread richtig verstanden habe, @david davidson: Den Refrain finde ich sehr schön, und die „Our heart goes on and on …“-Bridge gehört für mich sogar zu den Highlights der CD, das Wort „sakral“ trifft hier im besten Sinne zu, das ist für mich im Zentrum der „angedunkelten" Crystal-Sky-Stimmung. Aber mit den hohen Strophen, mit denen habe ich so meine Probleme. Das ist mir eine Schippe zu viel (ebenso übrigens wie das Video – da musste ich nur den kurzen Tränen-Ausschnitt sehen, um zu wissen, das ist mir too much). Dafür finde ich den „abrupten Schluss“ aus den schon von anderen beschriebenen Gründen wieder grandios.

Und etwas zum Text: Bei der Zeile „You’re in my heart and in …“ erwarten wahrscheinlich nicht wenige Hörer das abgeschmackte „… my soul“, stattdessen kommt dann aber überraschenderweise „… my bones“, und das finde ich ein sehr schönes, sehr intensives, zur Thematik passendes Bild.

(Es mag natürlich sein, dass auch das eine verbreitete Redewendung ist, die mir unbekannt ist, vielleicht wissen da andere mehr.)
Weil man sich sehr schnell die Frage stellt: Ist es echt, oder gespielt?
Muß es echt oder darf es gespielt sein?
In einem Spielfilm würde man die Frage gar nicht stellen. Da ist die Antwort sonnenklar.
Für mich ist ein Musikvideo ebenfalls ein kleiner, 3 Min Spielfilm, der versucht den Song in eine "Handlung" umzusetzen.
Meine Frage an dich lautet: Ist es für dich too much, weil es nicht glaubwürdig bei dir ankommt? Oder dürfen Tränen in einem Video, im Gegensatz zu einem Spielfilm, überhaupt nicht vorkommen? Ein Tabubruch?

bates
20.05.2015, 11:43
Weil man sich sehr schnell die Frage stellt: Ist es echt, oder gespielt?
Muß es echt oder darf es gespielt sein?
In einem Spielfilm würde man die Frage gar nicht stellen. Da ist die Antwort sonnenklar.
Für mich ist ein Musikvideo ebenfalls ein kleiner, 3 Min Spielfilm, der versucht den Song in eine "Handlung" umzusetzen.
Meine Frage an dich lautet: Ist es für dich too much, weil es nicht glaubwürdig bei dir ankommt? Oder dürfen Tränen in einem Video, im Gegensatz zu einem Spielfilm, überhaupt nicht vorkommen? Ein Tabubruch?

Nö, für mich gibt's keine Tabus – weder in Video noch im Spielfilm :D. Na gut, fast nicht. Tränen gehören sicher nicht dazu. Und ob die Tränen "echt" oder "gespielt" sind, die Frage finde ich in einem Video genauso müßig wie in einem Spielfilm. Ich mag es aber in der Regel nicht so, wenn etwas zu dick aufgetragen wird. Home ist – besonders an den Stellen, die mir so gut gefallen – ein zarter, behutsamer Song, der eben genau in dieser Behutsamkeit sehr kraftvoll ist und ganz für sich genug starke Gefühle auslösen kann. Da muss ich nicht extra darauf gestoßen werden, das ist einfach schon so da, und bei den Stellen, die ich als "eine Schippe zu viel" empfinde (ob in der Strophe oder im Video), da habe ich den Eindruck, man will mich darauf stoßen, und das funktioniert bei mir eher nicht.

support4lena
20.05.2015, 11:58
Auch eine andere Künstlerin hat ihren Schmerz in einem Lied verarbeitet. (http://www.fnp.de/nachrichten/kultur/Miley-Cyrus-schreibt-Lied-fuer-ihren-toten-Kugelfisch;art171,1407812)

:kicher:

Tall Blonde Helicopter
20.05.2015, 12:14
(Es mag natürlich sein, dass auch das eine verbreitete Redewendung ist, die mir unbekannt ist, vielleicht wissen da andere mehr.)

Es gibt ja die Wendung "to feel it in one's bones", und vor diesem Hintergrund betont die Liedzeile mit dieser Wortwahl meiner Ansicht nach den Aspekt des "Innewohnens" noch stärker. Seele ist nicht zu fassen. Herz und Knochen – da ist was, da ist wer.

punkrock
20.05.2015, 12:36
Ich finde grade diese hohen Strophen sehr geil. So hoch hat Lena noch nie gesungen, oder? Da horcht man sofort auf. Einfach super! Unabhängig vom Inhalt. Aber wenn sie so intensiv über ihre Schranktür singen würde - na ja, wär vielleicht wiederum nicht so passend. :)

Definitv eines meiner Lieblingslieder auf CS. Und da wird es bestimmt noch einigen so gehn! Und Lena hat es sich bestimmt durchaus überlegt, ob sie so ein persönliches Lied auf das Album packen will oder nicht. Und sich dafür entschieden.

Georg
20.05.2015, 12:48
Da muss ich nicht extra darauf gestoßen werden, das ist einfach schon so da, und bei den Stellen, die ich als "eine Schippe zu viel" empfinde (ob in der Strophe oder im Video), da habe ich den Eindruck, man will mich darauf stoßen, und das funktioniert bei mir eher nicht.
Aber mit den hohen Strophen, mit denen habe ich so meine Probleme.Sorry. Jetzt musst du schon wieder als Advokat herhalten. ;)
Aber dennoch danke - ich dachte schon, ich bin in dieser Hinsicht mit meiner Meinung alleine. Es sind jene eher expliziten, auch mitunter theatralischen Stellen, die das Album für mich leider etwas abwerten. Die Gesamtheit/Natur der Komposition - in deren Ruhe bereits die Kraft liegt - alleine genügt schon, um mich mitzunehmen. Interessanterweise macht dennoch dieses Widerspenstige das Album interessant - ich möchte es nicht missen.
Es ist mit einem neuronalen Netzwerk vergleichbar. Selbst die Entnahme einiger Neuronen wird vom System abgefedert; es bleibt der Informationsgehalt in der Gesamtheit noch bestehen.

P.S. jetzt habe ich doch mal geschaut, was es mit diesen Bridges auf sich hat. Ja, ich verstehe. Hat nicht unbedingt etwas mit troubled water zu tun. ;)

bates
20.05.2015, 12:51
Es gibt ja die Wendung "to feel it in one's bones", und vor diesem Hintergrund betont die Liedzeile mit dieser Wortwahl meiner Ansicht nach den Aspekt des "Innewohnens" noch stärker. Seele ist nicht zu fassen, Herz und Knochen. Da ist was. Da ist wer.

Genau, "Innewohnen" war das Wort, das ich suchte, das ist genau das, was in dieser Textzeile so schön rüberkommt :). (@Rolwin: Siehst Du, so ein Vers mit einem "unerwarteten Bild" berührt mich tatsächlich mehr als ein Video mit Tränen, so etwas finde ich viel kraftvoller. Kannst Du das nachvollziehen?)

Doktor Landshut
20.05.2015, 13:07
Ich finde grade diese hohen Strophen sehr geil. So hoch hat Lena noch nie gesungen, oder? Da horcht man sofort auf. Einfach super! Unabhängig vom Inhalt. Aber wenn sie so intensiv über ihre Schranktür singen würde - na ja, wär vielleicht wiederum nicht so passend. :)

Definitv eines meiner Lieblingslieder auf CS. Und da wird es bestimmt noch einigen so gehn! Und Lena hat es sich bestimmt durchaus überlegt, ob sie so ein persönliches Lied auf das Album packen will oder nicht. Und sich dafür entschieden.

Finde ich auch das beste am Lied. Lenas Gesang, offen und unverfälscht bis auf den Halleffekt, in einer schöntraurigen Melodie hoch schwebend, in der ersten Strophe über nichts als dezenten Klaviertupfern, das hat was. Der Rest geht mir dann streckenweise zu sehr im wabernden Klangbrei unter (verstehe bis auf die Textzeile im Refrain so gut wie nix), der mich teilweise an den Sound eines älteren Weichspüler-Songs von Craig David (und an eine verflossene Urlaubsliebe;)) erinnert. Insgesamt aber versteht es der Song ziemlich perfekt, wie eine synthetische Droge ohne Umschweife an den dafür vorgesehenen Rezeptoren anzudocken und sich in die Synapsen einzuschmeicheln, aus der Sicht "Medienschaffender" sicher auch optimal geeignet als Heart Opener für die traurigen Themen unserer Zeit.

Peter M. aus V.
20.05.2015, 18:04
@TBH: Danke für die Erläuterung des "bones"- Bildes; ich konnte damit zunächst auch nichts anfangen.

@bates: Was Du als "drüber" bezeichnest, war für mich der Anlass, von "Kitsch- Gefährdung" zu schreiben. Allerdings muss ich schon @Doktor Landshut zustimmen: Die Wirkung auch dieser stellen ist unmittelbar. Deshalb braucht man auch das Video nicht wirklich, da hast Du Recht. Einige Passagen des Videos haben mir - kurzfristig - sogar etwas genommen, das dem Lied innewohnt (danke, TBH ;)): eine in aller Traurigkeit tröstliche Gewissheit, die in den Worten "Carry You Home" ausgedrückt wird.

(Das ist übrigens auch ein Grund, warum ich mir das Lied tatsächlich als Abschluss eines Konzertes vorstellen kann.)

gauloises
20.05.2015, 18:27
29. April 2015:


Ich schätze, viele werden mit der hohen Gesangseinlage nicht klar kommen.

:D

Ich mach ja nur Spaß ;).

In der Sache fand' ich das hier schön:


Lenas Gesang, offen und unverfäscht bis auf den Halleffekt, in einer schöntraurigen Melodie hoch schwebend, in der ersten Strophe über nichts als dezenten Klaviertupfern, das hat was. :)

Rolwin
20.05.2015, 22:26
Genau, "Innewohnen" war das Wort, das ich suchte, das ist genau das, was in dieser Textzeile so schön rüberkommt :). (@Rolwin: Siehst Du, so ein Vers mit einem "unerwarteten Bild" berührt mich tatsächlich mehr als ein Video mit Tränen, so etwas finde ich viel kraftvoller. Kannst Du das nachvollziehen?):knuddel:

pLENArium
20.05.2015, 23:55
Nun mal wieder zum Song selbst


...genau ;) - man merkt instinktiv, das sich Lena gerade für dieses Lied den Allwertesten aufreißt, sie alles was in ihr brodelt nach außen tragen möchte. Der Text liegt ihr sehr am Herzen, und genau mit diesem Gefühl transportiert sie die gesungenen Zeilen nach außen. Die Klangsphäre dazu wirkt nicht depressiv, sondern eher spirituell-schwebend...irgendwo zwischen Enya und Enigma - einfach grandios, mit welcher abwechslungsreichen Melodien und Harmoniefolgen das ganze Opus gekrönt wird. Verdammte Scheiße nochmal Lena...Du hast hier etwas ganz Großes erschaffen, was mich einfach völlig umhaut und die Suppe in die Augen treibt. So traurig der wahre Hintergrund sein mag - es ist eine sehr berührende, musikalische Meisterleistung :nick:

david davidson
21.05.2015, 02:08
Mir geht es ja genau andersrum wie, wenn ich ihn im Hörproben-Thread richtig verstanden habe, @david davidson: Den Refrain finde ich sehr schön, und die „Our heart goes on and on …“-Bridge gehört für mich sogar zu den Highlights der CD, das Wort „sakral“ trifft hier im besten Sinne zu, das ist für mich im Zentrum der „angedunkelten" Crystal-Sky-Stimmung. Aber mit den hohen Strophen, mit denen habe ich so meine Probleme. Das ist mir eine Schippe zu viel (ebenso übrigens wie das Video – da musste ich nur den kurzen Tränen-Ausschnitt sehen, um zu wissen, das ist mir too much). Dafür finde ich den „abrupten Schluss“ aus den schon von anderen beschriebenen Gründen wieder grandios.

Das war zum Zeitpunkt der iTunes-Hörproben, nach dem Schön-Hören kann ich dem Refrain nun etwas mehr abgewinnen. ;) Den Pre-Chorus Teil mit "our heart goes (...)" war in meiner früheren Einschätzung der Schnulzigkeit eh nicht mit einbegriffen, den finde ich nach wie vor sehr schön. Mit dem "I will carry you home"-Teil mit dem langgezogenen 'home' hatte ich Anfangs Probleme, aber wie gesagt, mittlerweile gehts.
Die Strophen sehe ich wie Dr. L; mMn bringt vor allem die klare, hohe Stimme das Gefühl von Verletzlichkeit schön rüber. Das mag man schnulzig finden, bei der ersten Strophe kann ich das auch noch nachvollziehen, aber mir gehts nicht so. ;) Wo ich aber zustimme, ist a), dass der Song mit Video definitiv abfällt, und b), dass der lange instrumentale Schlussteil sehr gut ins Bild passt. Insgesamt ist Home für mich jedenfalls stimmig und gut, irgendwo auf Platz 3-5 bei mir. :)

Rolwin
23.06.2015, 15:15
Es ist ja hier recht ruhig geworden um diesen Song. Ist alles gesagt......?
Ich gestehe, das ich den Song immer noch sehr, sehr häufig höre, fast täglich mindestens ein Mal. Er versetzt mich nicht in eine Traurigkeit, sonder spendet mir sehr viel Zuversicht.
Da das bei mir so gut funktioniert, hatte ich die Hoffnung, dass das Video dazu recht zügig veröffentlicht wird. Denn ich bin mir sicher, das erst das Video dazu beitragen kann, den Song bekannt zu machen. Da das bislang noch nicht passiert ist, habe ich so meine Zweifel, ob das Video (leider) doch nur auf der "Box" bleiben wird.
Ja - sollte es doch irgendwann veröffentlicht werden, dann wird es stark polarisieren, ähnlich wie hier, bzw im Home-Video-Thread.
Es stellt sich die Frage bei mir, kann der Song/das Video überhaupt etwas bewirken, in einer Zeit, wo sehr viele Menschen eine diebische Freude daran haben, in Ballerspielen unzählige virtuelle Menschen abzuknallen? Wie abgestumpft sind wir Westeuropäer bereits gegenüber Gefühlen im Gegensatz zu anderen Kontinenten? Sind wir tatsächlich nur noch eine Spaßgesellschaft und fast empathielos? Sehr schnell fallen heute die Schlagworte "das ist ja Kitsch, bzw Edelkitsch". Wenn Traurigsein, dann doch eher in einem kleinen Kreis und möglichst wenige damit belästigen. Selbst @Holgerhoto, der beruflich damit zu tun hat, findet die Lösung besser.

Der Hintergrund, warum ich diese Fragen aufwerfe ist, hat Lena eventuell kalte Füße bekommen, dieses Video allgemein zugänglich zu machen? Es wäre schade.
Will sie sich lieber doch nicht dem Polarisierungsprozess aussetzen?
Was am meisten polarisiert sind die zwei vergossenen Tränen. Wer weint, kann nicht gleichzeitig singen. Das kann nicht echt sein. Da es aber eine Vollplayback Geschichte ist, ist es doch möglich und ich bin fast überzeugt, dass es beim Dreh auch so passiert ist (Spekulation).
Ok - sie hätte anschließend die Möglichkeit gehabt zu entscheiden, diese Szene nochmal zu drehen, ohne Tränen.
Ich finde es eher mutig, die Szene so zu belassen.

Wie gesagt, persönlich hoffe ich sehr, dass Lena den Mut hat, das Video zu veröffentlichen. Ein bißchen mehr Empathie, täte unserer Gesellschaft sehr gut....

earplane
23.06.2015, 16:13
...
Ich vermute es ist viel einfacher. Das Thema des Songs passt eher in den Herbst als in den Sommer. Dazu ist dann auch noch mal die Tour zu bewerben. Die ja gaaanz zufällig nach dem Song benannt ist. Also wird es nicht jetzt schon veröffentlicht sondern vielleicht erst im September. Mal schauen ob ich damit richtig liege.

Zampano
23.06.2015, 17:04
Sind wir tatsächlich nur noch eine Spaßgesellschaft und fast empathielos?

Wie findest du eigentlich, daß Lena ausgerechnet dieses Lied als Hintergrundmusik für einen billigen Gag benutzt...? :D

(Hairstylist verbrennt sich die Hand am Glätteisen -> "Home")

https://youtu.be/gKP51dQReAs?t=6m25s

Peter M. aus V.
23.06.2015, 17:45
Es ist alles nur Unterhaltung. !

Claudio
23.06.2015, 18:22
She's the giggle at a funeral.

Peter M. aus V.
23.06.2015, 19:11
Oh, das ist hart.

Zampano
23.06.2015, 19:42
She's the giggle at a funeral.

Wenn das die Antwort auf meine Frage war, ist es wohl eine der bestmöglichen...

maybear
23.06.2015, 20:06
Da das bei mir so gut funktioniert, hatte ich die Hoffnung, dass das Video dazu recht zügig veröffentlicht wird. Denn ich bin mir sicher, das erst das Video dazu beitragen kann, den Song bekannt zu machen. Da das bislang noch nicht passiert ist, habe ich so meine Zweifel, ob das Video (leider) doch nur auf der "Box" bleiben wird.Mit "Catapult" hat man ja wohl auch noch was vor. Generell denke ich, daß die Videos zumindest eine Zeitlang FanBox-exklusiv bleiben sollen. Man kann natürlich auch nicht ausschließen, daß Lena das Video zu persönlich zum Veröffentlichen über den Kreis der Fans hinaus ist, das denke ich aber weniger, schließlich wurde - was mich sehr verwundert hat - die Tour nach dem Song benannt.


Es stellt sich die Frage bei mir, kann der Song/das Video überhaupt etwas bewirken, in einer Zeit, wo sehr viele Menschen eine diebische Freude daran haben, in Ballerspielen unzählige virtuelle Menschen abzuknallen? Wie abgestumpft sind wir Westeuropäer bereits gegenüber Gefühlen im Gegensatz zu anderen Kontinenten? Sind wir tatsächlich nur noch eine Spaßgesellschaft und fast empathielos?Ich glaube, da täuschst du dich (vor allem in Bezug auf die Vergangenheit, wenn man bedenkt, welche barbarischen Taten von Deutschen vor noch nicht allzu langer Zeit verübt wurden, die die von Taliban oder IS in den Schatten stellen ...). Heute denke ich nicht, daß der durchschnittliche Deutsche gefühlloser ist als der durchschnittliche Werauchimmer, wir zeigen es nur nicht immer so.

punkrock
24.06.2015, 08:38
Halt ich für eine gewagte Hypothese! Wieso soll / "muss" das um Gottes Willen ECHT sein? Das ist K U N S T ! ! ! Und künstlerischer Ausdruck ist natürlich "gestellt" - aber darum doch nicht weniger gut. Eine Lena, die beim Videodreh ihre Emotionen nicht in den Griff kriegt - mag für irgendwelche tollen Klatschgeschichten ja ganz nett sein- aber ich brauch das hier nicht zwingend. :) Ich sage: Die Tränen gehören quasi zum Song und deshalb ins Video.



Was am meisten polarisiert sind die zwei vergossenen Tränen. Wer weint, kann nicht gleichzeitig singen. Das kann nicht echt sein. Da es aber eine Vollplayback Geschichte ist, ist es doch möglich und ich bin fast überzeugt, dass es beim Dreh auch so passiert ist (Spekulation).
Ok - sie hätte anschließend die Möglichkeit gehabt zu entscheiden, diese Szene nochmal zu drehen, ohne Tränen.
Ich finde es eher mutig, die Szene so zu belassen.

Claudio
24.06.2015, 17:50
Oh, das ist hart.

Nein, das war als Widerspruch gemeint. Ich habe ja Take Me to Church zitiert, das Lena covert. Aus dem Kopf zitiert:


She's the giggle at a funeral. To everyone's disapproval. Should have worshipped her sooner.

Da ist keine Identifikation mit dem Disapproval! Der Verstoß gegen eine Konvention ist noch lange kein Verrat der eigenen Gefühle. Sicher ist der Gag, auf den Zampano aufmerksam macht, ein Gag und also Unterhaltung, und sicher ist der Song auch Unterhaltung. Aber das heißt nicht, daß buchstäblich alles nur Unterhaltung ist und nicht auch wirklicher Schmerz, wirkliche Trauer.

maybear
24.06.2015, 17:54
Was ich in meinem letzten Beitrag noch schreiben wollte, ich glaube nicht, daß Lena die YouTube-Videos selbst schneidet und mit Musik unterlegt.

Claudio
24.06.2015, 22:25
Ganz raushalten wird sie sich auch nicht.

Hollie60
16.07.2015, 12:30
In der Wikipedia fehlt bei der Auflistung der Songs "Home" :heul:

Claudio
17.07.2015, 16:45
Schreib's halt dazu.

Georg
17.07.2015, 17:38
Schreib's halt dazu.Es weiß nicht jeder um alle Details, die Tabelle erschöpfend zu ergänzen. Zum anderen könnte sich mancher mit technischen Hürden konfrontiert sehen. Was liegt also näher, als auf den Umstand hier im Forum hinzuweisen? ;)

Ill
18.07.2015, 00:39
In der Wikipedia fehlt bei der Auflistung der Songs "Home" :heul:
Du meinst vermutlich hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Lieder_von_Lena_Meyer-Landrut
(unter "Crystal Sky" ist es vorhanden).

Hab es mal ergänzt, mittel Kopieren und Anpassen eigentlich gar nicht so schwierig.
(Ist vorläufig aber nur unter "Ungesichtete Änderungen" zu sehen.)

Furlong
18.08.2015, 15:21
Als ich nach mehreren Jahren mal wieder Misplaced Childhood von Marillion (nebenbei: ein hervorragendes Konzept-Album, das in Deutschland aufgenommen wurde; thematisch behandelt es Motive aus vergebener Liebe, schlagartigem Erfolg, Akzeptanz und verlorener Kindheit) angehört habe ist mir aufgefallen, dass Home und Kayleigh in den Strophen Ähnlichkeiten aufweisen (zwar andere Tonarten, aber die Akkordfolgen sind identisch).
Zum Reinhören:

https://youtu.be/pQCu8Jp9iwM?t=9s

Dann noch das mit den Namen (weiß ehrlich gesagt nicht recht, ob das jetzt etwas übertrieben ist, aber mir ist es halt aufgefallen):

KAYa - KAYleigh.

Rolwin
19.08.2015, 09:25
Als ich nach mehreren Jahren mal wieder Misplaced Childhood von Marillion (nebenbei: ein hervorragendes Konzept-Album, das in Deutschland aufgenommen wurde; thematisch behandelt es Motive aus vergebener Liebe, schlagartigem Erfolg, Akzeptanz und verlorener Kindheit) angehört habe ist mir aufgefallen, dass Home und Kayleigh in den Strophen Ähnlichkeiten aufweisen (zwar andere Tonarten, aber die Akkordfolgen sind identisch).
Zum Reinhören:

https://youtu.be/pQCu8Jp9iwM?t=9s

Dann noch das mit den Namen (weiß ehrlich gesagt nicht recht, ob das jetzt etwas übertrieben ist, aber mir ist es halt aufgefallen):

KAYa - KAYleigh.
Die Band ist zweifelsohne gut, aber bei aller Fantasie, eine Ähnlichkeit mit Home höre ich da nicht heraus.
Das Geschehen um Kaya dürfte in Lenas privatem Umfeld bekannt sein. Du glaubst, in Anlehnung dieses Songs, hat sich Lena den fiktiven Namen "Kaya" ausgedacht? Oder glaubst du Lena hat gegooglet "Musik-Kaya" und ist auf diesen Song gestoßen? Auch da reicht meine Fantasie nicht wirklich :)

Furlong
19.08.2015, 11:22
Die Band ist zweifelsohne gut, aber bei aller Fantasie, eine Ähnlichkeit mit Home höre ich da nicht heraus.
Das Geschehen um Kaya dürfte in Lenas privatem Umfeld bekannt sein. Du glaubst, in Anlehnung dieses Songs, hat sich Lena den fiktiven Namen "Kaya" ausgedacht? Oder glaubst du Lena hat gegooglet "Musik-Kaya" und ist auf diesen Song gestoßen? Auch da reicht meine Fantasie nicht wirklich :)

Da brauchts keine Fantasie, wenn es keine Ähnlichkeit gäbe wäre sie mir wohl kaum aufgefallen (wobei anzumerken ist, dass Ähnlichkeiten zwischen Songs sehr subjektiv wahrgenommen werden, aber man kann das musikalisch analysieren, wobei ich ja auch nicht gesagt habe und auch nicht sage, dass sie gleich sind oder gar identisch). Wie bereits angemerkt, die Akkordfolgen in den Strophen sind identisch, schon allein daraus ergibt sich zwangsläufig eine Ähnlichkeit bzw. sogar Gemeinsamkeit. Kayleigh ist halt mit Gitarre, in einer anderen Tonart und schneller (außerdem singt ein Mann).

Akkorde Kayleigh: hm - A - f#m - G; Home (ist -3, also eine kleine Terz darunter): g#m - F# - d#m - E (die Melodie ist natürlich in einer höheren Lage).

Zu den Namen: Nein, natürlich nicht im Geringsten so, wie du schreibst, habe ich ja auch nirgends gesagt, das ist jetzt deine Interpretation und Fantasie. Mir ist es halt wie beschrieben aufgefallen und vor dem Hintergrund, dass es auf dem Album u.a. um schlagartigen Erfolg und Akzeptanz geht, was ja durchaus auch bei Lenas Werdegang Thema war, fand ich das halt sagen wir mal interessant. [Fantasiemodus an] Vielleicht haben ja da höhere Mächte ihre Hand im Spiel gehabt? [/Fantasiemodus aus] :)

maybear
19.08.2015, 11:46
Du glaubst, in Anlehnung dieses Songs, hat sich Lena den fiktiven Namen "Kaya" ausgedacht? Oder glaubst du Lena hat gegooglet "Musik-Kaya" und ist auf diesen Song gestoßen? Auch da reicht meine Fantasie nicht wirklich :)"Kayleigh" ist von 1985, es ist also nicht ausgeschlossen, daß "Kaya" nach diesem damals sehr populären Song benannt wurde (vielleicht bei diesem Song gezeugt wurde?). Und es ist auch davon abgesehen durchaus möglich, daß entweder Lena oder der für die Akkordfolge verantwortliche Musiker den Song kennen und es bewußt oder unbewußt zu dieser Ähnlichkeit gekommen ist.

Fluxxxie
19.08.2015, 11:51
Kaya (weiblicher Vorname)




algerisch
arabisch
französisch
japanisch
norddeutsch
nordfriesisch
persisch
spanisch
türkisch


"die Erde" (Suaheli)
"der Fels" (türkisch)
"große Schwester" (indianisch)
"die Kriegerin"

ist auch eine Form von Katharina "die Reine"

Ist eine Stadt in Afrika

Brummell
19.08.2015, 15:01
Kaya (weiblicher Vorname)




algerisch
arabisch
französisch
japanisch
norddeutsch
nordfriesisch
persisch
spanisch
türkisch


"die Erde" (Suaheli)
"der Fels" (türkisch)
"große Schwester" (indianisch)
"die Kriegerin"

ist auch eine Form von Katharina "die Reine"

Ist eine Stadt in Afrika




Mir gefällt die Deutung als japanischer Frauenname :)

earplane
19.08.2015, 17:01
aber bei aller Fantasie, eine Ähnlichkeit mit Home höre ich da nicht heraus.
Da geht es mir exakt genau so. Der Ähnlichkeitsfaktor liegt bei 0,0. Dafür empfinde Ähnlichkeiten zwischen dem Gesang einer Helene Fischer und quietschender Tafelkreide. Ist wohl alles rein subjektiv.

Furlong
19.08.2015, 17:15
Der Ähnlichkeitsfaktor liegt bei 0,0.

Das ist nachweislich falsch, s.o.

Zum Rest: Schon erstaunlich wie oft Helene wie aus dem Nichts in allen möglichen Threads auftaucht. Das zeigt, dass sie sehr viel richtig gemacht hat.
Vieles ist natürlich subjektiv, hab ich ja auch angemerkt, aber es gibt halt auch objektive Kriterien.
Ein sehr bekanntes Beispiel ist übrigen Stay with me von Sam Smith: Auch hier erkennen subjektiv immer noch einige/mehrere keine Ähnlichkeit zu Won't back down von Tom Petty, obwohl das mittlerweile sozusagen amtlich bestätigt ist.

Peter M. aus V.
19.08.2015, 18:08
Die Ähnlichkeit in den Harmoniefolgen kann ich bestätigen, habe sie auch herausgehört, sogar schon, bevor ich "Home" zur Kontrolle gegengehört habe. Beim dritten Hören haben aber die anderen musikalischen Features die Ähnlichkeiten doch sehr in den Hintergrund treten lassen.

Harmoniefolgen haben natürlich ein Problem in der Popmusik: Ihre Zahl ist begrenzt, und wenn man Hits landen will, greift man auf bekannte Muster zurück. Selbst wenn diese durchbrochen werden, funktioniert die Überraschung doch nur, weil das Muster bekannt ist. Übrigens auch bei denen, die keine Ahnung von Musiktheorie haben. ;)

Georg
19.08.2015, 18:29
Vielleicht könnten sich die Harmoniefolgen von Meat Loaf "Bat Out of Hell" (Platte) in diesem Zusammenhang - nur mal spaßeshalber - auch als erfolgversprechend erweisen. Zumindest fand ich die Stimmungslage, auch den Bombast, von Marillion und Meat Loaf seinerzeit durchaus vergleichbar. Ich persönlich kann hier jedoch hinsichtlich technischer Belange weiter nicht mitreden.

earplane
19.08.2015, 20:54
Zum Rest: Schon erstaunlich wie oft Helene wie aus dem Nichts in allen möglichen Threads auftaucht. Das zeigt, dass sie sehr viel richtig gemacht hat.

Da sie hier nur als Metapher für "hört sich für mich genau so Scheiße wie quietschende Tafelkreide an" dient eher nicht. Bis vor kurzem hätte ich statt dessen auch noch Lady Gaga nehmen können aber das aktuellste Album hat gezeigt dass sie doch was kann. Mal sehen ob das Helene auch eines fernen Tages gelingt.

Mo123
19.08.2015, 21:18
Die Ähnlichkeit in den Harmoniefolgen kann ich bestätigen, habe sie auch herausgehört, sogar schon, bevor ich "Home" zur Kontrolle gegengehört habe. Beim dritten Hören haben aber die anderen musikalischen Features die Ähnlichkeiten doch sehr in den Hintergrund treten lassen.

Harmoniefolgen haben natürlich ein Problem in der Popmusik: Ihre Zahl ist begrenzt, und wenn man Hits landen will, greift man auf bekannte Muster zurück. Selbst wenn diese durchbrochen werden, funktioniert die Überraschung doch nur, weil das Muster bekannt ist. Übrigens auch bei denen, die keine Ahnung von Musiktheorie haben. ;)

Da fällt mir gleich dieses Video ein.

https://www.youtube.com/watch?v=5pidokakU4I
Gleiche Akkordolgen/Stufenakkorde findet man in vielen erfolgreichen Popsongs.

Rolwin
19.08.2015, 22:43
Da fällt mir gleich dieses Video ein.
https://www.youtube.com/watch?v=5pidokakU4I
Gleiche Akkordolgen/Stufenakkorde findet man in vielen erfolgreichen Popsongs.
:D :thumbsup:

Peter M. aus V.
20.08.2015, 12:30
Ich sag mal aus dem Gedächtnis ein paar Sachen:
Johann Pachelbel: Kanon D-Dur für drei Violinen und Continuo =
Spcks and Specks (Bee Gees)
Streicheleinheiten (Peter Cornelius)
C U when U get there (Coolio, der legt den Pachelbel sogar darunter)
Drink doch eene mit (Bläck Fppss)
Streets of London (Ralph McTell)
Halleluja (Jacques Berthier, Taizé)

Liste vermutlich unendlich fortzusetzen...

Doktor Landshut
20.08.2015, 13:21
Johann Pachelbel: Kanon D-Dur für drei Violinen und Continuo ...

Liste vermutlich unendlich fortzusetzen...

Der Mann hat sich seine musikalische Matrix praktisch aus der gesamten modernen Popmusik zusammengeschustert. :ugly:;)

Georg
20.08.2015, 13:23
Canon in D for Babies ♫ Pachelbel Lullaby (https://www.youtube.com/watch?v=FynIW8mza74&t=7h42m23s)

A: 7:42:23 was worth the wait.
B: What is different there?
C: @B: when their baby finally went to sleep :D

:thumbsup:

cue
08.11.2015, 15:10
Ich hab den Entwurf von dem Kleid nicht gefunden. Danke David Davidson fürs finden und posten im Chat. Ich poste es mal noch hier. :) Würde bestimmt auch mit so einem blau drunter zu einem anderen Anlass gut aussehen :)
http://www.filzenundspinnen.de/WebRoot/Store13/Shops/62245016/4C8E/9E60/0AFF/D9D5/8213/C0A8/28BD/00BD/Bastelfilz_2mm_-_Dunkelblau.jpg


https://res.cloudinary.com/talenthouse/image/upload/c_limit,fl_progressive,h_1600,w_1600/v1441692070/user-543316/submissions/vkgt47m2auzwxgkapl0k.jpg
https://www.talenthouse.com/i/646/submission/168315/01548c75

j_easy
08.11.2015, 22:21
Ich habe so das Gefühl, das mit dem Kleid war eine Beschäftigungstherapie. Ob Lena das 2016 einbauen kann?
Hoffe die Designerin hat Ihren Obolus bekommen. Aber Werbung auf einer Bühne ist unbezahlbar :P

earplane
10.11.2015, 10:06
Vielleicht lassen wir Lena auch einmal selbst zu Wort kommen? Hier in Köln sagt sie meiner Meinung nach recht eindeutig unter welchen Umständen sie Home live singen kann und wann sie das lieber nicht tun möchte.

https://www.youtube.com/watch?v=WLsYZOfeVxE
Wenn sie sich gut fühlt und glücklich ist wie eben genau auf diesem großartigen Konzert inmitten ihrer begeisterten Fans dann fühlt sie sich dazu in der Lage. Wenn sie sich eher traurig fühlt dann geht es ihr zu nahe.

punkrock
11.11.2015, 20:33
Na, traurig fühlen soll sie sich ja doch eh nie, wenn wir sie live feiern! Da müsste Home also auf den nächsten Tourneen also noch so einige Male drin sein! :)

Federfuchs
13.11.2015, 23:40
Heim

verse 1
Augenblickliche Liebe,
Entfernte Sterne
Immer noch hell leuchtend.

Raum zwischen uns
-Wahrheit- er wird uns nahe
beieinander halten für alle Zeit.

pre
Unser Herz geht weiter und weiter,
Unser Herz, schlagend wie eine Trommel.
Im Dunkel wirst du mich stark machen
Wie du es immer getan hast.

chorus
Ich werde dich nach Hause tragen.
Ich werde dich nach Hause tragen.
Du bist in meinem Herz
Und in meinen Knochen.
Ich werde dich nach Hause tragen.

verse 2
Verloren in einem Augenblick
Hilfst du mir weiterzumachen
Wenn ich unten* bin.

Jetzt da es vorbei ist,
Bin ich immer noch stärker
Als wenn ich dich niemals gekannt hätte.

pre
chorus


* wörtlich: blau; being blue - "blau sein = niedergeschlagen/traurig sein"

j_easy
13.11.2015, 23:47
Danke! Schöner Text! Wenn der aus Lenas Feder kam, was ich annehme ...

ESC_Germany
13.11.2015, 23:49
Vielen Dank für die gute Übersetzung :thumbsup::) wird sicherlich einigen helfen :)

Wobei ich Home aber eher mit "Zuhause" übersetzen würde

j_easy
13.11.2015, 23:53
Vielen Dank für die gute Übersetzung :thumbsup::) wird sicherlich einigen helfen :)

Wobei ich Home aber eher mit "Zuhause" übersetzen würde

Solche Texte zu übersetzen geht eigentlich nicht wirklich, hilft aber dem inhaltlichen Verständnis. Würde man es auf Deutsch singen wollen, so schriebe man den Text um.

ESC_Germany
14.11.2015, 00:18
Solche Texte zu übersetzen geht eigentlich nicht wirklich, hilft aber dem inhaltlichen Verständnis. Würde man es auf Deutsch singen wollen, so schriebe man den Text um.

Das sowieso. Würde sonst auch nicht passen mit dem Rhythmus und so weiter

Federfuchs
14.11.2015, 01:31
@j_easy Aus den Credits kann man es nicht genau entnehmen, aber ich halte es schon für sehr wahrscheinlich, dass dieser Text von ihr ist, evtl. modulo etwas Beratung.

@ESC_Germany Ich habe "Heim" gewählt, weil ich es mit "heimgehen" verbinde, und das hat etwas mit dieser Bewegung zu tun, die ich im "carry you home" sehe. Bei "Zuhause" assoziiere ich "Zuhause sein", also einen unbewegten Zustand, wo ich schon angekommen bin.

Und ja, so eine Übersetzung hat schon was Behelfsmäßiges. Bei so manchem Satz - ich denke da auch an meine anderen Übersetzungen - dachte ich: Waaah, wie wörtlich-hölzern! Ich bin auch so schlecht im Englischen drin, dass ich im Grunde kaum unterscheiden kann, was jetzt allgemein bekannte Bilder, Metaphern und Redewendungen sind, was einfach nicht 1:1 zur Struktur der deutschen Sprache passt und was wirklich originelle, kreative Wendungen der Texter sind, die auch einen english native speaker erst einmal aufhorchen lassen.

maybear
14.11.2015, 01:36
Ich habe "Heim" gewählt, weil ich es mit "heimgehen" verbinde, und das hat etwas mit dieser Bewegung zu tun, die ich im "carry you home" sehe. Bei "Zuhause" assoziiere ich "Zuhause sein", also einen unbewegten Zustand, wo ich schon angekommen bin.Ich würde als Titel "Nach Hause" wählen, so wie du es auch im Text übersetzt.

Ill
14.11.2015, 19:49
"Heim" ist m. E. sehr passend, nicht nur aufgrund der sprachlichen Verwandtschaft. Es läßt - zumindest im Titel - ebenso wie das Original beide Interpretationen zu, den Ort "Zuhause" und die Richtung "nach Hause".
Zudem würde ich es nicht nur im Titel sondern auch im Text verwenden, um beide besser zu verbinden.

Mrs*Brightside
25.02.2016, 00:10
Ich fühle dieses Lied so extremst, jedes einzelne Wort. Ich liebe es und es berührt mich unglaublich. So ein wunderschönes Lied, aber gleichzeitig auch eben unglaublich traurig.

Oskar
09.03.2016, 03:58
Habe gerade zufällig das Video von "Home" gefunden und damit auch zum ersten Mal gesehen.
WOOOOW!!!!! Das Lied hat mich ja schon immer am meisten berührt und ist mein absolutes Lieblingslied
ABER durch das Video - ich bin überwältigt, so wunderschöööön.
Durch seine Schlichtheit ist es zu einem sehr sehr berührenden Video geworden - WUNDERBAR!


https://www.youtube.com/watch?v=fJAI_g-L_3k

j_easy
10.03.2016, 00:34
Habe gerade zufällig das Video von "Home" gefunden und damit auch zum ersten Mal gesehen.
WOOOOW!!!!! Das Lied hat mich ja schon immer am meisten berührt und ist mein absolutes Lieblingslied
ABER durch das Video - ich bin überwältigt, so wunderschöööön.
Durch seine Schlichtheit ist es zu einem sehr sehr berührenden Video geworden - WUNDERBAR!

https://www.youtube.com/watch?v=fJAI_g-L_3k

Oh, wusste gar nicht, dass es das Videos auf Vevo gibt. Kannte es bisher nur aus der Fan Box.

Leider ist die 'Bild' Qualität nicht so doll. Etwas verwaschen.

Komisch. Es ist seit September 2015 verfügbar. Hat aber gerade mal paar Tausend Klicks. Direkt auf YouTube ist es angeblich nicht verfügbar. Aber hier eingebettet konnte ich es sehen.

Hat es jemand geklaut und einfach auf der Tube veröffentlicht?

ESC_Germany
10.03.2016, 08:23
Leider ist die 'Bild' Qualität nicht so doll. Etwas verwaschen.

Ich vermute mal, dass es jemand von der Fan-Box-DVD extrahiert hat und dann dort hochgeladen hat

earplane
10.03.2016, 08:45
Hat es jemand geklaut und einfach auf der Tube veröffentlicht?

Klar ist das ein illegaler Upload und sollte hier eigentlich nicht verlinkt werden.

vampire67
10.03.2016, 08:49
Klar ist das ein illegaler Upload und sollte hier eigentlich nicht verlinkt werden.
Du meinst so wie die 99% gegen die ausdrückliche auflage der veranstalter gefilmten konzerte oder schnibbel fremder programme auf Youtube :gruebel:

Rolwin
10.03.2016, 09:22
Klar ist das ein illegaler Upload und sollte hier eigentlich nicht verlinkt werden.
Woran erkennt ein normal Sterblicher, dass das ein illegaler Upload ist?
Und woran erkennt man, dass man dieses Video nicht verlinken darf?
Und wenn man sowas auf YouTube entdeckt hat, darf man sich das dann nicht ansehen?
Mache ich mich strafbar?

Ich bin etwas verwirrt!

Es gibt mittlerweile eine zweite Quelle:
LenaMeyerLandrutCHILE
https://www.youtube.com/watch?v=TDLbTku9p80&index=25&list=RDTDLbTku9p80

Auch das ist bereits seit Sept auf der Tube. Da es bisher nicht sichtbar war, gehe ich davon aus, dass es unter "Privat" eingestellt war.
Nun scheint es frei zu sein.....

earplane
10.03.2016, 09:58
...

Rolwin
10.03.2016, 10:51
...
Sehr sympatisch, dass du deinen Post gelöscht hast, denn ich wollte nicht wissen, wie das hier im Forum gehandhabt wird, sondern allgemein...

Doktor Landshut
10.03.2016, 12:07
Und wenn man sowas auf YouTube entdeckt hat, darf man sich das dann nicht ansehen?
Mache ich mich strafbar?

In etwa genauso strafbar, wie wenn du einem Straßenmusikanten zuhörst, der gemapflichtige Stücke spielt und keine Genehmigung dafür hat. Sicherheitshalber in der Fußgängerzone also immer die Ohren zuhalten. :ugly:

j_easy
10.03.2016, 23:33
Ich vermute mal, dass es jemand von der Fan-Box-DVD extrahiert hat und dann dort hochgeladen hat

Da gibt es aber kein Vevo Banner. Wozu auch.

earplane
29.06.2016, 20:20
hatten wir glaub ich noch nicht
https://instagram.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/t51.2885-15/s750x750/sh0.08/e35/12107410_481083048730951_462825872_n.jpg
https://www.instagram.com/p/9oi6rFD3jK/

david davidson
31.05.2017, 19:11
Falls man UMG trauen kann, gibts am Freitag eine Veröffentlichung von 'Home' in irgendeiner Form:

http://103.imagebam.com/download/RPFDr1Du8BlCVKT9W6bHmg/55120/551191315/home.png

Wie bei allem UMG-Kram: ohne Gewähr. ;)

maybear
31.05.2017, 19:39
Könnte das die B-Seite von "If I Wasn't Your Daughter" (IIWYD) sein?

leona
31.05.2017, 22:42
Vielleicht kam ja die Interpretation von Moses so gut in der Truppe an dass man nach der Sendung mit einem großen Popularitätschub für Home rechnet? (Macht dieser Satz Sinn? :ugly:) Das mit der B-Seite halte auch für wahrscheinlich. :)

LilyHydrangea
31.05.2017, 22:49
Vielleicht kam ja die Interpretation von Moses so gut in der Truppe an dass man nach der Sendung mit einem großen Popularitätschub für Home rechnet? (Macht dieser Satz Sinn? :ugly:) Das mit der B-Seite halte auch für wahrscheinlich. :)

Naja, aber ist denn If I Wasn't Your Daughter für den 2. Juni als Veröffentlichung angekündigt? Oder wurde bis jetzt nur gesagt, dass Lena den Song da nur singt? Es würde ja wenig Sinn machen, nur die B-Seite als Veröffentlichung anzukündigen :D
(Deine Vermutung bezüglich Popularitätsschub könnte aber auch Sinn machen.)

maybear
01.06.2017, 09:33
Das Video zu IIWYD ist für nächste Woche angekündigt, also ausgeschlossen ist es nicht, daß morgen auch IIWYD veröffentlicht wird (sonst werden bei SmS ja auch bereits veröffentlichte Songs von den Protagonisten des Abends dargeboten).

Furlong
01.06.2017, 19:58
Bei iTunes wird es das Video zu Home zu kaufen geben. In Australien ist schon der 2.06. und da kann man es schon für 3.39 $ kaufen.

Ovi
02.06.2017, 08:44
Hier issnu auch der 02.06.:

https://itunes.apple.com/de/music-video/home/id1241405948

Furlong
02.06.2017, 19:24
Macht da und hier Sinn:


https://www.youtube.com/watch?v=81abAJao-cs

Furlong
06.06.2017, 13:33
Die bei Universal sind immer sooooooo schnell:

http://www.universal-music.de/lena/news/detail/article:243931/reduzierte-schwarz-weiss-aesthetik-mit-home-praesentiert-lena-ein-neues-altes-video

ESC_Germany
06.06.2017, 13:36
Der Praktikant hat halt nicht so viel Lust :hmm::D

maybear
06.06.2017, 14:02
Die bei Universal sind immer sooooooo schnellImmerhin schneller als Daily Lena ...

earplane
06.06.2017, 16:12
Immerhin schneller als Daily Lena ...
Das Rennen gewinnt jeder, da ist selbst die Kontinentaldrift schneller. :binweg:

punkrock
06.06.2017, 16:47
Nicht veröffentlicht? Gilt die CS-Box gar nicht als Veröffentlichung? :)

maybear
06.06.2017, 17:56
Nicht veröffentlicht? Gilt die CS-Box gar nicht als Veröffentlichung? :)Ja, da hat Lena sich falsch ausgedrückt (sie meinte mit "veröffentlicht" wohl "frei zugänglich für alle") und der Universal-Praktikant hat das prompt übernommen.

j_easy
11.06.2017, 11:24
Das Video zu Home wird aktuell im KingChannel von Burger King gezeigt :wub:

https://www.instagram.com/p/BVMTiGUjfPj/

Peter M. aus V.
11.06.2017, 22:16
I will carry you home, buger, oder was? :suspekt:

j_easy
11.06.2017, 22:31
I will carry you home, buger, oder was? :suspekt:

Quatsch. Die spielen halt aktuelle Musik Videos und beschallen damit ihre Filialen. Ich finde es interessant, dass ausgerechnet Home ausgewählt wurde.

Diver
12.06.2017, 02:30
Können die das Kostenlos oder müssen die dafür zahlen.
Ich meine, neben den normalen Gemagebühren.

Brummell
12.06.2017, 08:05
I will carry you home, buger, oder was? :suspekt:

Zu Lena würde es aber besser passen, wenn der Song bei Starbucks laufen würde;)

j_easy
12.06.2017, 10:00
Können die das Kostenlos oder müssen die dafür zahlen.
Ich meine, neben den normalen Gemagebühren.

Gute Frage, ich nehme an, das muss bezahlt werden. Es sei denn, die verkaufen das den Plattenlabels als kostenlose Werbung.

- - - Automatische Beitragszusammenführung - - -


Zu Lena würde es aber besser passen, wenn der Song bei Starbucks laufen würde;)

Da wäre es nur Audio. ;)

vampire67
12.06.2017, 10:05
Können die das Kostenlos oder müssen die dafür zahlen.
Ich meine, neben den normalen Gemagebühren.
Die GEMA gebühren dürften recht ordentlich sein bei so einem laden.
Einzelabrechnung der songs ist da nicht üblich, zumindestens ist das der vorteil über GEMA.
Ähnlich streaming wird das eher pauschal abgerechnet.
Nur bei radiosendern sind bis zu 5€ pro song üblich.

earplane
12.06.2017, 10:40
Die GEMA Tarife kann man sich ja einfach mal anschauen.
https://www.gema.de/musiknutzer/musik-lizenzieren/gaststaette-musikautomatenaufsteller/
Ein großer Kostenfaktor ist das anscheinend nicht. Von dem was davon letztendlich bei Lena ankommt gar nicht zu reden. Davon kann sie sich vielleicht nicht mal einen Burger kaufen.

Surfer
12.06.2017, 13:44
Denke nicht das für Burger King oder Mc Donald was für die Songs bezahlt.

Die werden sich hinstellen und sagen wir sorgen für die Verbreitung, ihr gebt uns den Song. Vielleicht ist es sogar umgekehrt und Universal zahlt für das "Abo".

Das Gleiche könnt ihr übrigens auch bei n-tv und n24 beobachten. Glaubt ihr, die zahlen für die Untermalung vor den Nachrichten. Das ist Werbung.

Brummell
12.06.2017, 14:11
Denke nicht das für Burger King oder Mc Donald was für die Songs bezahlt.

Die werden sich hinstellen und sagen wir sorgen für die Verbreitung, ihr gebt uns den Song. Vielleicht ist es sogar umgekehrt und Universal zahlt für das "Abo".

Das Gleiche könnt ihr übrigens auch bei n-tv und n24 beobachten. Glaubt ihr, die zahlen für die Untermalung vor den Nachrichten. Das ist Werbung.

Das kann mann nicht so pauschal sagen. Bei manchen Sachen zahlen auch Sender aus dem Springerverbund, bei manchen wohl nicht.

Peter M. aus V.
12.06.2017, 14:12
Dafür wird gezahlt. Gema. Und Kosten für die Firmen, die die entsprechenden Playlists zusammen- und zur Verfügung stellen. Der Laden ist, wie jeder Gastwirt mit Jukebox oder Hintergrundmusik, "Veranstalter" und zahlt. Wenn er sich den Stress antut, eine eigene Playlist anzufertigen, muss er selbsr melden. Wenn er das Zeug fertig bestellt, könnte ich mir vorstellen, dass die Abrechnung mit der Gema über die Lieferfirma läuft; weniger Verwaltungskram, vielleicht etwas teurer.

Doktor Landshut
12.06.2017, 14:31
Dafür wird gezahlt. Gema. Und Kosten für die Firmen, die die entsprechenden Playlists zusammen- und zur Verfügung stellen. Der Laden ist, wie jeder Gastwirt mit Jukebox oder Hintergrundmusik, "Veranstalter" und zahlt. Wenn er sich den Stress antut, eine eigene Playlist anzufertigen, muss er selbsr melden. Wenn er das Zeug fertig bestellt, könnte ich mir vorstellen, dass die Abrechnung mit der Gema über die Lieferfirma läuft; weniger Verwaltungskram, vielleicht etwas teurer.

Komplizierter mit der Kalkulation und Abrechnung wird's, wenn man Gema-pflichtige Musik in audiovisuellen Präsentationen, Videos, Filmen, Commercials verwendet, die für andere Zwecke als für die TV-Ausstrahlung vorgesehen sind. Da kassieren dann die Verlage noch mit und die Kosten für Musiktitel müssen einzeln verhandelt werden. Hier treten dann spezialisierte Verlage auf den Plan, die Gema-freie Musik zu vergleichsweise günstigen Konditionen je nach Länge und Verwendungszwecken anbieten und weniger kompliziert abzurechnen sind.
(Dies nur am Rande und hat natürlich nix zu tun mit der viel interessanteren Frage, ob Musikvideos, die ja nichts anderes sind als Commercials der Plattenindustrie, anders als Hintergrundbeschallung behandelt werden und wieviele Cents via Hamburger-Bratereien in Lenas Tasche landen;))

Claudio
12.06.2017, 14:33
Der King-Channel wird nicht von den einzelnen Franchisenehmern zusammengestellt, sondern zentral. Beat to My Melody war da seinerzeit auch mal kurz gelaufen.

Diver
12.06.2017, 14:49
Ich habe ein Restaurant, für die Hintergrundmusik zahle ich jährlich eine pauschale Gemagebühr.
Bei Fernsehwiedergaben oder Sonderveranstaltungen wie Fußball WM muß ich extra zahlen.
Auch bei Musikveranstaltungen zu Silvester, Karneval usw. auch, die Veranstaltungen müssen gemeldet werden.
Die Gebühr ist unabhängig davon was ich dann spielen oder laufen lasse. Die Gebühr richtet sich nach Größe und
Anzahl der Räume.
Ich denke die zahlen eine pauschale Gemagebühr für jeden Laden, nach Größe der Räume
und können dann laufen lassen was Sie wollen, dazu die Kosten für die Firma die ihnen das Programm
gestaltet.

Peter M. aus V.
12.06.2017, 15:42
... Musikvideos, die ja nichts anderes sind als Commercials der Plattenindustrie,
Na, zumindest manche sind ja auch wenigstens ein bisschen Kunst, oder?

Andere Frage: Wo ist denn das wile Leni hin? Das fand ich so schön; von mir aus auch gerne im Aquarium.:)

Doktor Landshut
12.06.2017, 16:10
Andere Frage: Wo ist denn das wile Leni hin? Das fand ich so schön; von mir aus auch gerne im Aquarium.:)

Wieder da. :D

vampire67
12.06.2017, 16:11
Hier treten dann spezialisierte Verlage auf den Plan, die Gema-freie Musik zu vergleichsweise günstigen Konditionen je nach Länge und Verwendungszwecken anbieten und weniger kompliziert abzurechnen sind.
Eigentlich ist es umgekehrt. GEMA freie musik ist komplizierter einzusetzen weil du als veranstalter die nachweispflicht für jeden einzelnen titel auferlegt bekommst damit nicht EIN EINZELNER GEMA track dabei ist.
Diese umgekehrte beweislast wird schon seit jahren moniert hat sich aber meines wissens nicht geändert.

Wer GEMA musik spielt braucht dagegen nur den passenden tarif zu wählen (der nicht unbedingt billig ist). Dafür muss er KEINEN nachweis der einzelnen titel mehr bringen.
Die GEMA verteilt diese erlöse einfach nach schema F auf die mitglieder auf. Ein verfahren das eben keinesfalls den leuten geld bringt die tatsächlich gespielt wurden, sondern eher nach deren mitgliedsstatus in der GEMA, womit das geld häufig bei den immer wieder gleichen obersten tausend leuten landet während der rest weitgehend leer ausgeht.

Doktor Landshut
12.06.2017, 16:34
Eigentlich ist es umgekehrt. GEMA freie musik ist komplizierter einzusetzen weil du als veranstalter die nachweispflicht für jeden einzelnen titel auferlegt bekommst damit nicht EIN EINZELNER GEMA track dabei ist.
Diese umgekehrte beweislast wird schon seit jahren moniert hat sich aber meines wissens nicht geändert.

Wer GEMA musik spielt braucht dagegen nur den passenden tarif zu wählen (der nicht unbedingt billig ist). Dafür muss er KEINEN nachweis der einzelnen titel mehr bringen.
Die GEMA verteilt diese erlöse einfach nach schema F auf die mitglieder auf. Ein verfahren das eben keinesfalls den leuten geld bringt die tatsächlich gespielt wurden, sondern eher nach deren mitgliedsstatus in der GEMA, womit das geld häufig bei den immer wieder gleichen obersten tausend leuten landet während der rest weitgehend leer ausgeht.

Meine Anm. bezog sich auf den Aufwand für Musikverwendungsrechte seitens des Produzenten audiovisueller Medien. Bei der Verwendung GEMA-freier Musikwerke erhält der Kunde, Veranstalter oder wer auch immer die Präsentation vertreibt oder aufführt vom Produzenten ein Freistellungsformular, das der GEMA im Falle einer Nachfrage zugesandt wird und ihn von Forderungen seitens der GEMA freistellt.
Während meiner langjährigen Tätigkeit als Produzent von Präsentationen, in denen gemafreie Musik verwendet wurde, ist mir lediglich ein einziger Fall bekannt, wo das mit der Abstimmung mit der GEMA nicht ganz reibungslos geklappt hat. Das war auf der CebiT in Hannover Anfang dieses Jahrtausends. Das hat aber, würde ich meinen, mit dem Thema hier gerade ziemlich wenig zu tun und wurde in dem enspr. Thread ja auch schon alles ausführlich besprochen;).

earplane
12.06.2017, 16:47
... womit das geld häufig bei den immer wieder gleichen obersten tausend leuten landet....
.... zu denen Lena wahrscheinlich auch gehört. :zahn:

j_easy
12.06.2017, 23:11
Eigentlich ist es umgekehrt. GEMA freie musik ist komplizierter einzusetzen weil du als veranstalter die nachweispflicht für jeden einzelnen titel auferlegt bekommst damit nicht EIN EINZELNER GEMA track dabei ist.
Diese umgekehrte beweislast wird schon seit jahren moniert hat sich aber meines wissens nicht geändert.

Wer GEMA musik spielt braucht dagegen nur den passenden tarif zu wählen (der nicht unbedingt billig ist). Dafür muss er KEINEN nachweis der einzelnen titel mehr bringen.
Die GEMA verteilt diese erlöse einfach nach schema F auf die mitglieder auf. Ein verfahren das eben keinesfalls den leuten geld bringt die tatsächlich gespielt wurden, sondern eher nach deren mitgliedsstatus in der GEMA, womit das geld häufig bei den immer wieder gleichen obersten tausend leuten landet während der rest weitgehend leer ausgeht.

Klingt mal wieder (oder weiterhin) wie ein zuhöchst korrupter Verein oder eine Mafia Organisation. Die obersten im Schneeballsystem machen Kasse, der Rest schaut in die Röhre oder hofft darauf irgendwann nachzurücken.

Was ist denn aus den Gesamteuropäischen Alternativen dazu geworden?

Claudio
13.06.2017, 00:39
Seit Moses Pelhams (und Stefanie Kloß') Meine Heimat erscheint mir Home irgendwie klarer. Ich war von Meine Heimat sofort begeistert und dachte zunächst, es könnte besser sein als das Original. Aber nein, Home selbst gewinnt bei mir durch den Kontrast noch. Beide Stücke sind großartig.

earplane
13.06.2017, 00:48
Klingt mal wieder (oder weiterhin) wie ein zuhöchst korrupter Verein oder eine Mafia Organisation.
Das klingt immer so wenn Vampi was zu dem Thema sagt. Tatsächlich ist es bei dem Verein aber nicht schlimmer als im Rest der Gesellschaft.

j_easy
13.06.2017, 02:30
Das klingt immer so wenn Vampi was zu dem Thema sagt. Tatsächlich ist es bei dem Verein aber nicht schlimmer als im Rest der Gesellschaft.

Noch schlimmer. :(

j_easy
14.06.2017, 23:31
Fast etwas ungerecht :zahn:

Moses bei Amazon mit "Meine Heimat" auf 10 (POP/MP3) Lena mit "Home" auf 123 (POP/MP3).

HolgerL
03.08.2017, 17:29
Das Video hat 1.000.000 Klicks erreicht.
Schön, dass es nun doch die verdiente Aufmerksamkeit erlangt.

Claudio
20.09.2017, 18:54
OHne Lena-Mention: Silbermond feat. Moses Pelham, 26.8.17 in Dresden: Meine Heimat

https://www.youtube.com/watch?v=Ru3x4zdcbQ4

Brummell
20.09.2017, 20:50
OHne Lena-Mention: Silbermond feat. Moses Pelham, 26.8.17 in Dresden: Meine Heimat

https://www.youtube.com/watch?v=Ru3x4zdcbQ4

Finde ich etwas seltsam es alleine als Komposition von Moses anzukündigen.

j_easy
20.09.2017, 21:43
Finde ich etwas seltsam es alleine als Komposition von Moses anzukündigen.

Und das nicht das erste Mal. Lena ist wohl abgehakt?

Charly94
20.09.2017, 22:50
Und das nicht das erste Mal. Lena ist wohl abgehakt?

So oft wie Moses in letzter Zeit in Interviews von Lena geschwärmt hat und wie er in jedem Interview sagt, dass er mit allen SmS-Kandidaten einen Song machen will, bezweifle ich, dass es an ihm liegt, dass da bisher noch nichts passiert ist...

Brummell
21.09.2017, 00:54
Und das nicht das erste Mal. Lena ist wohl abgehakt?

Die fehlerhafte Ankündigung ist nicht MP sondern Silbermond anzulasten.

Claudio
21.09.2017, 14:45
Ich finde das nicht so überraschend nach Lenas merkwürdiger Reaktion auf einen Herbst-Artikel (auch wenn das Magazin natürlich OK war).

Brummell
21.09.2017, 15:02
Ich finde das nicht so überraschend nach Lenas merkwürdiger Reaktion auf einen Herbst-Artikel (auch wenn das Magazin natürlich OK war).

"Herbst-Artikel" :hmm: Worauf beziehst du dich ? Gibts nen Link ?

Claudio
21.09.2017, 15:59
http://www.lenameyerlandrut-fanclub.de/forum/showthread.php?5916-Lena-bei-Twitter-Instagram-und-Snapchat/page1723&p=675487#post675487

steffen3
21.09.2017, 16:14
Und inwiefern war ihre Reaktion merkwürdig. Sie hat sich ausnahmsweise mal über eine gelogene Scheiße echauffiert.

Claudio
21.09.2017, 17:50
Eben: "merkwürdigerweise" oder "ausnahmsweise". Lena hätte jedenfalls andere Optionen gehabt. Wenn sie den Artikel schon kommentiert, ist das einfachste wohl: Nehmt das alles nicht zu ernst! Wenn sie deutlicher reagieren wollte, wäre es naheliegend gewesen, das mit Stefanie Kloß zusammen zu tun. Denn der Artikel läßt Lena eher gut und Stefanie eher schlecht aussehen. Wie also soll diese Lenas tatsächliche Reaktion wahrgenommen haben? Läge es nicht nahe, daß sie sich fragt, wer hier das Rumpelstilzchen ist? Für mich liegt es nahe, den Facebookpost (http://www.lenameyerlandrut-fanclub.de/forum/showthread.php?5916-Lena-bei-Twitter-Instagram-und-Snapchat&p=675589&viewfull=1#post675589) von Silbermond damals in diesem Sinne zu deuten. Und deshalb war ich nicht überrascht.

Wobei ich weiter davon ausgehe, daß das ganze Geschehen vor dem Hintergrund von Stefanies merkwürdiger Äußerung vor Lenas Auftritt in der Moses-Folge zu sehen ist, und diese Äußerung vor dem Hintergrund eines Entscheidungsprozesses, der ziemlich im Dunkeln liegt, so daß ich wirklich keine Meinung dazu habe.

j_easy
21.09.2017, 23:20
Die fehlerhafte Ankündigung ist nicht MP sondern Silbermond anzulasten.

Das meine ich doch. Von Frau Silbermond ... Sorry für das Missverständnis.

Claudio
22.09.2017, 11:17
Vielleicht kann man diese Diskussion verschieben? Ich kann aber leider keinen passenden Thread vorschlagen.

Furlong
27.10.2017, 16:11
Ich poste es mal auch hier:


https://www.youtube.com/watch?v=gtpjabKV9PU

Ill
31.10.2017, 00:41
Habe ich was übersehen, oder ist da auch nicht der kleinste Hinweis auf Lenas musikalische Urheberschaft zu finden?

j_easy
31.10.2017, 12:07
Habe ich was übersehen, oder ist da auch nicht der kleinste Hinweis auf Lenas musikalische Urheberschaft zu finden?

Ich finde das mit Verlaub gesagt auch Scheisse. Zumal die Lyrics auf Englisch ja original von Lenas Home stammen. Habe mal einen erklärenden Kommentar hinterlassen.

vampire67
31.10.2017, 12:31
Ich finde das mit Verlaub gesagt auch Scheisse. Zumal die Lyrics auf Englisch ja original von Lenas Home stammen. Habe mal einen erklärenden Kommentar hinterlassen.

Interessant finde ich ja diese ähnlichkeit des background riffs die einer der kommentatoren nahelegt:


https://www.youtube.com/watch?v=OZLUa8JUR18

Furlong
31.10.2017, 12:41
Kann natürlich sein, dass es die Akkordfolge schon noch früher mal gab, aber in Marillions Kayleigh war sie schon (in den Strophen) zu finden (der Song ist halt schneller):

https://youtu.be/pQCu8Jp9iwM?t=10s

vampire67
31.10.2017, 13:11
Kann natürlich sein, dass es die Akkordfolge schon noch früher mal gab, aber in Marillions Kayleigh war sie schon (in den Strophen) zu finden (der Song ist halt schneller):

https://youtu.be/pQCu8Jp9iwM?t=10s
Interessant, kann sein.
Ich wäre aber nie auf die idee gekommen hier ne ähnlichkeit zu vermuten. Dazu ist der restliche stil des riffs viel zu unterschiedlich.
Bei Lil Wayne ist der stil fast identisch mit Home, aber die accordfolge ist vaiiert.
Ich würde dann sogar vermuten das Lil Wayne schon die accordfolge von Marillion vermeiden wollte, weil seine version wirkt 'unrund'. So als ob man gezielt änderungen in die harmonische accordfolge eingebaut hat um kein rechteprobleme zu haben.

steffen3
31.10.2017, 13:33
änderungen in die harmonische accordfolge eingebaut hat um kein rechteprobleme zu haben.

Akkordfolgen können nicht berechtet werden. Insbesondere in Pop und Rock werden immer und immer wieder dieselben Akkordfolgen verwendet. Man könnte das damit vergleichen, dass man sich in der Schriftstellerei die Grammatik auch nicht sichern lassen kann. Ganz anders sieht es bei der Melodie, oder um im Vergleich zu bleiben, mit dem Text aus. Das ist natürlich als geistiges Eigentum geschützt. In der Musik ist es manchmal allerdings schwierig eine Grenze zu ziehen. Wenn nicht nur die Akkorde, sondern auch der "Sound" kopiert wird. Oder womöglich sogar das Original als Sample benutzt wird.

Furlong
31.10.2017, 13:42
Kleines Off-topic - hier gings mal um das Riff, ob das schon als Plagiat zu werten wäre:

https://www.youtube.com/watch?v=gPoiv0sZ4s4

https://www.youtube.com/watch?v=N6uEMOeDZsA

https://www.youtube.com/watch?v=Fe93CLbHjxQ