PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie gewinnen wir den ESC?



earplane
14.05.2017, 15:18
Patentrezepte bitte hier einfügen ---->

ich fange gleich mal mit ein paar vollkommen albernen an damit die schon mal weg sind
- wir sollten mal ein paar Jahre aussetzen
- schickt doch einfach Rammstein/Tokio Hotel/Scooter/Cascada/Helene Fischer
- wir machen einfach genau so weiter wie in den letzten Jahren, irgendwann wird es schon klappen

Melanie
14.05.2017, 15:20
Lena

Brummell
14.05.2017, 15:22
Lena

Dieser Vorschlag scheitert an der zwischenzeitlich erreichten Reflektionsebene von Madame . :hmm:

Doktor Landshut
14.05.2017, 15:26
Mal wieder die Hauptzielgruppen ansprechen und nen hübschen jungen Mann schicken.;)

Brummell
14.05.2017, 15:30
Mal wieder nen hübschen jungen Mann schicken. Die Weiber bringens nicht.;)

Der letzte wirkliche "junge hübsche Mann" mit dem man das versucht hat wurde durch ein Strafverfahren aus dem Vorentscheid gekegelt. :(

ESC_Germany
14.05.2017, 15:33
Vielleicht einfach einen Interpreten und Song von paar Experten auswählen lassen, so klappts vielleicht zumindest mit der Jury.
Das ist zumindest besser als die Vorentscheide der vorherigen Jahre

Randwer
14.05.2017, 15:34
Mal wieder die Hauptzielgruppe ansprechen und nen hübschen jungen Mann schicken.;)

Hätte man haben können. Sadi Richter war ja eigentlich für diese Rolle vorgesehen. Aber man hat versäumt der Klatschpresse auf die Finger zu hauen.;)

Randwer
14.05.2017, 15:41
Mehr Mut. Aus der Depri-Ecke kommt man nicht raus, wenn man nur den letzten Platz vermeiden will und sich an dem vermeintlichen Massengeschmack orientiert.
"Wer etwas wagt kann verlieren, aber wer nichts wagt hat schon verloren." Leider hat sich dieses Sprichwort wieder mal bewahrheitet.

Brummell
14.05.2017, 15:46
Hätte man haben können. Sadi Richter war ja eigentlich für diese Rolle vorgesehen. Aber man hat versäumt der Klatschpresse auf die Finger zu hauen.;)

Aufrechtgehn hat ihn mal vorgestellt:

http://www.aufrechtgehn.de/esc-2017-kiew/unser-song-2017/sadi-richter/

steffen3
14.05.2017, 15:47
Ein erster Schritt wäre, diese enorme Verbissenheit abzulegen. Schreiber scheint mir das alles etwas zu ernst zu nehmen. Vielleicht sollte ihm mal einer erklären, dass die Raab'sche "nationale Aufgabe" ein Spass war.

esiststeffen
14.05.2017, 15:55
Die Frage "Wie gewinnt man den ESC? (http://www.lenameyerlandrut-fanclub.de/forum/showthread.php?9105-Wie-gewinnt-man-den-ESC)" haben wir ja schon vor einem Jahr diskutiert. Aus spezifisch deutscher Sicht würde ich aber zunächst gar nicht mal vom Gewinnen reden wollen, eher davon, gute Punktzahlen/Platzierungen einzufahren (d.h. mindestens linke Tabellenhälfte), und zwar regelmäßig, nicht nur als gelegentlicher Ausrutscher nach oben. Es gibt ja so Länder, die in den letzten Jahren dauerhaft oben mitgespielt haben, abgesehen von einigen osteuropäischen Nationen oder Schweden fällt mir da v.a. Italien ein, die ja erst seit 2011 nach langer Pause wieder dabei sind, in dieser Zeit mit sieben Beiträgen fünfmal in die Top Ten gekommen sind und auch dieses Jahr wieder zum Favoritenkreis gehört haben. Umgekehrt gibt es auch Länder, die auf den Misserfolg abonniert zu sein scheinen, wie Spanien, die Schweiz oder Tschechien. Dass man den Spieß diesbezüglich auch radikal umdrehen kann, haben die Niederlande gezeigt, die nach jahrelangen Enttäuschungen – kein anderes Land musste achtmal in Folge (!) nach dem Halbfinale die Koffer packen – nun plötzlich in den letzten fünf Jahren einmal Neunter, einmal Zweiter und zweimal Elfter geworden sind. Ich bin übrigens recht sicher, dass wir in den nächsten Jahren einen italienischen und/oder einen niederländischen Sieg erleben werden. Da fragt man sich natürlich, was machen Italien oder die Niederlande (von Schweden will ich erst gar nicht anfangen) richtig, was z.B. die Schweiz oder Tschechien oder offensichtlich auch Deutschland falsch machen? Das ist eine Frage, die man vielleicht einmal genauer untersuchen sollte .... ;)

Lars
14.05.2017, 16:12
Indem wir uns die Frage nicht stellen.

Senhor Braamcamp Sobral, aka o salvador da boa música, stellte sich die Frage eigenen Bekundens nicht. Er macht einfach etwas, das er - durchaus mit Recht - für gute Musik hält.
Da läge also schon der beste Ansatz: Gute Musik ohne nach Erfolg zu schielen, egal ob contemorary oder old fashioned.
Denn "gut" ist auch nicht ausreichend. Es muss etwas Besonderes sein, da ganz allein in der Gefahrenzone, am besten musikalisch oder aber, wenn das nicht klappt: von Seiten des Interpreten.
Die Osteuropäer machen es vor: Karpaten-Jodlerinnen, dicke Opernsänger im Duett mit sich selbst, epic sax guys, Roma, Krimtatarinnen, kasachisch-bulgarisch-russische Teenidole und die unvergessenen udmurtischen Großmütter. Selbst die Weißrussen haben auf Anraten ihres unfehlbaren Präsidenten etwas überlegt, gesucht und gesucht und die weißrussische Sprache wiederentdeckt. (By the way: Yes, German language isn’t a bad idea, too.) Die Australier haben das auch schnell begriffen und schickten einen, tusch!, Aborigine.

Doktor Landshut
14.05.2017, 16:16
Ein erster Schritt wäre, diese enorme Verbissenheit abzulegen. Schreiber scheint mir das alles etwas zu ernst zu nehmen. Vielleicht sollte ihm mal einer erklären, dass die Raab'sche "nationale Aufgabe" ein Spass war.

Das Forum sieht das vielleicht anders;). In meiner Wahrnehmung hatte sich die mediale Vorgeschichte hierzulande eher unter "Ferner liefen" abgespielt und einen Eindruck von wenig Engagement hinterlassen, was ich persönlich auch völlig ok finde (da ich sowohl den ESC als auch die Forumsdiskussionen darüber als Spaß betrachte), jedoch unfair gegenüber der Kandidatin.

Randwer
14.05.2017, 16:23
Man kann bekanntlich niemanden zwangsverpflichten und zum ESC schicken. Und das ist auch gut so.
Aber wenn ein etablierter Künstler dann doch ausnahmsweise mal bereit ist, sich das Brimborium anzutun, dann sollte man ihm auch keine Knüppel zwischen die Beine werfen. Damit könnte man auch zeigen, wie ernst man es mit der Kunstfreiheit und der Meinungsfreiheit nimmt.

Georg
14.05.2017, 17:07
Absolut ohne großes Federlesens und gefühlt kostenfrei sind Männer erfolgreich, die eher unorthodox an die Sache herangehen, wie man gestern wieder gesehen hat. Aus hiesiger Sicht fällt mir da Max Mutzke ein. Auch ein Andreas Kümmert hätte gestern einfach nach dem Portugiesen auf die Bühne gehen können. Die Technik hätte dabei noch nicht mal die computergesteuerte Hintergrundanimation umstellen müssen - hätte niemand interessiert. :zahn:

Furlong
14.05.2017, 19:05
Ob wir mit LaBrassBanda gewonnen hätten? :hmm: K.A. Aber man hätte mal etwas gewagt. Mich wurmt das noch heute, dass die damalige (doofe) Jury (die es nie hätte geben dürfen), verhindert hat, dass sie für Deutschland angetreten wären.

earplane
14.05.2017, 19:13
Ob wir mit LaBrassBanda gewonnen hätten? :hmm: K.A. Aber man hätte mal etwas gewagt. Mich wurmt das noch heute, dass die damalige (doofe) Jury (die es nie hätte geben dürfen), verhindert hat, dass sie für Deutschland angetreten wären.
Egal wie oft dieses Märchen wiederholt wird, es bleibt falsch. Die Televoter haben es damals entschieden.

Furlong
14.05.2017, 19:19
Egal wie oft dieses Märchen wiederholt wird, es bleibt falsch. Die Televoter haben es damals entschieden.

Okay, ich hatte das falsch in Erinnerung, mea culpa! Formulieren wir es so: Die Jury hätte dafür sorgen können, dass sie zum ESC gefahren wären (nur 1 Punkt war in jedem Fall indiskutabel).

Ändert nichts daran, dass man mit ihnen mal was gewagt hätte.

Morillo
14.05.2017, 19:25
Man muss es von der positiven Seite sehen: Aller Wahrscheinlichkeit nach wird Lena für alle Zeit die letzte aus Deutschland hervorgegangene ESC-Siegerin sein. Ist doch schön für Lena-Fans, warum so ein Denkmal stürzen?;)

Brummell
14.05.2017, 19:57
Man muss es von der positiven Seite sehen: Aller Wahrscheinlichkeit nach wird Lena für alle Zeit die letzte aus Deutschland hervorgegangene ESC-Siegerin sein. Ist doch schön für Lena-Fans, warum so ein Denkmal stürzen?;)

Wenn sich die Rahmenbedingungen nicht vollständig ändern könnte es - rein statistisch - in 20/25 Jahren vielleicht wieder einen deutschen ESC-Sieg geben . :whistle:

(Und Leni sitzt auf der Terrasse ihres Bauernhofes im Salzkammergut und lächelt milde :please: )

steffen3
14.05.2017, 20:19
Ob wir mit LaBrassBanda gewonnen hätten?

Wenn ich mich recht erinnere, war der Song relativ langweilig und hat das Potential der Gruppe überhaupt nicht ausgereizt.

Furlong
14.05.2017, 20:22
Wenn ich mich recht erinnere, war der Song relativ langweilig und hat das Potential der Gruppe überhaupt nicht ausgereizt.

Aber er hatte was:

https://www.youtube.com/watch?v=JS0iYM4mPro

Eule
14.05.2017, 21:06
Der Rolling Stone meint:


Lena Meyer-Landrut ist schuld.
Nie zuvor wurde eine Deutsche so geliebt – und nie wieder wird eine Deutsche so geliebt werden.

https://www.rollingstone.de/eurovision-song-contest-weshalb-wir-verlieren-1246205/

racoon
14.05.2017, 21:18
Patentrezepte bitte hier einfügen ---->

ich fange gleich mal mit ein paar vollkommen albernen an damit die schon mal weg sind
- wir sollten mal ein paar Jahre aussetzen
- schickt doch einfach ........./Cascada/ ..........
- wir machen einfach genau so weiter wie in den letzten Jahren, irgendwann wird es schon klappen
oben genannte hat es ja wohl auch nicht wirklich gebracht. Mit den anderen genannten hingegen gehe ich d'accord :daumen:
Natürlich könnten wir wie die Italiener auch mal ein paar Jahre aussetzen, wohlgleich aber dieser Schuss eher nach hinten losgehen könnte - wegen 'schlechter Verlierer' und dergleichen. Ein Patentrezept wird es nicht geben. Irgendwann haben wir das Momentum auch mal wieder auf unserer Seite.

j_easy
14.05.2017, 22:30
Hier ist es gut auf den Punkt gebracht:

http://t.lvz.de/Kultur/Medien/Ein-zartes-Liebeslied-beruehrt-Europa

vampire67
14.05.2017, 22:36
Hier ist es gut auf den Punkt gebracht:

http://t.lvz.de/Kultur/Medien/Ein-zartes-Liebeslied-beruehrt-Europa

Imre ist immer gut auf den punkt :daumen:

j_easy
15.05.2017, 00:35
Imre ist immer gut auf den punkt :daumen:

Oh. War das von ihm :whistle:

earplane
15.05.2017, 19:14
Ich habe noch eine absurde Idee. Wir lassen den BuViSoCo auferstehen. Mit Teilnehmern aus allen Bundesländern, unterstützt durch regionale Sender. Für die Songs sind die Künstler selbst verantwortlich. Abstimmungsmodus nach ESC Regeln. Vielleicht darf zusätzlich eine Jury aus ausländischen ESC- oder Musikexperten Punkte vergeben. Der Sieger fährt nach Portugal.

LilyHydrangea
15.05.2017, 19:23
Ich habe noch eine absurde Idee. Wir lassen den BuViSoCo auferstehen. Mit Teilnehmern aus allen Bundesländern, unterstützt durch regionale Sender. Für die Songs sind die Künstler selbst verantwortlich. Abstimmungsmodus nach ESC Regeln. Vielleicht darf zusätzlich eine Jury aus ausländischen ESC- oder Musikexperten Punkte vergeben. Der Sieger fährt nach Portugal.

Den BuViSoCo vermisse ich tatsächlich :(

esiststeffen
15.05.2017, 19:30
Den BuViSoCo vermisse ich tatsächlich :(

Ich auch. Aber der Idee, dessen Sieger als deutschen Kandidaten zum ESC zu schicken, konnte ich schon "damals" noch nie auch nur ansatzweise was abgewinnen. Juli oder Tim Bendzko oder Bosse mögen für den deutschen Markt gut sein, zum ESC passen sie absolut nicht.

vampire67
15.05.2017, 19:45
Ich habe noch eine absurde Idee. Wir lassen den BuViSoCo auferstehen. Mit Teilnehmern aus allen Bundesländern, unterstützt durch regionale Sender. Für die Songs sind die Künstler selbst verantwortlich. Abstimmungsmodus nach ESC Regeln. Vielleicht darf zusätzlich eine Jury aus ausländischen ESC- oder Musikexperten Punkte vergeben. Der Sieger fährt nach Portugal.
So absurd ist das gar nicht. Offenbar sind die Öffis nur zu doof oder geizig, oder Raab hält immer noch die rechte dran :gruebel:

Ich fand sowieso seltsam das der BuViSoC mit Raabs rente eingestellt wurde. Der hing doch inhaltlioch gar nicht von Raab ab :hmm:

earplane
15.05.2017, 19:57
Ich auch. Aber der Idee, dessen Sieger als deutschen Kandidaten zum ESC zu schicken, konnte ich schon "damals" noch nie auch nur ansatzweise was abgewinnen. Juli oder Tim Bendzko oder Bosse mögen für den deutschen Markt gut sein, zum ESC passen sie absolut nicht.
Wo soll da das Problem sein? Wenn klar ist dass der Sieger zum ESC fährt sollten Künstler und Publikum das bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen. :lizo:

esiststeffen
15.05.2017, 20:07
Wo soll da das Problem sein? Wenn klar ist dass der Sieger zum ESC fährt sollten Künstler und Publikum das bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen. :lizo:

Für mich sind das eben zwei komplett verschiedene Paar Schuhe. Ich weiß nicht, wie das in anderen Ländern ist, aber der deutsche Musikmarkt unterscheidet sich nun mal fundamental vom internationalen, und das halte ich ja auch für völlig legitim. Herbert Grönemeyer mag auf dem deutschen Markt mehr Alben und mehr Konzertkarten verkaufen als jeder andere (nationale wie internationale) Künstler, aber beim ESC kann ich ihn mir beim besten Willen nicht vorstellen. In Deutschland bekannte und erfolgreiche Künstler, die auch eine "internationale" Ausstrahlung haben, gibt es nicht so viele. Xavier Naidoo wäre da aus musikalischer Sicht schon nicht die schlechteste Wahl gewesen, aber politisch gesehen fand ich es schon völlig richtig, ihn nicht zu schicken. Sarah Connor wäre früher vielleicht in Frage gekommen, ist aber in den letzten Jahren auch gänzlich ins schlagereske Deutschgedudel abgedriftet. Vielleicht gäb es noch was in Richtung Hip-Hop oder Elektro (etwas wie Jan Delay oder Deichkind), was aber absolut nicht meine Musik ist, weshalb ich dazu nix weiter sagen kann. Dann hörts aber auch schon bald auf :gruebel: ..... es sei denn, wir schicken am Ende doch die Helene :hmm:

LilyHydrangea
15.05.2017, 20:12
Naja, aber das, was von denjenigen, die bisher die Songs/Beiträge vorher auswählen, für "ESC-tauglich" gehalten wird, fährt ja nun seit 2013 keine guten Platzierungen mehr ein. Rein von den Platzierungen her wäre es ja fast egal, wen man hinschickt, weil es ja schlechter nicht mehr geht. Also könnte man es eigentlich einfach machen :D

... naja, wobei dann wieder die Frage wäre, ob eine Sarah Connor sich das antun würde, wenn der NDR sie ernsthaft fragen würde.

Länder wie Spanien hätten sicher musikalisch auch Besseres zu bieten als diese Surfer-Combo, die dann in Kiew da war. Aber vielleicht ist es da ja ähnlich, was die Bereitschaft, beim ESC anzutreten, angeht? :D

esiststeffen
15.05.2017, 20:24
Länder wie Spanien hätten sicher musikalisch auch Besseres zu bieten als diese Surfer-Combo, die dann in Kiew da war. Aber vielleicht ist es da ja ähnlich, was die Bereitschaft, beim ESC anzutreten, angeht? :D

Sagt dir Álvaro Soler etwas? Ein Deutsch-Spanier, der in den letzten beiden Jahren in mehreren europäischen Ländern in den Top Ten, zum Teil sogar auf Platz 1 stand (nicht nur in Spanien, sondern vor allem in Italien, Polen, der Schweiz und Österreich). Als Produzenten und Autoren stehen hinter ihm zwei Deutsche, von denen der eine als Songwriter sogar schon einen Eurovision Song Contest gewonnen hat ;) .... und der andere – naja – immerhin einen Bundesvision Song Contest :whistle: :)


Jedenfalls hab ich mich im Hinterstübchen auch tatsächlich schon das eine oder andere Mal gefragt, ob der womöglich auch zum ESC passen würde. Bin mir allerdings unschlüssig, ob eher für Deutschland oder eher für Spanien .... :gruebel:

bates
15.05.2017, 20:37
Also so ganz schlau, @esiststeffen, werde ich aus Deinen Vorstellungen vom ESC, und welche Musik da hinpasst, immer noch nicht. Einerseits betonst Du immer wieder, wie toll Du es findest, wenn es bei einem Act ohne großes Brimborium "einfach nur um die Musik" geht. Der Siegertitel dieses Jahr ist ein Musterbeispiel genau dafür. Der sagt Dir dann aber nicht zu. Okay, "Geschmacksache", meinetwegen. Aber den BuViSoc findest Du jetzt auch nicht passend? Den müsstest Du doch eigentlich für wie geschaffen für genau diese Forderung halten. Wenn der also auch nicht passt, was für Musik bliebe denn da überhaupt noch übrig (die Dir auch noch persönlich gefallen könnte)? Die Trennung "deutscher vs. internationaler Musikmarkt" leuchtet mir auch nicht ein. Du scheinst hier "international" mit "angloamerikanisch" gleichzusetzen, aber der ESC ist ja "international" im viel wörtlicheren Sinne (oder kann es sein), dass da nämlich ein bunter Mix aus ganz verschiedenen "nationalen" Musikstilen zusammenkommen kann. Da würden dann doch "typisch deutsche" Acts, wie sie beim BuViSoc antreten, gerade passen. :gruebel:

Gib's zu, Du hast nur Angst, dass Juli ebenfalls in den Keller gevotet werden :ugly:.

support4lena
15.05.2017, 20:38
Mal unabhängig davon, ob "die sich das antun würden", glaube ich gar nicht, dass es ein Erfolgsrezept wäre, etablierte Künstler zum ESC zu schicken. No Angels und Cascada waren jedenfalls Griffe ins Klo, obwohl beide international bekannt waren. Und welche der Sieger der vergangenen Jahre waren denn "Stars"?

Zampano
15.05.2017, 20:46
Für mich sind das eben zwei komplett verschiedene Paar Schuhe.

Solange man so denkt, wird sich auch nichts bessern...

LilyHydrangea
15.05.2017, 20:55
Mal unabhängig davon, ob "die sich das antun würden", glaube ich gar nicht, dass es ein Erfolgsrezept wäre, etablierte Künstler zum ESC zu schicken. No Angels und Cascada waren jedenfalls Griffe ins Klo, obwohl beide international bekannt waren. Und welche der Sieger der vergangenen Jahre waren denn "Stars"?

Auf Deutschland gemünzt kaum welche, wenn man die Obengenannten mal außer Acht lässt.
Aber Loreen und Mans Zelmerlöw haben beispielsweise jeweils 2004 und 2005 eine Castingshow in ihrer Heimat gewonnen und waren dort schon lange vor ihren ESC-Siegen im Geschäft.
In Italien werden beim Sanremo-Festival auch meist Leute ausgewählt, die zumindest in Italien bereits bekannt sind.

Ich will damit jetzt auch gar nicht sagen, dass wir tatsächlich jetzt immer Scooter, Helene Fischer oder Rammstein schicken sollen, wie earplane es satirisch am Anfang des Threads angedeutet hat. Aber gerade die Idee mit dem BuViSoCo oder etwas Ähnlichem finde ich eigentlich gar nicht mal so doof. Da war eigentlich immer eine gute Mischung aus schon bekannten Acts und halbwegs bekannten bis unbekannten Newcomern, und auch mal ganz witzige Sachen. Jetzt mal unabhängig vom ESC fände ich sowieso, dass man das wieder aufleben lassen sollte.
Und wie gesagt, wenn ich die NDR-ESC-Verantwortliche wäre, würde ich wahrscheinlich einfach sagen, dass es ja eh nicht mehr schlimmer kommen kann und mans einfach mal versuchen sollte. Aber weil ich dabei wahrscheinlich eine ganze Menge geschäftlicher Überlegungen außer Acht lasse, habe ich es auch nicht zur NDR-ESC-Verantwortlichen geschafft :D

@esiststeffen: Alvaro Soler kenn ich, ja. Der war anscheinend auch mal bei uns auf dem berühmten Parkfest, wo ich auch deine Lieblingsband (und damit also auch den einen Songschreiber, der für Alvaros Erfolg mitverantwortlich ist :D ) gesehen hab. In dem Jahr, wo er aufgetreten ist, war ich aber nicht da :D

esiststeffen
15.05.2017, 21:27
Also so ganz schlau, @esiststeffen, werde ich aus Deinen Vorstellungen vom ESC, und welche Musik da hinpasst, immer noch nicht. Einerseits betonst Du immer wieder, wie toll Du es findest, wenn es bei einem Act ohne großes Brimborium "einfach nur um die Musik" geht. Der Siegertitel dieses Jahr ist ein Musterbeispiel genau dafür. Der sagt Dir dann aber nicht zu. Okay, "Geschmacksache", meinetwegen. Aber den BuViSoc findest Du jetzt auch nicht passend? Den müsstest Du doch eigentlich für wie geschaffen für genau diese Forderung halten. Wenn der also auch nicht passt, was für Musik bliebe denn da überhaupt noch übrig (die Dir auch noch persönlich gefallen könnte)? Die Trennung "deutscher vs. internationaler Musikmarkt" leuchtet mir auch nicht ein. Du scheinst hier "international" mit "angloamerikanisch" gleichzusetzen, aber der ESC ist ja "international" im viel wörtlicheren Sinne (oder kann es sein), dass da nämlich ein bunter Mix aus ganz verschiedenen "nationalen" Musikstilen zusammenkommen kann. Da würden dann doch "typisch deutsche" Acts, wie sie beim BuViSoc antreten, gerade passen. :gruebel:

Gib's zu, Du hast nur Angst, dass Juli ebenfalls in den Keller gevotet werden :ugly:.

:pah:
Fakt ist nun mal, dass "angloamerikanische" Musik es auf dem internationalen Markt deutlich leichter hat. Dafür kann die Institution ESC auch nichts, genauso wenig wie die teilnehmenden nationalen Rundfunkanstalten. Man muss sich doch nur mal den Anteil englischsprachiger Musik im Wettbewerb angucken (im ersten diesjährigen Halbfinale war Salvador Sobral der einzige (!) Teilnehmer, der nicht englisch sang). In den letzten zehn Jahren mit der Regelung, dass in der jeweiligen Landessprache gesungen werden muss (1999 abgeschafft), hat viermal Irland und einmal das Vereinigte Königreich gewonnen. Und naja, auch wenn wir mal über den angloamerikanischen Tellerrand hinausgehen, natürlich ist nicht grundsätzlich nur "angloamerikanische" Musik international beliebt; aber das hat dann eben immer eine gewisse Ethno-Komponente (Italopop, Latin Pop, französische Chansons, etc.). Die deutschsprachige Musik hat etwas Vergleichbares nun mal niemals hervorgebracht; daran wird der ESC nicht viel ändern können und ich halte dies auch nicht für seine Aufgabe. Und "angloamerikanische" Musik von außerhalb des englischen Sprachraums im großen Stil erfolgreich zu exportieren hat nun mal weltweit fast ausschließlich Schweden (und zu einem kleineren Teil noch die anderen skandinavischen Länder) geschafft; auch das ist auch völlig unabhängig vom ESC so, schlägt sich nichtsdestotrotz aber ebenso in den ESC-Ergebnissen des Landes wieder. Deutschland ist nun mal musikalisch gesehen keine große Exportnation ;)


Und zu der Frage, was ich mir beim ESC wünsche: Ist doch ganz einfach .... Beiträge, die weder zu überkandidelt und aufmerksamheitsheischend und vielleicht auch zu überambitioniert rüberkommen noch mich einschläfern :zahn:
Ernsthaft: Was ich mir wünsche, sind Beiträge, wo ich denke "hmm, ich glaub, das würde man dann gut finden, wenn es kein ESC-Beitrag wäre". Beim aktuellen Wettbewerb hat mir z.B. Belgien ganz gut gefallen. Das war eine zeitgemäße Popnummer, die auch außerhalb des ESC funktionieren würde, und die wirklich hauptsächlich von der Musik und der Stimme der Teilnehmerin gelebt hat. Manche Beiträge hatten gute Ansätze, aber man hat vielleicht ein bisschen zu sehr gemerkt, dass sie letztendlich mehr wollten, als sie tatsächlich zu liefern imstande waren; für mich gehörten etwa Norwegen und Aserbaidschan in diese Kategorie. Und zu guter Letzt: Wenn man mich fragt, was ich am Sieg von Salvador Sobral gut finde, dann würde ich selbstverständlich antworten, dass damit ein Gegenentwurf zu Glitzer und Bombast und Aufmerksamkeitssucht gewonnen hat, dem man stattdessen abgekauft hat, dass da v.a. ein Mann ein Lied singt, das ihm persönlich wichtig ist und das er für das Richtige bei diesem Wettbewerb hält, unabhängig vom Platz, der am Ende rauskommen wird. Außerhalb des ESC würde ich mir sein Lied aber wohl trotzdem eher nicht anhören ;)



@esiststeffen: Alvaro Soler kenn ich, ja. Der war anscheinend auch mal bei uns auf dem berühmten Parkfest, wo ich auch deine Lieblingsband (und damit also auch den einen Songschreiber, der für Alvaros Erfolg mitverantwortlich ist :D ) gesehen hab. In dem Jahr, wo er aufgetreten ist, war ich aber nicht da :D
Immerhin! :thumbsup:

Zampano
15.05.2017, 21:58
...aber das hat dann eben immer eine gewisse Ethno-Komponente (Italopop, Latin Pop, französische Chansons, etc.). Die deutschsprachige Musik hat etwas Vergleichbares nun mal niemals hervorgebracht

Das ist so nicht ganz richtig... Ich vermute, international wird Deutschland am ehesten mit Marschmusik in Verbindung gebracht... :D

https://www.youtube.com/watch?v=SgVEiYv8Oc8&index=4&list=RDMsQOfjYJz9Q

Vielleicht keine schlechte Idee... :gruebel:

j_easy
15.05.2017, 22:11
Das ist so nicht ganz richtig... Ich vermute, international wird Deutschland am ehesten mit Marschmusik in Verbindung gebracht... :D

https://www.youtube.com/watch?v=SgVEiYv8Oc8&index=4&list=RDMsQOfjYJz9Q

Vielleicht keine schlechte Idee... :gruebel:

Und Rammstein, Kraftwerk, Modern Talking, Boy ...

earplane
15.05.2017, 22:13
Das ist so nicht ganz richtig... Ich vermute, international wird Deutschland am ehesten mit Marschmusik in Verbindung gebracht... :D
Eigentlich ist es vor allem die klassische Musik.

LilyHydrangea
15.05.2017, 22:18
Und Rammstein, Kraftwerk, Modern Talking, Boy ...

Wir schicken einfach Kraftwerk. Mensch, wieso ist da noch keiner drauf gekommen? :D

(Ja, ich weiß auch, dass die schon ewig keine neue Musik mehr gemacht haben :D )

j_easy
15.05.2017, 22:21
Wir schicken einfach Kraftwerk. Mensch, wieso ist da noch keiner drauf gekommen? :D

(Ja, ich weiß auch, dass die schon ewig keine neue Musik mehr gemacht haben :D )

:thumbsup:

(An die Zuschauer in der Halle werden 3D Brillen verteilt, für das zum Auftritt gehörende Video.)

LilyHydrangea
15.05.2017, 22:37
:thumbsup:

(An die Zuschauer in der Halle werden 3D Brillen verteilt, für das zum Auftritt gehörende Video.)

Hier wurde ja mehrmals das Bühnenbild von Levinas Auftritt bemängelt. Zumindest wäre DAS mal eine Gegenmaßnahme (So eine Kraftwerk-3D-Konzertbrille hab ich sogar noch vom Konzert in Essen :D )

j_easy
15.05.2017, 22:40
Hier wurde ja mehrmals das Bühnenbild von Levinas Auftritt bemängelt. Zumindest wäre DAS mal eine Gegenmaßnahme (So eine Kraftwerk-3D-Konzertbrille hab ich sogar noch vom Konzert in Essen :D )

Ich aus Polen :)

Ill
15.05.2017, 22:41
... Man muss sich doch nur mal den Anteil englischsprachiger Musik im Wettbewerb angucken (im ersten diesjährigen Halbfinale war Salvador Sobral der einzige (!) Teilnehmer, der nicht englisch sang). In den letzten zehn Jahren mit der Regelung, dass in der jeweiligen Landessprache gesungen werden muss (1999 abgeschafft), hat viermal Irland und einmal das Vereinigte Königreich gewonnen. ...
Vielleicht würde es helfen, wenn gar nicht mehr auf englisch gesungen werden dürfte :idee:.
Ok, auf den ersten Blick etwas blöd für Großbritannien und Irland (und demnächst womöglich auch noch Schottland :D), aber die könnten sich ja schließlich auf ihr keltisches Spracherbe zurückbesinnen und die Aussies auf das der Aborigines. :lach:

esiststeffen
15.05.2017, 23:36
Und Rammstein, Kraftwerk, Modern Talking, Boy ...

Stimmt, Boy gibts ja auch noch! Finde ich persönlich zwar auch ein wenig zu sedierend; aber für den ESC wären die vielleicht auch gar nicht so schlecht. Am besten wäre es natürlich, wenn sie ihren Schlagzeuger mitnehmen dürften .... ;) :whistle:

Eulenspiegel
16.05.2017, 01:48
Egal wie oft dieses Märchen wiederholt wird, es bleibt falsch. Die Televoter haben es damals entschieden.

egalwie oft das Märchen auch erzählt wird, die Universal Künstler Jury hat strategisch nur einen Punkt gegeben

earplane
16.05.2017, 09:16
egalwie oft das Märchen auch erzählt wird, die Universal Künstler Jury hat strategisch nur einen Punkt gegeben

Das Publikum wollte eindeutig Cascada. Nur beim kinderleicht zu manipulierenden Internetvoting waren die Bayern knapp vorn. Und das fand ja schon Wochen vorher statt. Bevor die Leute überhaupt die Songs kannten. Das wurde vollkommen zu Recht abgeschafft.
Wie passt es eigentlich zu deiner Verschwörungstheorie dass die von der Jury am besten bewerteten Künstler bei konkurrierenden Plattenfirmen waren. Die ersten beiden Jury Plätze gingen an Warner, der dritte an Zooland Records, der vierte und fünfte wieder an Warner auf sechs ist wieder eine unabhängige Firma.
Die Jury Mitglieder waren auch keine Angestellten von Universal. Aber man kann ja einfach mal irgendwelchen Unsinn behaupten, wird schon keiner nachprüfen. Du könntest Politiker werden.

vampire67
16.05.2017, 09:20
Eule for President :alterfinne:

j_easy
16.05.2017, 10:07
Eine kleinen Analyse der Thüringer Allgemeinen mit schöner Lena Mention:

http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/documentid%3A%22Kunstpause-Es-liegt-nicht-an-zu-wenig-Sympathie-215915452%22?_DetailPortlet_WAR_queport_ useQueryTemplate=false

Allerdings fand ich Levina live vor Ort und mit dem 1. Song schon toll.

Eulenspiegel
16.05.2017, 10:40
Das Publikum wollte eindeutig Cascada. Nur beim kinderleicht zu manipulierenden Internetvoting waren die Bayern knapp vorn. Und das fand ja schon Wochen vorher statt. Bevor die Leute überhaupt die Songs kannten. Das wurde vollkommen zu Recht abgeschafft.
Wie passt es eigentlich zu deiner Verschwörungstheorie dass die von der Jury am besten bewerteten Künstler bei konkurrierenden Plattenfirmen waren. Die ersten beiden Jury Plätze gingen an Warner, der dritte an Zooland Records, der vierte und fünfte wieder an Warner auf sechs ist wieder eine unabhängige Firma.
Die Jury Mitglieder waren auch keine Angestellten von Universal. Aber man kann ja einfach mal irgendwelchen Unsinn behaupten, wird schon keiner nachprüfen. Du könntest Politiker werden.

Bis auf Herrn Urban waren es quasi Angestellte von Universal. Tim Bendzko, Roman Loob, Anna Loos und Mary Roos, alle bei Universal unter Vertrag. Da kann man auch mal die nachrangigen Plätze unter den Konkurrenzfirmen verteilen, interessiert ja keinen, solange das eigene Label den entscheidenden ersten Platz bekommt, und genug Plätze vor der eigentlichen Konkurrenz liegen. Als dann klar war, dass Brassbanda eine Gefahr war, wurde gezielt abgestimmt. Das Jury Voting ist sogar noch leichter manipulierbar als jedes Internetvoting. ;)

http://m.universal-music.de/mary-roos/diskografie/detail/product:185894/denk-was-du-willst ;)

http://m.universal-music.de/roman-lob/news

http://m.universal-music.de/silly/news/detail/article:212958/echo-2013-die-band-silly-performt-ihre-single-deine-staerken

http://www.musikmarkt.de/Aktuell/News/Universal-Music-Publishing-nimmt-Tim-Bendzko-unter-Vertrag

Jede WM Vergabe könnte seitens der FIFA nicht besser organisiert sein.

earplane
16.05.2017, 11:41
...
Tim Bendzko ist bei Sony, das steht sogar im von dir verlinkten Artikel. Cascada hat ein eigenes Plattenlabel "Zooland Records". Sogar mit eigenem Vertrieb. Die Jury Punkte gingen vor allem an Warner und Indie Label. Wenn die Jury einen Auftrag von Universal hatte dann sollten sie wohl eher verhindern dass sich ein Universal Künstler beim ESC blamieren muss. :ugly:

Georg
16.05.2017, 12:26
Vorschlag für ein Kleid, mmhh ... :wub:

http://blog.prinz.de/grand-prix/files/esc-2017-2.probe-france-8551-430x645.jpg

Eulenspiegel
16.05.2017, 17:54
Tim Bendzko ist bei Sony, das steht sogar im von dir verlinkten Artikel. Cascada hat ein eigenes Plattenlabel "Zooland Records". Sogar mit eigenem Vertrieb. Die Jury Punkte gingen vor allem an Warner und Indie Label. Wenn die Jury einen Auftrag von Universal hatte dann sollten sie wohl eher verhindern dass sich ein Universal Künstler beim ESC blamieren muss. :ugly:

Tim Bendzko - Autorenvertrag bei Universal und Cascada

http://www.universal-music.de/cascada/home

:lol2:

Brummell
16.05.2017, 18:43
Tim Bendzko - Autorenvertrag bei Universal und Cascada

http://www.universal-music.de/cascada/home

:lol2:

So what ?? Ich begreife nicht was das beweisen soll ? :hmm:

Cascada veröffentlich seit 2014 bei Universal

Bendzko ist hat einen Vertrag mit dem Universal music Verlag , sie wahren also seine Autorenrechte

Eulenspiegel
16.05.2017, 18:48
So what ?? Ich begreife nicht was das beweisen soll ? :hmm:

Cascada veröffentlich seit 2014 bei Universal

Bendzko ist hat einen Vertrag mit dem Universal music Verlag , sie wahren also seine Autorenrechte

WM in Katar ;)

Cascada erhält ausgerechnet nach Malmö den Vertrag...mein Link ist 2013

Das stinkt bis zur Sonne

LilyHydrangea
16.05.2017, 19:03
Wenn sie aber seit 2014 da sind, wieso sind die letzten "Neuigkeiten" über Cascadas Aktivitäten auf der Seite, die Eulenspiegel verlinkt hat, schon vier Jahre alt?
Dass Cascada z.B. den offfiziellen Song der aktuell laufenden Eishockey-WM veröffentlicht haben, wird dort z.B. gar nicht erwähnt.

Brummell
16.05.2017, 20:57
Wenn sie aber seit 2014 da sind, wieso sind die letzten "Neuigkeiten" über Cascadas Aktivitäten auf der Seite, die Eulenspiegel verlinkt hat, schon vier Jahre alt?
Dass Cascada z.B. den offfiziellen Song der aktuell laufenden Eishockey-WM veröffentlicht haben, wird dort z.B. gar nicht erwähnt.


Wenn ich mich richtig erinnere hat Universal die Sammel-LP mit allen ESC Songs von 2013 veröffentlicht.

Der Link auf der Universal-Seite ist vom August 2013, da war der ESC schon lange gegessen und der Vorentscheid vom Februar 2013 erst recht. Ein halbes Jahr ist im showbiz ne lange Zeit

Eule entwickelt sich zunehmend zum Konstrukteur von Verschwörungstheorien und wenn er keinen harten Haken hat, um auch nur ein potentielles "Verdachtsmomentchen" aufzuhängen , dann wirft er halt freihändig Nebelkerzen ala "das stinkt bis zur Sonne" .
;)

maybear
16.05.2017, 22:22
Ein Hauptproblem sind doch die mittelmäßigen Songs, auch BrassBanda wäre meiner Meinung nach gescheitert, der Song war eher schwach und ihre Stärke sind nicht die Vocals, sondern die Instrumente, die beim ESC vom Band kommen.

Ich würde zu dem Konzept zurückkehren, das fast immer funktioniert hat, nämlich Castings über mehrere Sendungen, ob mit Solokünstlern oder mit Bands, vielleicht von vornherein mit eigenen oder fremdverfaßten neuen Songs, die alle für den ESC in Betracht kommen und nach der Auswahl des Siegers wird dann der Song ausgewählt (entweder durch Abstimmung oder es werden einfach alle als Singles veröffentlicht und der meistverkaufte wird's).

Eulenspiegel
16.05.2017, 23:29
http://www.tagesspiegel.de/medien/esc-debakel-die-ard-verheizt-junge-menschen/19806730.html

"Die größte Tat des Ersten wäre es, den Eurovision Song Contest 2018 nur zu übertragen. Ansonsten kompletter Rückzug. Es gibt im ARD-Rund null erstklassige Rock- oder Popunterhaltung, es gibt weder Expertise noch Experten. Amateure können nur Amateur, ARD kann nur ARD. Levina darf nicht das vorletzte, sie muss das letzte Opfer des Größenwahnsinns sein."

Georg
16.05.2017, 23:38
Alle Künstler treten inkognito in einer Blind Audition (https://www.blind-audition.de/) an. ;)

(Audition ist gewissermaßen unverfälscht und liefert bei HiFi-Anlagen beste, weil realistische Resultate) :kicher:

Eulenspiegel
17.05.2017, 05:01
Alle Künstler treten inkognito in einer Blind Audition (https://www.blind-audition.de/) an. ;)

(Audition ist gewissermaßen unverfälscht und liefert bei HiFi-Anlagen beste, weil realistische Resultate) :kicher:

Selbst das geht aber am eigentlichen Problem vorbei. Der Song ist das absolut wichtigste. Mit Schrott, wie in den letzten Jahren, hätte selbst Adele etc. keine Chance.
Das Problem ist, dass man für wirklich gute Songs wahrscheinlich sehr viel Geld hinblättern muss, mit dem Risiko, dass doch kein Top 5 Platz rausspringt.
Die Songs der letzten Jahre waren ja alles Staubfänger aus Schubladen. Das kann nicht funktionieren. Die ganzen Castingshows kann man sich eigentlich sparen.
Lena hatte das Glück, dass mit Satellite ein relativ guter Song zur Verfügung stand, passend zu ihren Fahigkeiten. Mit dem Schrott der in Deutschland erfolgreich ist, bist du quasi auf den letzten Platz abonniert.
Da Deutschland in Europa so beliebt ist, müssen wir einen Hit anbieten, um auf jeden Fall in die Top 10 zu kommen.
Castingsshows helfen gar nicht.

esiststeffen
17.05.2017, 05:26
Selbst das geht aber am eigentlichen Problem vorbei. Der Song ist das absolut wichtigste. Mit Schrott, wie in den letzten Jahren, hätte selbst Adele etc. keine Chance.
Das Problem ist, dass man für wirklich gute Songs wahrscheinlich sehr viel Geld hinblättern muss, mit dem Risiko, dass doch kein Top 5 Platz rausspringt.
Die Songs der letzten Jahre waren ja alles Staubfänger aus Schubladen. Das kann nicht funktionieren. Die ganzen Castingshows kann man sich eigentlich sparen.
Lena hatte das Glück, dass mit Satellite ein relativ guter Song zur Verfügung stand, passend zu ihren Fahigkeiten. Mit dem Schrott der in Deutschland erfolgreich ist, bist du quasi auf den letzten Platz abonniert.
Da Deutschland in Europa so beliebt ist, müssen wir einen Hit anbieten, um auf jeden Fall in die Top 10 zu kommen.
Castingsshows helfen gar nicht.

Eine Ann Sophie oder Levina hätte aber (höchstwahrscheinlich) auch mit Satellite oder selbst mit Rolling in the Deep nicht gewonnen :hmm:
Ich versteh nicht, warum du immer wieder so die Bedeutung des Songs betonst. Bei dir liest sich das immer so wie "Wir müssen einfach einen absolut genialen Song finden, und dann können wir damit auch den auf die Bühne stellen, der halt grad Bock hat". Aber wie immer wieder gesagt, das Gesamtpaket muss stimmen. Natürlich muss man einen Song finden, der zum Künstler passt. Aber (und das ist vielleicht noch viel wichtiger) zunächst mal muss man einen Künstler finden, der zum Song passt.

Eulenspiegel
17.05.2017, 06:30
Eine Ann Sophie oder Levina hätte aber (höchstwahrscheinlich) auch mit Satellite oder selbst mit Rolling in the Deep nicht gewonnen :hmm:
Ich versteh nicht, warum du immer wieder so die Bedeutung des Songs betonst. Bei dir liest sich das immer so wie "Wir müssen einfach einen absolut genialen Song finden, und dann können wir damit auch den auf die Bühne stellen, der halt grad Bock hat". Aber wie immer wieder gesagt, das Gesamtpaket muss stimmen. Natürlich muss man einen Song finden, der zum Künstler passt. Aber (und das ist vielleicht noch viel wichtiger) zunächst mal muss man einen Künstler finden, der zum Song passt.
Das ist eben genau falsch, weil es seit Jahren vom Song ablenkt. Ja jedes Jahr sollte der möglichst beste Song gefunden werden, es ist ja schließlich ein Songcontest, eine monatelange Personensuche wonach am Schluss ein Trash Song gekauft wird, ist völliger Quatsch. Was hindert den NDR daran ab Oktober Songs zu suchen und diese über Portale im Januar /Februar abstimmen zu lassen.
Meinetwegen mit Geldauslobung. Wer es mit dem Song zum ESC schafft 500.000 sicher, bei Top 3.....bei Gewinn...

Der Song macht 80% aus ...mindestens.

Es wird ja eben kein passender Künstler zum Song bisher gesucht....den Trash Song bekam man doch immer erst am Schluß zu hören.
Bis Februar wird über Songs abgestimmt und dann meinetwegen über Personen,wenn nötig.. da ja eventuell die Autoren, Band, Musiker ...vielleicht am Besten passen.
Man reduziert auf 3 Songs durch Abstimmung und stellt diese dann in einem Vorentscheid nebst Personen zur Abstimmung.
Es ist unbedingt wichtig, dass keinerlei Entscheidung bei irgendeinem Label liegt.

So erhalten Songs Aufmerksamkeit und Chartplatzierung.

Wir suchen quasi dann jedes Jahr den deutschen Meisterschaftsong, der dann füruns beim ESC antritt. So sollte es doch eigentlich auch sein.

steffen3
17.05.2017, 07:43
Der Song macht 80% aus ...mindestens.

Also dieses Jahr waren im Falle Schwedens der Dreitagebart des Sängers und die Laufbänder zu ca. 90% für die gute Platzierung verantwortlich, mindestens. ;)

earplane
17.05.2017, 08:48
Bei dir liest sich das immer so wie "Wir müssen einfach einen absolut genialen Song finden",
Das ist ja nur eine Variante von "Du musst einfach die richtigen Zahlen ankreuzen dann gewinnst du im Lotto."

Aber wie immer wieder gesagt, das Gesamtpaket muss stimmen.
Genau das ist das "Geheimnis". Wenn du den ESC gewinnen willst muss wirklich alles zusammen passen. Das richtige Lied, der richtige Interpret, die richtige Show und eine große Portion Glück. Der NDR hatte in den letzten Jahren meist nicht mal eine der Zutaten. Wenn man sich das NDR Fernseh- oder Radioprogramm am ansieht ahnt man warum. Das meiste ist einfach nur unauffällig und soll nirgendwo anecken. Man hat das Gefühl sie wollen dass Zuschauer und Zuhörer vor den Geräten einschlafen und vergessen abzuschalten. Beim ESC ist genau das Gegenteil gefordert. man muss auffallen, Publikum und Jury polarisieren, im besten Fall begeistern. Das ist diesem Sender so fremd dass es ohne Hilfe von außen nicht möglich ist.

j_easy
17.05.2017, 09:49
:daumen:

bates
17.05.2017, 10:06
Aus der Abteilung "Selten gesprochene Sätze": "Waterloo, toller Song! Aber wer hat den nochmal gesungen? Weiß nicht mehr, naja, egal." "Rise Like A Phoenix, unvergessen, was für eine großartige Komposition! An die blasse Interpretin erinnert sich schon heute kein Mensch mehr."

Was ich damit sagen will, @Eulenspiegel: Du argumentierst fast schon absurd am Wesen von Popmusik vorbei. Wenn man an die Geschichte des Pop denkt, dann fallen einem sofort die Namen von Künstlern ein, schillernden Persönlichkeiten und, das oft auch, großartigen Musikern. Natürlich kommen einem auch sofort deren oft fantastische Songs in den Sinn, ohne die, natürlich, alles nichts wäre, die aber eben untrennbar mit den Künstlerpersönlichkeiten verbunden sind, ihrem spezifischen Stil, ihrem unverwechselbaren Ausdruck (auch berühmte Coverversionen widersprechen diesem Argument nicht, denn auch die wurden wegen eines künstlerischen Stempels berühmt, Jamie-Lee z.B. hätte mit A Little Help From My Friends wahrscheinlich nicht so eingeschlagen wie Joe Cocker). Was aber für die Popmusik im Ganzen gilt, das gilt auch für ihren leicht verstrahlten Ableger, den ESC.

Eine mit behördlichem Ernst betriebene "Songsuche" , wie Du sie einforderst, wäre genauso zum Scheitern verurteilt wie die behördlich betriebene Künstlersuche der letzten Jahre. Im strengen Sinne "suchen" kann man weder das eine noch das andere. Deswegen muss man nicht tatenlos auf einen Glücksfall hoffen. Sondern ein guter ESC-Vorentscheid wäre einer, der sozusagen die besten Rahmenbedingungen für einen Glücksfall schafft. (Der also ein Raum ist, der so attraktiv ist, dass vielleicht auch mal interessantere und vielfältigere Musiker mit interessanteren und vielfältigeren Songs hereinschneien.) Aber Glück muss man dann eben auch noch haben.

Georg
17.05.2017, 12:48
Selbst das geht aber am eigentlichen Problem vorbei. Der Song ist das absolut wichtigste. Mit Schrott, wie in den letzten Jahren, hätte selbst Adele etc. keine Chance.Nein, eine Adele würde vom Auditorium im Blindtest für das reine musikalische Feeling geradezu astronomisch gute Note bekommen, wenn man unterstellt dass sie unter normalen Bedingungen live fürs Auge etwas unterdurchschnittlich selbst unter Berücksichtigung ihrer Persönlichkeit performt - wenn man sie meinetwegen mit Blanche oberflächlich vergleicht. ;)
(aber all dies war ja ohnehin etwas scherzhaft gemeint - die "Zuschauer" (siehe Link) waren aber offenbar von der Erfahrung ob der verschobenen Sinneseindrücke durchweg begeistert)

Eulenspiegel
17.05.2017, 16:47
Aus der Abteilung "Selten gesprochene Sätze": "Waterloo, toller Song! Aber wer hat den nochmal gesungen? Weiß nicht mehr, naja, egal." "Rise Like A Phoenix, unvergessen, was für eine großartige Komposition! An die blasse Interpretin erinnert sich schon heute kein Mensch mehr."

Was ich damit sagen will, @Eulenspiegel: Du argumentierst fast schon absurd am Wesen von Popmusik vorbei. Wenn man an die Geschichte des Pop denkt, dann fallen einem sofort die Namen von Künstlern ein, schillernden Persönlichkeiten und, das oft auch, großartigen Musikern. Natürlich kommen einem auch sofort deren oft fantastische Songs in den Sinn, ohne die, natürlich, alles nichts wäre, die aber eben untrennbar mit den Künstlerpersönlichkeiten verbunden sind, ihrem spezifischen Stil, ihrem unverwechselbaren Ausdruck (auch berühmte Coverversionen widersprechen diesem Argument nicht, denn auch die wurden wegen eines künstlerischen Stempels berühmt, Jamie-Lee z.B. hätte mit A Little Help From My Friends wahrscheinlich nicht so eingeschlagen wie Joe Cocker). Was aber für die Popmusik im Ganzen gilt, das gilt auch für ihren leicht verstrahlten Ableger, den ESC.

Eine mit behördlichem Ernst betriebene "Songsuche" , wie Du sie einforderst, wäre genauso zum Scheitern verurteilt wie die behördlich betriebene Künstlersuche der letzten Jahre. Im strengen Sinne "suchen" kann man weder das eine noch das andere. Deswegen muss man nicht tatenlos auf einen Glücksfall hoffen. Sondern ein guter ESC-Vorentscheid wäre einer, der sozusagen die besten Rahmenbedingungen für einen Glücksfall schafft. (Der also ein Raum ist, der so attraktiv ist, dass vielleicht auch mal interessantere und vielfältigere Musiker mit interessanteren und vielfältigeren Songs hereinschneien.) Aber Glück muss man dann eben auch noch haben.

Aber etwas wie ABBA wirst du nie in einer Casting Show finden, und Herr Wurst war ein One Song Wonder, damach kam nichts, zugegeben war auch diecPerformance beim ESC toll, aber der Song war eben auch gut. Mit den Niederlanden der weitaus Beste in diesem Jahr.
Die Songsuche muss nicht behördlich ernst gemacht werden...aber bitte kein Casting mehr. Selbst bei Lena war es kein eigentliches Casting. Nach der 1. Show hätte man es auch abbrechen können. In diesen Shows findet man zu 99,99999% Wahrscheinlichkeit keine Talente, es füllt nur Sendezeit.
Warum argumentieren hier alle so gegen den Songaspekt, es wurde doch noch nie versucht, während andersherum immer wieder, ein jährlicher Fail. Das hat übrigens nichts mit Glück zu tun, das man hier bis zu einem gewissen Maß erzwingen kann.
In den letzten Jahren waren die besten Songs immer Top 5, das genügt mir, weil mit dem musikalischen Schrott mit dem Schweden in den letzten Jahren aufgetreten ist, außer Loreen, möchte ich gar nicht als Deutscher in Verbindung gebracht werden. Da werde ich lieber letzter.

Morillo
17.05.2017, 16:56
Ich finde dass Ann-Sophies "Black Velvet" ein ziemliches gutes Lied war und die Interpretin auch nicht gerade ein Ausbund an Un-Sympathie. Trotzdem letzter Platz, was mich doch überrascht hat. Am Siegespodest habe ich das Lied nie gesehen, aber doch im (guten) Mittelfeld. Es gibt einfach kein Patentrezept nach dem man einen Siegertitel stricken könnte. So waren Lena mit Satellite und Conchita mit Phoenix musikalisch wie auch vom Auftreten her so gegensätzlich wie es nur möglich ist, und doch haben beide jeweils gewonnen.

Eulenspiegel
17.05.2017, 17:03
Ich finde dass Ann-Sophies "Black Velvet" ein ziemliches gutes Lied war und die Interpretin auch nicht gerade ein Ausbund an Un-Sympathie. Trotzdem letzter Platz, was mich doch überrascht hat. Am Siegespodest habe ich das Lied nie gesehen, aber doch im (guten) Mittelfeld. Es gibt einfach kein Patentrezept nach dem man einen Siegertitel stricken könnte. So waren Lena mit Satellite und Conchita mit Phoenix musikalisch wie auch vom Auftreten her so gegensätzlich wie es nur möglich ist, und doch haben beide jeweils gewonnen.

Ich denke, du meinst den Retorten Trash "Black Smoke", der ohne ESC nie und nimmer aus dem Müllkorb herausgefischt worden wäre und jemals ein Aufnahmestudio von weitem gesehen hätte. Absoluter Schrott.
Den deutschen Songs fehlte in den letzten Jahren aber immer auch nur der Hauch eines Hits.

earplane
17.05.2017, 17:06
Aber etwas wie ABBA wirst du nie in einer Casting Show finden,
Lena wurde mit einer Castingshow gefunden und die hat den ESC gewonnen, Loreen hatte beim Schwedischen DSDS mitgemacht. Salvador Sobral bei der Portugiesischen Variante. Seine Schwester, die Komponistin seines Songs übrigens auch. Viele ESC Teilnehmer und viele der Sieger der letzten Jahre haben bei Castingshows mitgemacht oder wurden gar in einer für den ESC ausgewählt. Anscheinend funktioniert das im ESC Kontext ganz gut.
Hast du schon mal das Melodiefestivalen gesehen? Das ist das Casting für den schwedischen Teilnehmer. Und da musste damals auch ABBA durch um zum ESC zu fahren. Der ESC ist selbst eigentlich auch eine Castingshow.

---
PS: einer der B's in ABBA sagt übrigens "Abba hätte nie den Eurovision Song Contest 2016 gewonnen.....Wir sind einfach auf die Bühne und haben unser Ding gemacht. Das machen die Leute heute nicht mehr. Es ist eine riesige Produktion geworden – für jeden Song"
https://www.morgenpost.de/vermischtes/article207524993/Abba-Star-Bjoern-Abba-haette-beim-ESC-2016-keine-Chance.html

Eulenspiegel
17.05.2017, 17:13
Lena wurde mit einer Castingshow gefunden und die hat den ESC gewonnen, Loreen hatte beim Schwedischen DSDS mitgemacht. Salvador Sobral bei der Portugiesischen Variante. Seine Schwester, die Komponistin seines Songs übrigens auch. Viele ESC Teilnehmer und viele der Sieger der letzten Jahre haben bei Castingshows mitgemacht oder wurden gar in einer für den ESC ausgewählt. Anscheinend funktioniert das im ESC Kontext ganz gut.
Hast du schon mal das Melodiefestivalen gesehen? Das ist das Casting für den schwedischen Teilnehmer. Und da musste damals auch ABBA durch um zum ESC zu fahren. Der ESC ist selbst eigentlich auch eine Castingshow.

Bloß waren die Castingshow Teilnahmen von Lorreen und jetzt auch bei den Portugiesen quasi die absoluten Tiefpunkte oder ein Startpunkt. Die Schwester, die Autorin des Songs, hat damnach in Berklee studiert...mit Casting hat das absolut nichts mehr zu tun.
Der portugiesische Song war dieses Jahr absolut grandios, Lorreens Song der weitaus Beste. Mit dem Schrott der damach von Lorreen kam, nada und auch die Portugiesen hätten mit einem schlechteren Song keine Chance gehabt.

Ich erhöhe ;) Song 90%

Selbst Lena mit einem schlechteren Song...ob Top 10 ....nein.

Italien präsentiert regelmäßig mit die besten Songs, deshalb immer die guten Platzierungen, ohne Laufbänder und Hundeblick.

earplane
17.05.2017, 17:24
Italien präsentiert regelmäßig mit die besten Songs, deshalb immer die guten Platzierungen,

Die Italiener finden ihre Teilnehmer beim San Remo Festival. Der Urmutter des ESC und sowieso aller Fernseh Musikwettbewerbe und Castingshows. Das Erfolgsrezept der Italiener und Schweden ist das Renommee der Veranstaltung. Dort nehmen viele der besten Musiker des Landes teil. Natürlich auch mit ihren besten Songs. Wäre das in Deutschland der Fall würden wir sicher besser abschneiden.

support4lena
17.05.2017, 17:25
ohne Laufbänder und Hundeblick.

Aber mit Gorilla.

esiststeffen
17.05.2017, 17:26
Bloß waren die Castingshow Teilnahmen von Lorreen und jetzt auch bei den Portugiesen quasi die absoluten Tiefpunkte oder ein Startpunkt. Die Schwester, die Autorin des Songs, hat damnach in Berklee studiert...mit Casting hat das absolut nichts mehr zu tun.
Der portugiesische Song war dieses Jahr absolut grandios, Lorreens Song der weitaus Beste. Mit dem Schrott der damach von Lorreen kam, nada und auch die Portugiesen hätten mit einem schlechteren Song keine Chance gehabt.

Ich erhöhe ;) Song 90%

Selbst Lena mit einem schlechteren Song...ob Top 10 ....nein.

Italien präsentiert regelmäßig mit die besten Songs, deshalb immer die guten Platzierungen, ohne Laufbänder und Hundeblick.

Was war die Castingshow bei Lena, wenn nicht ein "Startpunkt"? :hmm:
(Übrigens kann ich sogar ergänzen, auch Tom Neuwirth und Måns Zelmerlöw waren mal in Fernsehcastingshows.)

Eulenspiegel
17.05.2017, 17:56
Was war die Castingshow bei Lena, wenn nicht ein "Startpunkt"? :hmm:
(Übrigens kann ich sogar ergänzen, auch Tom Neuwirth und Måns Zelmerlöw waren mal in Fernsehcastingshows.)
hatte bei beiden aber nichts mit dem ESC zu tun, und beide versinken im Moment wieder in der Versenkung,
wobei der Schwede ohne Strichmännchen gar nicht erst aufgetaucht wäre.

San Remo ist keine Castingshow, da treten seriöse Musiker mit ihrer Musik auf. Wenn man so etwas in Deutschland hinbekäme...fantastisch.

Und zu Lena. Es droht immer mehr der musikalische Höhepunkt gewesen zu sein. ;)

Wo ist bitte in Schweden das Renomee, außer Lorreen in einem Jahr nur musikalischer Schrott. Und oohme die gegenseitige Punktevergabe der Nordländer...wäre meistens gar nichts.

bates
17.05.2017, 18:05
@Eulenspiegel: Niemand "argumentiert gegen den Songaspekt". Nur dagegen, diesen Aspekt isoliert zu betrachten. Jedwede Prozentangabe ist da Quatsch. Wieviel Prozent gehen auf Lena, wieviel auf Satellite? Völlig unnütze Frage. Man kann nur sagen, dass die Kombination unschlagbar war.

Mit Versuchen, es "bis zu einem gewissen Maß zu erzwingen", hat der NDR es seit Jahren versucht. Und letztes Jahr um die Zeit hat Thomas Schreiber verkündet, beim nächsten Mal werde man sich mehr um den Song kümmern ;).

Stellen wir uns irgendein deutsches Gegenstück zu dem portugiesischen Siegertitel vor. Dass es hierzulande Musiker/Songs von vergleichbarer Qualität gibt, scheint mir unbestreitbar. Die Frage ist: Wie bekommt man die dazu, beim ESC-Vorentscheid teilnehmen zu wollen?

Zuletzt will ich auch dem oft gehörten Argument widersprechen, bei Lena hätte es eine Sendung doch auch getan. Das mag Thomas Schreiber auch gedacht haben, als er es dieses Jahr quasi mit einem Ein-Folgen-USFO probierte. Bei Castings mit unbekannten Künstlern scheinen mir aber mehrere Folgen unerlässlich. Es stimmt zwar, dass Lena schon nach dem ersten Auftritt haushohe Favoritin war. Trotzdem war es von unschätzbarem Wert, dass sie danach noch in sechs weiteren Shows auftreten konnte, denn so konnte sie sich über mehrere Wochen zu einem bundesweiten Phänomen entwickeln, das seinesgleichen sucht. Nach einer einzigen Folge hätte sie nicht am nächsten Morgen drei Songs in die Top Five geballert. So strahlte schon Monate vorher der Stern bis nach Oslo, der da aufgegangen war.

Dass sie mit Satellite dann auch noch einen lässigen Popsong "aufgedrückt" bekam, den sie zu dem ihren zu machen verstand – natürlich hat das auch was mit Glück zu tun, dass das geklappt hat.

Eulenspiegel
17.05.2017, 18:22
@bates ja das hat Herr Schreiber angekündigt....bloß da scheint irgendetwas dazwischen gekommen zu sein, vielleicht auch zu teuer..man hat jedenfalls das Gegenteil gemacht ;) Mehr Schrott als eingekaufter Song geht doch fast nicht, dazu noch eine Grotten Jury , sowieso überflüssig, ist halt Universal Promo..

esiststeffen
17.05.2017, 18:37
hatte bei beiden aber nichts mit dem ESC zu tun, und beide versinken im Moment wieder in der Versenkung,
wobei der Schwede ohne Strichmännchen gar nicht erst aufgetaucht wäre.

San Remo ist keine Castingshow, da treten seriöse Musiker mit ihrer Musik auf. Wenn man so etwas in Deutschland hinbekäme...fantastisch.
Ich behaupte auch nicht, dass die Castingshows nun ursächlich für den ESC-Erfolg Jahre später gewesen sind. Gerade bei Herrn Neuwirth war es sicher auch noch mal ein langer Weg bis zur Kunstfigur im Glitzerkleid. Dennoch kann so ein Casting natürlich seinen Beitrag dazu leisten, dass man als junger Musiker erst mal merkt, wie im Musik- und Mediengeschäft der Hase läuft, und dass man Kontakte zu Produzenten, Songwritern, Fernsehverantwortlichen knüpfen kann, die vielleicht irgendwann noch mehr aus einem machen können, wenn man selbst das richtige Talent mitbringt.

Und ganz grundsätzlich: Du scheinst gerade ein wenig aus den Augen zu verlieren, worum es in diesem Thread geht. Er heißt "Wie gewinnen wir den ESC?". Fakt ist, Conchita Wurst oder Måns Zelmerlöw haben den ESC gewonnen. Unabhängig davon, wie man sie persönlich finden mag, oder wie man ihre künstlerische Halbwertszeit einschätzt (bei Zelmerlöw fand ich es auch immer etwas bedauerlich, dass er den Sieg letztendlich den Strichmännchen verdankte; und zu Conchita habe ich in diesem Forum alles gesagt, was zu sagen war ;)) – aber alles falsch gemacht haben sie ja offensichtlich nicht.

bates
17.05.2017, 19:29
@bates ja das hat Herr Schreiber angekündigt....bloß da scheint irgendetwas dazwischen gekommen zu sein, vielleicht auch zu teuer..man hat jedenfalls das Gegenteil gemacht ;) Mehr Schrott als eingekaufter Song geht doch fast nicht

Nee, da ist weder etwas dazwischengekommen, noch hat man das Gegenteil gemacht. Sondern das Ergebnis war genau das, was herauskommt, wenn man, wie Du es für richtig hältst, etwas erzwingen will. Gib in die ESC-Song-Suchmaschine "Erzwingen" ein, und sie spuckt Dir Perfect Life und Wildfire aus.


, dazu noch eine Grotten Jury , sowieso überflüssig, ist halt Universal Promo..

Das mit der Universal-Promo ist schon ein waschechtes Trauma von Dir, oder? Hattest Du mal Beef mit denen? Und selbstverständlich sind Jurys auch nicht überflüssig (auch wenn ich die diesmal, pace Lena, auch nicht so toll fand), sondern waren z.B. bei USFO ein durchaus unterhaltsames Showelement. Natürlich denke ich hier v.a. daran, wie die Juroren alle irgendwie versucht haben, für das Phänomen Lena die passenden Worte zu finden, da kam ja auch einiges Legendäres bei heraus und hat natürlich mit zum "Star Building" beigetragen.

Wir hatten ein ähnliches Gespräch ja schonmal letztes Jahr: Du lässt bei all Deinen Argumenten völlig außen vor, dass der gesamte ESC inkl. der Vorentscheide vor allem und in erster Linie Fernsehunterhaltung ist. Du scheinst dafür eher noch weniger Sinn zu haben als der NDR-Unterhaltungschef ;).

earplane
17.05.2017, 19:45
Das mit der Universal-Promo ist schon ein waschechtes Trauma von Dir, oder?
Die zuständige Plattenfirma ist dieses Jahr übrigens Sony. :zahn:

Ill
17.05.2017, 22:03
... Wieviel Prozent gehen auf Lena ...
99.

... wieviel auf Satellite?...
1.
Unter 100 Liedern gibt es evtl. eines, mit dem sie nicht gewonnen hätte. ;)


Ganz unabhängig vom Glücksfall Lena halte ich die ausführliche Variante à la USFO auch für die aussichtsreichste (und wundere mich ohnehin, daß nicht auch unter dem Aspekt der Programmgestaltung dem Vorentscheid viel mehr Raum eingeräumt wird, ist denn das sonstige Programm der ARD/des NDR soviel besser, quotenträchtiger oder preiswerter?).
Damit scheint mir eine ordentliche Plazierung jedenfalls sehr viel wahrscheinlicher als mit den Sparversionen der letzten Jahre. Neben der größeren Chance auf eine gründlichere und somit sachgerechtere Entscheidungsfindung ist dabei in der Tat die genannte längere Zeitspanne der Aufmerksamkeit für die Kandidaten von großem Vorteil, auch ohne einen lenaesken Urknall.
Und man sollte natürlich junge, unbekannte Kandidaten nehmen, ist doch auch viel spannender. Und wieviele etablierte (und brauchbare!) Künstler würden sich eine Bewerbung nach den vielen Pleiten und dem Theater um Xavier Naidoo wohl noch antun?

Aber darüberhinaus bräuchte es wohl auch wieder einen engagierten Begabten, der vor allem mit einer gewissen Kontinuität an die Sache herangeht.
Für die Chance auf einen Sieg (um den Thread-Titel ernst zu nehmen) muß man überhaupt erst mal einigermaßen regelmäßig in die Nähe einer Top-Plazierung gelangen, der Rest ist dann noch Glückssache, also letztlich Statistik.
Das ist in der deutschen Grand-Prix-Historie zwei Persönlichkeiten gelungen, Siegel und Raab. Beide hatten mit ihren Produktionen und Schützlingen schon mehrfach gut abgeschnitten, bis es schließlich geklappt hat.

Wenn es hier überhaupt so etwas wie ein Patentrezept gibt, dann ist es für mich die alte Weisheit: "Von nichts kommt nichts!"

earplane
17.05.2017, 22:24
Unter 100 Liedern gibt es evtl. eines, mit dem sie nicht gewonnen hätte. ;)
Ich versuche mir gerade vorzustellen auf welchem Platz Lena mit den Songs und Inszenierungen der letzten 3 Jahre gelandet wäre. Und das bei der jeweiligen Konkurrenz. Dann bin ich sehr froh dass sie 2010 mit Satellite zum ESC durfte.

bates
17.05.2017, 22:28
Unter 100 Liedern gibt es evtl. eines, mit dem sie nicht gewonnen hätte. ;)


Ich weiß, Du meinst es nicht ganz ernst (nur zu 99 Prozent ;)), aber: Dem halte ich entgegen, dass unter 3 Liedern schon 2 waren, mit denen sie nicht gewonnen hätte. Was ich um so überzeugter sagen kann, als sich's ja eh nicht beweisen lässt ;-). Aber nee, weder mit Bee noch mit Love Me hätte sie die Krone geholt. Die verbreitete Satellite-Skepsis ist m.E. einer der Grundirrtümer dieses Forums. Verständlich aus der Vorgeschichte, weil das Stück gegenüber den USFO-Coversongs erstmal wirklich wie ein Rückschritt wirkte. Aber das ist m.E. eine Blickverzerrung. Satellite, in Lenas herausfordernd-ironischer Version, ist pop as pop can be, als ein frisches, lässiges, kontemporäres Stück damals auch meilenweit aus der Konkurrenz hervorstechend. Für den ESC hat Lena schon so einen Song gebraucht, freilich gilt aber erst recht, dass der Song auch eine Interpretin wie Lena gebraucht hat.

Doktor Landshut
17.05.2017, 22:30
Für den ESC hat Lena schon so einen Song gebraucht, freilich gilt aber erst recht, dass der Song auch eine Interpretin wie Lena gebraucht hat.

:daumen:

Morillo
17.05.2017, 22:45
Unter 100 Liedern gibt es evtl. eines, mit dem sie nicht gewonnen hätte. ;)


Ich bin da anderer Ansicht. Ich glaube der Sieg war nur in eben dieser Lena/Satellite-Kombination möglich. Mit Bee oder Love Me wäre vielleicht auch ein Platz ziemlich weit vorne möglich gewesen, aber der Sieg eher nicht. Satellite war meiner Meinung nach eindeutig prickelnder als vorgenannte Songs. Ich denke Lied/Interpretin/Auftritt hatten jeweils einen ziemlich gleichberechtigten Anteil am Endergebnis. Das Lied war prickelnd, die Interpretin war prickelnd, der Auftritt war prickelnd. 2017 hat leider rein gar nichts geprickelt, nicht der Song, nicht der Auftritt und nicht die Interpretin und das hat sich dann auch im Ergebnis niedergeschlagen.

Dass Lena den ESC nicht mit egal welchem Lied gewinnen kann, hat sich 2011 gezeigt. TBAS war eher nicht so ganz ESC-tauglich. Natürlich sprach 2011 auch die Ausgangssituation eher gegen Lena, aber auch wenn sie mit TBAS das erste Mal beim ESC teilgenommen hätte, wäre die Platzierung wohl mehr oder weniger diesselbe gewesen.

j_easy
17.05.2017, 22:52
Ich möchte TBAS und die dazugehörige Inszenierung, sowie Video und Live Auftritte damit, nicht missen. Hätte es sonst die Kondomdösen Silberfischchen gegeben? :zahn:

esiststeffen
17.05.2017, 23:03
Ganz unabhängig vom Glücksfall Lena halte ich die ausführliche Variante à la USFO auch für die aussichtsreichste (und wundere mich ohnehin, daß nicht auch unter dem Aspekt der Programmgestaltung dem Vorentscheid viel mehr Raum eingeräumt wird, ist denn das sonstige Programm der ARD/des NDR soviel besser, quotenträchtiger oder preiswerter?).
Damit scheint mir eine ordentliche Plazierung jedenfalls sehr viel wahrscheinlicher als mit den Sparversionen der letzten Jahre. Neben der größeren Chance auf eine gründlichere und somit sachgerechtere Entscheidungsfindung ist dabei in der Tat die genannte längere Zeitspanne der Aufmerksamkeit für die Kandidaten von großem Vorteil, auch ohne einen lenaesken Urknall.
Und man sollte natürlich junge, unbekannte Kandidaten nehmen, ist doch auch viel spannender. Und wieviele etablierte (und brauchbare!) Künstler würden sich eine Bewerbung nach den vielen Pleiten und dem Theater um Xavier Naidoo wohl noch antun?
Genau das (eine mehrteilige und ausführliche Castingshow mit lauter unbekannten Künstlern) hat man ja nach Lena noch genau ein einziges Mal versucht, nämlich 2012 bei USFB. Das war dann allerdings ein derartiges Quotendesaster, dass ProSieben die Reißleine gezogen hat und ab 2013 wieder aus der Kandidatenfindung ausgestiegen ist, und die ARD das Konzept allein offenbar nicht mehr stemmen konnte oder wollte. Natürlich kann man für das damalige Scheitern dieser Sendung vielschichtige Faktoren anführen (die relative Farblosigkeit aller Kandidaten; die Kopfgeburt mit der Blitztabelle; und vielleicht auch eine generelle Castingshow- und ESC-Übersättigung des Publikums) ..... aber Fakt ist trotz alledem: Auch wenn den damaligen Sieger Roman Lob seinerzeit zumindest im eigenen Land immer ein wenig die Aura eines austauschbaren Langweilers umwehte – er hat es beim ESC auf den achten Platz geschafft. Etwas, das weder seinen bereits international etablierten unmittelbaren Nachfolgern Cascada noch den Newcomern Elaiza, Ann Sophie, Jamie-Lee und Levina auch nur ansatzweise gelungen ist. Iiiiiirgendwas scheint man im Hause USFB also doch richtig gemacht haben, was man mit allen seither vom NDR gekürten Nachfolgern falsch gemacht hat ;)


Zu TBAS: Ich halte es immer für ein wenig müßig, da zu spekulieren, was gewesen wäre, wenn – ich könnte mir aber schon vorstellen, dass im Fall, dass TBAS ihr erster ESC-Auftritt gewesen wäre, auch eine gute bis sehr gute Platzierung dabei rausgesprungen wäre.

vampire67
17.05.2017, 23:07
Ich erhöhe ;) Song 90%
Und ich erniedrige auf 10% ... höchstens :kicher:

https://www.youtube.com/watch?v=unIuCq_Zq3c&feature=youtu.be&t=675

Mehr braucht man zum geseiere über den anteil des songs echt nicht mehr zu sagen :hmm:


Genau das (eine mehrteilige und ausführliche Castingshow mit lauter unbekannten Künstlern) hat man ja nach Lena noch genau ein einziges Mal versucht, nämlich 2012 bei USFB. Das war dann allerdings ein derartiges Quotendesaster, dass ProSieben die Reißleine gezogen hat und ab 2013 wieder aus der Kandidatenfindung ausgestiegen ist, und die ARD das Konzept allein offenbar nicht mehr stemmen konnte oder wollte. Natürlich kann man für das damalige Scheitern dieser Sendung vielschichtige Faktoren anführen (die relative Farblosigkeit aller Kandidaten; die Kopfgeburt mit der Blitztabelle; und vielleicht auch eine generelle Castingshow- und ESC-Übersättigung des Publikums) ..... aber Fakt ist trotz alledem: Auch wenn den damaligen Sieger Roman Lob seinerzeit zumindest im eigenen Land immer ein wenig die Aura eines austauschbaren Langweilers umwehte – er hat es beim ESC auf den achten Platz geschafft. Etwas, das weder seinen bereits international etablierten unmittelbaren Nachfolgern Cascada noch den Newcomern Elaiza, Ann Sophie, Jamie-Lee und Levina auch nur ansatzweise gelungen ist. Iiiiiirgendwas scheint man im Hause USFB also doch richtig gemacht haben, was man mit allen seither vom NDR gekürten Nachfolgern falsch gemacht hat ;)
Ich denke das hat damit zu tun das bei Pro7 ein anderes (jüngeres) publikum sitzt.
Vor der ARD sitzt praktisch kein junges publikum mehr beim hauptprogramm. So bekommt man halt den altbackenen geschmack der schlagerfans zu spüren. Das endet praktisch nie mit ner kontroversen entscheidung, eher nem langweiligen mutlosen faulen kompromiss a la Mutti.
Und demographisch wird das eher schlimmer in zukunft.

Eulenspiegel
17.05.2017, 23:14
Und ich erniedrige auf 10% ... höchstens :kicher:

https://www.youtube.com/watch?v=unIuCq_Zq3c&feature=youtu.be&t=675

Mehr braucht man zum geseiere über den anteil des songs echt nicht mehr zu sagen :hmm:

Das ist erst einmal nur eine Behauptung, wobei ich mit meinen "Geseiere" (tolles Argument @vampire67 ) die Statistik auf meiner Seite habe.

Eulenspiegel
17.05.2017, 23:19
Nee, da ist weder etwas dazwischengekommen, noch hat man das Gegenteil gemacht. Sondern das Ergebnis war genau das, was herauskommt, wenn man, wie Du es für richtig hältst, etwas erzwingen will. Gib in die ESC-Song-Suchmaschine "Erzwingen" ein, und sie spuckt Dir Perfect Life und Wildfire aus.



Das mit der Universal-Promo ist schon ein waschechtes Trauma von Dir, oder? Hattest Du mal Beef mit denen? Und selbstverständlich sind Jurys auch nicht überflüssig (auch wenn ich die diesmal, pace Lena, auch nicht so toll fand), sondern waren z.B. bei USFO ein durchaus unterhaltsames Showelement. Natürlich denke ich hier v.a. daran, wie die Juroren alle irgendwie versucht haben, für das Phänomen Lena die passenden Worte zu finden, da kam ja auch einiges Legendäres bei heraus und hat natürlich mit zum "Star Building" beigetragen.

Wir hatten ein ähnliches Gespräch ja schonmal letztes Jahr: Du lässt bei all Deinen Argumenten völlig außen vor, dass der gesamte ESC inkl. der Vorentscheide vor allem und in erster Linie Fernsehunterhaltung ist. Du scheinst dafür eher noch weniger Sinn zu haben als der NDR-Unterhaltungschef ;).

ja unterhaltsames Showelement, aber an musikalischem Input kam doch bei Jurys noch nie etwas

und nein Herr Schreiber hat keine Songs gesucht, doch bei Musik KIK...

und wenn Fernsehunterhaltung, dann möchte ich nicht mit Trash belästigt werden

LilyHydrangea
17.05.2017, 23:48
Genau das (eine mehrteilige und ausführliche Castingshow mit lauter unbekannten Künstlern) hat man ja nach Lena noch genau ein einziges Mal versucht, nämlich 2012 bei USFB. Das war dann allerdings ein derartiges Quotendesaster, dass ProSieben die Reißleine gezogen hat und ab 2013 wieder aus der Kandidatenfindung ausgestiegen ist, und die ARD das Konzept allein offenbar nicht mehr stemmen konnte oder wollte. Natürlich kann man für das damalige Scheitern dieser Sendung vielschichtige Faktoren anführen (die relative Farblosigkeit aller Kandidaten; die Kopfgeburt mit der Blitztabelle; und vielleicht auch eine generelle Castingshow- und ESC-Übersättigung des Publikums) ..... aber Fakt ist trotz alledem: Auch wenn den damaligen Sieger Roman Lob seinerzeit zumindest im eigenen Land immer ein wenig die Aura eines austauschbaren Langweilers umwehte – er hat es beim ESC auf den achten Platz geschafft.

Ja, ich hab damals auch ein bisschen über USFB wegen der albernen Blitztabelle gemeckert, aber letztendlich war der achte Platz von Roman schon ziemlich respektabel. Auch wenn er nun nicht wirklich das Merkmal "kontrovers" hatte, das @vampire67 anspricht. Letztendlich war es ein eingängiger, langsamer und auch radiotauglicher Popsong, aber - und darum drehen sich ja auch schon viele Beiträge, die vorher hier gepostet wurden - er hat zu Roman gepasst.

Beim Thema Castingmüdigkeit fällt mir ein, dass USFB ja nicht nur parallel zu DSDS, sondern auch zur ersten TVoG-Staffel, die damals fast zeitgleich mit USFB endete, lief. ProSieben war ja an beidem beteiligt, aber die letzten TVoG-Folgen liefen dann bei Sat1, sodass ProSieben sich dann auf USFB konzentrieren konnte.

Und dann fällt mir generell zu dem Thema noch ein, dass die neue Single des DSDS-Gewinners (gebt es zu, ihr habt wahrscheinlich auch nicht mitbekommen, dass es mittlerweile wieder einen gibt. Es ist übrigens der Vierzehnte) gerade mal auf Platz 21 der Charts eingestiegen ist. Früher war zumindest immer ein Nummer-Eins-Hit drin, egal wie schlecht der Song war.
Irgendwann überlebt sich halt sogar DSDS mal :D Das amerikanische Original ist inzwischen nach 15 Staffeln auch eingestellt worden. TVoG scheint noch ganz gut zu laufen, zumindest lagen die Quoten der letzten Staffel so im Bereich von ~3 Millionen.

Witzigerweise hat Alphonso (der besagte DSDS-Gewinner Nummer 14) nicht einmal einen eigenen (also einen "eigenen" von Bohlen fabrizierten) Song bekommen. Stattdessen wurde als Gewinnersingle ein Cover (What Becomes of the Broken Hearted von Jimmy Ruffin) genommen. Bin einfach mal gespannt, ob der gute Mann überhaupt noch ein Album veröffentlichen darf :D

vampire67
17.05.2017, 23:59
Das ist erst einmal nur eine Behauptung, wobei ich mit meinen "Geseiere" (tolles Argument @vampire67 ) die Statistik auf meiner Seite habe.
Ne, hast du nicht. Songqualitäten sind rein subjektiv, ergo nicht beweisbar.
Fakten sind nur erfolg oder misserfolg, und die kann man nicht irgendwie begründen (kann man schon, aber eben genauso rein subjektiv wie du das tut)
Objektiver fakt ist das die fanreaktion auf Satellite erst mal ziemlich negativ war. Der song war ne enttäuschung. Was nach statistischen grundlagen gegen seine angebliche qualität spricht.
Ein klassiker dazu war Kaukers 'analyse' des songs:

https://www.youtube.com/watch?v=6aN65E1naoU

Zu Conchitas song gibts auch genug analysen die dem song alles andere als qualitäten attestieren.
Wenn man sich die siegertitel ansieht wirst du nicht EINEN finden dessen fachanalysen auch nur einigermassen sonsistent den erfolg und eine angeblich 'songqualität' korrelieren.
Es gibt zu jedem mindestens genausoviele fachanalysen die den songerfolg bzw dessen qualität nicht verstehen.

Vulgo, es kommt nix als blanke behauptungen von dir (vulgo: geseiere) mit dem du den song ins unermessliche zu heben versuchst während du den interpreten kleinzureden versuchts.
Ich wäre mal gespannt wie du das dann so mit Emily Bear oder Jacob Collier hältst, dann müsste ja jeder der ihre songs sing fast genausogut sein wie sie (zumindestens 90% ;) )

Eulenspiegel
18.05.2017, 00:13
Ne, hast du nicht. Songqualitäten sind rein subjektiv, ergo nicht beweisbar.
Fakten sind nur erfolg oder misserfolg, und die kann man nicht irgendwie begründen (kann man schon, aber eben genauso rein subjektiv wie du das tut)
Objektiver fakt ist das die fanreaktion auf Satellite erst mal ziemlich negativ war. Der song war ne enttäuschung. Was nach statistischen grundlagen gegen seine angebliche qualität spricht.
Ein klassiker dazu war Kaukers 'analyse' des songs:
https://www.youtube.com/watch?v=6aN65E1naoU

Zu Conchitas song gibts auch genug analysen die dem song alles andere als qualitäten attestieren.
Wenn man sich die siegertitel ansieht wirst du nicht EINEN finden dessen fachanalysen auch nur einigermassen sonsistent den erfolg und eine angeblich 'songqualität' korrelieren.
Es gibt zu jedem mindestens genausoviele fachanalysen die den songerfolg bzw dessen qualität nicht verstehen.

Vulgo, es kommt nix als blanke behauptungen von dir (vulgo: geseiere) mit dem du den song ins unermessliche zu heben versuchst während du den interpreten kleinzureden versuchts.
Ich wäre mal gespannt wie du das dann so mit Emily Bear oder Jacob Collier hältst, dann müsste ja jeder der ihre songs sing fast genausogut sein wie sie (zumindestens 90% ;) )

Ich wusste, dass das kommt ;) Jacob Collier hatte doch ne relativ gute Trefferquote, sein in the Early Morning dürfte etwas lang sein;) wobei aufs wesentliche gekürzt

https://www.youtube.com/watch?v=OFVVRyFH1vs

und ich behaupte einfach mal dass Into the Blue von Emily Bear, umgewandelt in einen Song, viel weiter vorne gelandet wäre, als Ann Sophie, Levina, etc. etc.

https://www.youtube.com/watch?v=FXR_fv2zPYU


Es gibt aber noch viele, viele mehr - da gibt es Songwriter in den USA, die schreiben Hit Songs in allen Genres regelmäßig, und kein David Guetta One Hit Wonder.

Im Moment liefert Taylor Swift einen Hit nach dem anderen.

Und ganz wichtig, alle diese Leute schreiben jetzt aktuelle Songs und nicht was vielleicht vor 10 Jahren mal Erfolg hatte.

vampire67
18.05.2017, 00:33
Es gibt aber noch viele, viele mehr - da gibt es Songwriter in den USA, die schreiben Hit Songs in allen Genres regelmäßig, und kein David Guetta One Hit Wonder.

Im Moment liefert Taylor Swift einen Hit nach dem anderen.

So so, ich dachte das tun ihre hitschreiber :kicher:



Und ganz wichtig, alle diese Leute schreiben jetzt aktuelle Songs und nicht was vielleicht vor 10 Jahren mal Erfolg hatte.
Komisch nur das sie mindestens genausoviel 'schrott' produzieren den keine sau hören will :hmm:

earplane
18.05.2017, 08:33
Na dann haben wir doch die Lösung. Schreiber kauft einfach einen von Eulis Lieblingen ein und Bumms!!!! gewinnen wir den ESC. :alsob:

Eulenspiegel
18.05.2017, 09:04
Na dann haben wir doch die Lösung. Schreiber kauft einfach einen von Eulis Lieblingen ein und Bumms!!!! gewinnen wir den ESC. :alsob:

Das habe ich nicht behauptet, Namen wurden von @vampire67 ins Spiel gebracht, aber Schreiber müsste wohl für wirklich gute Songs richtig Geld hinlegen. Aber da man mit dem ESC für 300.000-€ einen Samstagabend gefüllt bekommt, legt er wahrscheinlichbnur 50€ für Songs hin.

Raabs Erfolg lag nicht in seinen Castingshows oder nur zum geringen Teil, er hat anscheinend die Kontakte zu Songwritern, die der NDR nicht hat.

Von Gewinnen habe ich nie gesprochen, aber ein Top 5 Platz müsste eigentlich ohne Probleme regelmäßig möglich sein.

maybear
18.05.2017, 09:28
... ein Top 5 Platz müsste eigentlich ohne Probleme regelmäßig möglich sein.Das schafft wohl kein Land ohne Nachbarschaftsunterstützung. Regelmäßig Top10 wie bei Raab wäre vollkommen ausreichend.

Ich stimme dir grundsätzlich zu, daß der Song bei einem Songwettbewerb wichtig ist (allerdings gibt es eben auch genug schwache Songs, die gewonnen haben und wo es auf die Optik (Lordi) oder auf die Politik ankam). Ich denke, mit "Love Me" wäre Lena in den Top10 gelandet, aber sie hätte eher nicht gewonnen.

Ob Raab die besseren Kontakte hatte, möglich, vor allem wurde aber offenbar viel Zeit und Manpower auf die Auswahl sowohl der Songs als auch der Kandidaten verwendet. Die Kosten dürften nicht das Problem sein, wenn der Song ein Hit wird, verdient der Komponist sowieso gut daran.

Eulenspiegel
18.05.2017, 11:04
Das schafft wohl kein Land ohne Nachbarschaftsunterstützung. Regelmäßig Top10 wie bei Raab wäre vollkommen ausreichend.

Ich stimme dir grundsätzlich zu, daß der Song bei einem Songwettbewerb wichtig ist (allerdings gibt es eben auch genug schwache Songs, die gewonnen haben und wo es auf die Optik (Lordi) oder auf die Politik ankam). Ich denke, mit "Love Me" wäre Lena in den Top10 gelandet, aber sie hätte eher nicht gewonnen.

Ob Raab die besseren Kontakte hatte, möglich, vor allem wurde aber offenbar viel Zeit und Manpower auf die Auswahl sowohl der Songs als auch der Kandidaten verwendet. Die Kosten dürften nicht das Problem sein, wenn der Song ein Hit wird, verdient der Komponist sowieso gut daran.

Ja Top 5, war wahrscheinlich sehr positiv gedacht, auch im Hinblick auf deutsche Beliebtheit, aber jeder Song von Lenas ersten Album war Klassen besser, als alle Bemühungen des NDR danach.
Bei Koinzidenz war wohl Quincy Jones gestern in der NBC Morning Show Thema und in einem Interview wurde er auch gefragt, ob man wissen müsse, ob ein Song gut sei. Natürlich, deshalb habe er bei Thriller aus 800 Songs 9 ausgewählt. So kam natürlich auch wieder das Zitat, dass ein toller Song aus jedem einen Star machen kann, aber ein schlechter Song selbst von den weltweit drei besten Sängern nicht gerettet werden kann.

http://bit.ly/2qyxecO

In den letzten Jahren waren die guten Songs alle Top platziert, die Gewinner waren manchmal Trash wie das Strichmännchen, aber die besten Songs waren immer mindestens Top 5-10.

vampire67
18.05.2017, 11:17
... aber jeder Song von Lenas ersten Album war Klassen besser, als alle Bemühungen des NDR danach.
Nun ja, das ist selbst hier eine ziemlich steile behauptung :kicher:

earplane
18.05.2017, 11:45
dass ein toller Song aus jedem einen Star machen kann,
Das ist ja auch die Idee hinter Castingshows, Karaoke und der Mini-Playback Show. Auch Coverbands leben davon. So bekommt man aber offensichtlich nur eine kurzlebige Illusion. Die ist spätestens dann vorbei wenn man von der Bühne watschelt. Ein echter Star wirkt darüber hinaus durch seine Persönlichkeit.

Furlong
18.05.2017, 12:15
So so, ich dachte das tun ihre hitschreiber :kicher:

Früher hat Taylor ihre Songs komplett alleine geschrieben. An allen Songs von 1989 ist sie maßgeblich am Songwriting beteiligt.

Oskar
18.05.2017, 12:52
www.spiesser.de beschäftigt sich gerade in der aktuellen Umfrage mit der Frage "Wie kommen wir wieder höher im Ranking beim ESC?"

Hier geht es zur Umfrage --->https://www.spiesser.de/singen/wie-muss-die-esc-performance-geaendert-werden-um-wieder-hoeher-im-ranking-anzukommen

Wen interessiert denn noch der ESC?! und Mit deutschem Gesang würden wir sicher besser ankommen. sind fast gleich auf.

Also doch das Helenchen schicken, hahahaha. :D :D :D :D :-D :-D :-D :-D

LilyHydrangea
18.05.2017, 13:37
Früher hat Taylor ihre Songs komplett alleine geschrieben. An allen Songs von 1989 ist sie maßgeblich am Songwriting beteiligt.


Genau. Es gibt eigentlich keinen einzigen Taylor-Song, bei dem sie nicht als Songschreiberin mit aufgeführt wird. Zudem schreibt sie selten auch mal für andere Künstler (z.B. wurde das hier tatsächlich von ihr unter dem Pseudonym "Nils Sjöberg" maßgeblich geschrieben und komponiert :D)

https://www.youtube.com/watch?v=kOkQ4T5WO9E

Mit 14 hat sie übrigens bereits einen Vertrag als Songwriterin bekommen. Wenn man auf YouTube mal nach unveröffentlichten Songs von ihr sucht, findet man auch eine ganze Menge, die sie in dem Alter geschrieben hat. Theoretisch könnte sie tatsächlich eine Songwriterin sein, die am Fließband hittaugliche Songs für andere schreibt - allerdings war für sie wohl schon immer das Ziel, eine eigene Karriere als Sängerin zu starten. Was ja auch bislang extrem gut funktioniert.

Bei vielen Songs ist Taylor tatsächlich als alleinige Songschreiberin aufgeführt - beim Speak Now Album von 2010 sogar bei allen. Bei anderen Songs wurde sie von Songwritern wie Liz Rose unterstützt, die Zusammenarbeit mit Max Martin & Shellback, mit der sie dann immer mehr in Richtung Pop ging, begann dann 2012.



Aber gut, ich schweife total ab :D

Morillo
18.05.2017, 14:19
Taylor Swift ist ein interessantes Phänomen, ich würde es als den "Triumph der Mittelmäßigkeit" bezeichnen.

Furlong
18.05.2017, 15:41
Taylor Swift ist ein interessantes Phänomen, ich würde es als den "Triumph der Mittelmäßigkeit" bezeichnen.

Wenn Lena insgesamt betrachtet nur halb so gut wäre wie Taylor wäre sie besser als sie es ist.

Eulenspiegel
18.05.2017, 16:45
Wenn Lena insgesamt betrachtet nur halb so gut wäre wie Taylor wäre sie besser als sie es ist.

Selbst das ist noch viel zu hoch gegriffen ;)

Wollte nur betonen, dass ich auch mal mit dir übereinstimme...

Morillo
18.05.2017, 19:18
Mich langweilt Taylor Swift.
Der Country-Pop ist nicht mein Ding und das Elektro-Gedöns von 1989 finde ich eher sehr furchtbar.

Furlong
18.05.2017, 20:00
Mich langweilt Taylor Swift.
Der Country-Pop ist nicht mein Ding und das Elektro-Gedöns von 1989 finde ich eher sehr furchtbar.

Dass es dich langweilt und nicht dein Ding ist, ist ja ok, ist halt (nicht) dein Geschmack (5€ ins Phrasenschwein). Aber "mittelmäßig" ist es definitiv nicht.

Die Aussage mit "Elektro-Gedöns" ist natürlich in zweifacher Hinsicht der Brüller. :-D

LilyHydrangea
18.05.2017, 20:07
Ja, es ist elektronischer als ihre Vorgängeralben. Aber selbst aus diesen Songs kann sie ganz unterschiedliche Varianten rausholen. Deshalb gehören diese Videos auch zu meinen Lieblingsvideos von ihr (wobei ich die Albumversionen an sich auch schon mag)


https://www.youtube.com/watch?v=hHN0ca6lf1c

https://www.youtube.com/watch?v=p1Zt47V3pPw

Besonders die E-Gitarre in dem Song gefällt mir. Ich kann hier aber leider nur 2 Videos direkt verlinken. Guckt es euch trotzdem an :D

https://www.youtube.com/watch?v=OGDkg3QiJmk

j_easy
18.05.2017, 22:00
Wir lassen Taylor S. für Deutschland antreten ... :kicher:

Ill
19.05.2017, 01:00
... weder mit Bee noch mit Love Me hätte sie die Krone geholt. ...
Bei Bee stimme ich zu, obwohl ich es damals zunächst sogar favorisiert habe, es war mit ihrem Auftritt im USFO-Finale vermutlich schon ziemlich ausgereizt. Bei Love Me sehe ich das nicht so eindeutig, wer weiß, was sie daraus noch gemacht hätte (ebenso aus den verbleibenden 97 Songs ;)).


... Satellite, in Lenas herausfordernd-ironischer Version, ist pop as pop can be, als ein frisches, lässiges, kontemporäres Stück damals auch meilenweit aus der Konkurrenz hervorstechend...
Mag sein, aber ob es wirklich das war, was honoriert wurde? Der Mehrheitsgeschmack des ESC-Publikums scheint mir nicht unbedingt in diese Richtung zu gehen.
Des Amis Reaktion :schock: :wub: :faint: aus @vampires Videolink (https://www.youtube.com/watch?v=unIuCq_Zq3c&feature=youtu.be&t=675) erscheint mir mindestens ebenso aussagekräftig, und die gilt eindeutig Lena, nicht dem Song.

Aber gut, ich will nicht in in Abrede stellen, das Satellite Lenas hervorragenden epochalen monumentalen :D Auftritt zumindest nicht behindert hat. ;)
Und es hat darüberhinaus natürlich zur Hit- und Radiotauglichkeit und damit zur PR beigetragen, auch da spielt der Song ja eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Ill
19.05.2017, 01:17
... Dass Lena den ESC nicht mit egal welchem Lied gewinnen kann, hat sich 2011 gezeigt. TBAS war eher nicht so ganz ESC-tauglich. Natürlich sprach 2011 auch die Ausgangssituation eher gegen Lena, aber auch wenn sie mit TBAS das erste Mal beim ESC teilgenommen hätte, wäre die Platzierung wohl mehr oder weniger diesselbe gewesen.
Das Ergebnis von 2011 war sicher überlagert von der Problematik der 2. Teilnahme.
Und Lena selbst hat sich mit und für TBAS damals bewußt und vollständig von den Attributen abgewandt, die sie im Jahr zuvor nach oben gebracht hatten (und sicher auch kein zweites Mal so gut funktioniert hätten).
Aber die Tatsache, daß ausgerechnet das als modern, originell und aus der Konkurrenz hervorstechend hochgelobte TBAS nicht stärker überzeugen konnte (Platz 10 war doch ein unerwartet schlechtes Ergebnis), kann ich wiederum ebensogut als Hinweis auf den begrenzten Einfluß des Songs werten.

maybear
19.05.2017, 01:18
Der Mehrheitsgeschmack des ESC-Publikums scheint mir nicht unbedingt in diese Richtung zu gehen.Den Mehrheitsgeschmack muß man auch gar nicht bedienen (das machen sowieso schon viele, deren Stimmen sich dadurch aber dann verteilen).

Zampano
19.05.2017, 01:25
Besonders die E-Gitarre in dem Song gefällt mir. Ich kann hier aber leider nur 2 Videos direkt verlinken. Guckt es euch trotzdem an :D

https://www.youtube.com/watch?v=OGDkg3QiJmk

Ja, Leute, guckt euch unbedingt das dritte an, das ist echt schön... :wub:

Frauen mit Gitarre sind cool... schade, daß Lena nicht Gitarre spielt und nur in der Werbung eine halten darf... bedauerlich....

Georg
19.05.2017, 01:29
Bei Bee stimme ich zu, obwohl ich es damals zunächst sogar favorisiert habe, es war mit ihrem Auftritt im USFO-Finale vermutlich schon ziemlich ausgereizt. Bei Love Me sehe ich das nicht so eindeutig, wer weiß, was sie daraus noch gemacht hätte Meiner Erinnerung nach war Bee bei den meisten damals (in diesem Forum mglw. auch, da ich erst später zugestoßen bin und während der letzten USFO-Runden auf wkw noch unterwegs war) in der Finalrunde noch favorisiert, da Lena mit Bee den USFO-Zauber nochmal richtig wohlig aufblühen ließ. Ist das der Grund, dass Bee "im USFO-Finale vermutlich schon ziemlich ausgereizt war"?

Eulenspiegel
19.05.2017, 07:34
Ja, Leute, guckt euch unbedingt das dritte an, das ist echt schön... :wub:

Frauen mit Gitarre sind cool... schade, daß Lena nicht Gitarre spielt und nur in der Werbung eine halten darf... bedauerlich....

Ja Frauen mit Gitarre, wollte es eigentlich nur in SB posten, aber es passt gerade so schön...und Lena in 50 Jahren so beim ESC

https://instagram.com/p/BUP_RamAvCm/

steffen3
19.05.2017, 08:12
Ist es der Song, der Interpret, die Show, andere Faktoren, oder Kombinationen davon?

Ja.

Hat Raab doch schon gesagt, alles völlig unvorhersehbar. Gutes Beispiel: die russischen Omas 2012, auf Platz 2. Da dürften die "anderen Faktoren" ausschlaggebend gewesen sein.

maybear
19.05.2017, 08:34
Ist es der Song, der Interpret, die Show, andere Faktoren, oder Kombinationen davon? ... die russischen Omas 2012, auf Platz 2. Da dürften die "anderen Faktoren" ausschlaggebend gewesen sein.Der Song wohl weniger, aber die Interpreten und die Show haben sicherlich zu der guten Platzierung beigetragen. Sie waren halt auch außergewöhnlich, fielen auf, haben sicher einen bestimmten Publikumskreis angesprochen. Dazu kommt, daß Russland generell viele Punkte aus Nachbarländern und Ländern, in denen Russen leben, erhält.

Eulenspiegel
19.05.2017, 08:36
Ist es der Song, der Interpret, die Show, andere Faktoren, oder Kombinationen davon?

Ja.

Hat Raab doch schon gesagt, alles völlig unvorhersehbar. Gutes Beispiel: die russischen Omas 2012, auf Platz 2. Da dürften die "anderen Faktoren" ausschlaggebend gewesen sein.

Aber es geht darum, die Unvorhersehbarkeit zu minimieren und ab einem Song einer bestimmten Qualität/ Hitpotentials ist eine gute Platzierung impleziert.
Ich verstehe immer weniger, dass die EBU etc. immer noch auf den Trash setzen. Diese Veranstaltung wäre die Möglichkeit, weltweit europäische Musikverkäufe, die europäische Musikindustrie anzukurbeln. Seriös durchgeführt, wenn da wirklich die besten Songwriter teilnehmen würden, quasi jedes Jahr Hits oder zumindest inspirierende Songs geliefert würden, würde sich doch keiner mehr für Grammy interessieren.
Es müssten sich quasi europäische Musiker um eine Teilnahme fast prügeln. Diese Verschwendung an Ressourcen jedes Jahr. Und wenn bitte immer alles live.

steffen3
19.05.2017, 08:48
Aber es geht darum, die Unvorhersehbarkeit zu minimieren und ab einem Song einer bestimmten Qualität/ Hitpotentials ist eine gute Platzierung impleziert.

Wenn man sich die Mühe machen würde, könnte man mit Sicherheit in den vergangenen ESCs haufenweise schlecht platzierte "Perlen" finden. Ganz nebenbei tritt da auch wieder das Problem auf, dass jeder darunter was anderes versteht.



Ich verstehe immer weniger, dass die EBU etc. immer noch auf den Trash setzen.

Man ist durchaus auf einem guten Weg. Wird aber noch eine Weile dauern, weil der ESC lange Zeit Synonym für Trash war, und für viele genau das der Reiz des Events war/ist.


Seriös durchgeführt, wenn da wirklich die besten Songwriter teilnehmen würden, quasi jedes Jahr Hits oder zumindest inspirierende Songs geliefert würden, würde sich doch keiner mehr für Grammy interessieren.
Es müssten sich quasi europäische Musiker um eine Teilnahme fast prügeln. Diese Verschwendung an Ressourcen jedes Jahr. Und wenn bitte immer alles live.

Schöne Zukunftsmusik. Die BuViSoCo hat das ein bisschen vorgemacht. Man hat sich vielleicht nicht gerade geprügelt um eine Teilnahme, aber es war sich niemand zu schade dafür. Allerdings war die Veranstaltung von vornherein so konzipiert und Raab genoss unter Musikern Vertrauen.

bates
19.05.2017, 10:28
Des Amis Reaktion:schock: :wub: :faint: aus @vampires Videolink (https://www.youtube.com/watch?v=unIuCq_Zq3c&feature=youtu.be&t=675) erscheint mir mindestens ebenso aussagekräftig, und die gilt eindeutig Lena, nicht dem Song.


Naja. Richtiger wäre: Des Amis Reaktion gilt eindeutig Lenas Aussehen, nicht ihrer Musik. Habt ihr euch das nicht richtig angesehen/angehört? Der Typ findet sie halt heiß und will alles stehen und liegen lassen, als ihm die Kommentierer was von "nudes" erzählen. Die Musik interessiert ihn nicht die Bohne. Das scheint mir jetzt nicht so der optimale Gewährsmann zu sein. ;)

vampire67
19.05.2017, 11:14
Naja. Richtiger wäre: Des Amis Reaktion gilt eindeutig Lenas Aussehen, nicht ihrer Musik. Habt ihr euch das nicht richtig angesehen/angehört? Der Typ findet sie halt heiß und will alles stehen und liegen lassen, als ihm die Kommentierer was von "nudes" erzählen. Die Musik interessiert ihn nicht die Bohne. Das scheint mir jetzt nicht so der optimale Gewährsmann zu sein. ;)
Ich bin da etwas weniger kritisch.
Es ist schon das gesamtpacket das da wirkt. Zumindestens auftreten (und aussehen).
Und es ist schon eine indikation wie Lena auf den unvoreingenommenen zuschauer gewirkt haben mag.
Stammt nicht der satz: sie hätte auch das telefonbuch singen können von hier.
Und da kommst du hier mit musik? Schäm dich zusammen mit Eule in der ecke :altefinnin:

bates
19.05.2017, 11:53
Ich bin da etwas weniger kritisch.

Ach, kritisch bin ich da auch nicht. Nur nicht ganz überzeugt ;).


Stammt nicht der satz: sie hätte auch das telefonbuch singen können von hier.

Ich habe dem Satz nie zugestimmt. Ich finde, das ist ein zweifelhaftes Lob. Das wird ja auch über gute Vorleser gesagt – „er könnte sogar das Telefonbuch schön vorlesen!“ – und da ist m.E. ebenso Quatsch; ein guter Vorleser zeichnet sich in der Regel auch durch ein Händchen für gute Vorlesestoffe aus.


Und da kommst du hier mit musik? Schäm dich zusammen mit Eule in der ecke :altefinnin:


Ja, ich weiß, Diskussionen über Musik sind hier immer ein Krisenfall ;).

Aber Du wirst ja mitbekommen haben, dass ich Eules „Der Song allein zählt“-These mehrfach widersprochen habe. Deiner Gegenthese „Der Song ist nicht so wichtig“ widerspreche ich allerdings ebenso. Der Kern meines Arguments war ja, dass es unnütz ist, aus einem Auftritt Elemente künstlich herauszudividieren und ihren Wichtigkeitsanteil zu berechnen. So ein ESC-Auftritt muss ein dreiminütiges audiovisuelles Gesamtkunstwerk sein (es wird ja schließlich für ein audiovisuelles Medium gemacht), da ist dann sozusagen jeder Teil zu 100 Prozent wichtig.

Das Schöne ist ja auch, dass es immer einen unberechenbaren Rest gibt, der dann den Ausschlag gibt. Das war auch dieses Mal bei dem Portugal-Auftritt so, wo man schon nach den ersten Sekunden gemerkt hat, dass da etwas anders ist, sich im Saal (und wohl auch vor den Bildschirmen) etwas verändert. In Ermangelung eines besseren Begriffes nenne ich es „Magie“. :)

vampire67
19.05.2017, 12:22
Ich habe dem Satz nie zugestimmt. Ich finde, das ist ein zweifelhaftes Lob. Das wird ja auch über gute Vorleser gesagt – „er könnte sogar das Telefonbuch schön vorlesen!“ – und da ist m.E. ebenso Quatsch; ein guter Vorleser zeichnet sich in der Regel auch durch ein Händchen für gute Vorlesestoffe aus.
Mir gings eher drum das es dem amerikaner eben nicht nur um das aussehen geht.
Ich hab mal in englischen foren den begriff "sassy'' gelesen. So scheint hier Lena auf den typen zu wirken. Und natürlich ist das eher auf oberflächlichen dingen basierend. Ich zähle dazu auch so sachen wie austrahlung und stimme.

Auch beim Portugiesen geht es bei der ersten reaktion nicht um musik, sondern wie dieser typ mit erscheinung und den ersten tönen wirkt. Zum inhalt der ballade kann ich ja auch nix sagen. Das kann der grösste tranige kitsch sein, das kommt bei hörer aber nicht an.
Wer hier auf qualität (was immer das sein soll) achtet verpasst den eigentlichen auftritt.
Ich würde auch sagen jedwede qualitative rationale analyse erfolgt später, da hat aber unser hirn schon entschieden wie es das einstuft.
Das macht ja songs wie Atemlos so gefährlich. Man kann Helene und schlager rational völlig scheisse finden, man wippt trotzdem mit :X

earplane
19.05.2017, 12:22
In Ermangelung eines besseren Begriffes nenne ich es „Magie“. :)
Ja, und die geht verloren wenn man versucht "die Unvorhersehbarkeit zu minimieren".

LilyHydrangea
19.05.2017, 12:37
Schöne Zukunftsmusik. Die BuViSoCo hat das ein bisschen vorgemacht. Man hat sich vielleicht nicht gerade geprügelt um eine Teilnahme, aber es war sich niemand zu schade dafür. Allerdings war die Veranstaltung von vornherein so konzipiert und Raab genoss unter Musikern Vertrauen.

Der BuViSoCo hatte vielleicht nie die Einschaltquoten oder den Ruf eines Sanremo-Festivals in Italien (das ja auch schon älter als der ESC selbst ist und wie @earplane schon gesagt hat, quasi die Mutter aller TV-Musikwettbewerbe ist) und ist damit wahrscheinlich schlecht vergleichbar, aber käme zumindest meiner Vorstellung eines nationalen Musikwettbewerbs schon recht nahe. Da waren eigentlich immer einige Stars der aktuellen deutschen Musikszene, aber auch etliche Geheimtipps und Newcomer dabei.
Leider hat aber auch diese Show, die ich früher so gerne geguckt habe, in den letzten Jahren kontinuierlich Einschaltquoten verloren (um mal eine mögliche Antwort auf die Frage von @vampire67 vor einigen Threadseiten zu geben, warum das Ding denn mit Raabs Abschied erstmal eingestampft wurde)

Melanie
19.05.2017, 12:37
Was mir auch aufgefallen ist, in den letzten Jahren gab es so gut wie keinen ESC-Hype bei den Vorentscheiden und auch nicht danach. Irgendwie müssten sowohl die Printmedien als auch die Radiowellen den Hype anfeuern, wie damals bei Lena. In Schweden läuft das viel besser. Vom letzten Melodifestivalen waren mindestens 4 Titel in den schwedischen Top 10.

vampire67
19.05.2017, 14:53
Der BuViSoCo hatte vielleicht nie die Einschaltquoten oder den Ruf eines Sanremo-Festivals in Italien (das ja auch schon älter als der ESC selbst ist und wie @earplane schon gesagt hat, quasi die Mutter aller TV-Musikwettbewerbe ist) und ist damit wahrscheinlich schlecht vergleichbar, aber käme zumindest meiner Vorstellung eines nationalen Musikwettbewerbs schon recht nahe. Da waren eigentlich immer einige Stars der aktuellen deutschen Musikszene, aber auch etliche Geheimtipps und Newcomer dabei.
Leider hat aber auch diese Show, die ich früher so gerne geguckt habe, in den letzten Jahren kontinuierlich Einschaltquoten verloren (um mal eine mögliche Antwort auf die Frage von @vampire67 vor einigen Threadseiten zu geben, warum das Ding denn mit Raabs Abschied erstmal eingestampft wurde)
Ok, das macht sinn.
Eines der probleme hierzulande ist wohl auch das man popmusik hautsächlich der 'freien wirtschaft' überlässt.
Allerhöchstens bei jugendförderung kommt wohl gelegentlich da noch etwas vor, aber eben kaum musikalisch.
Dann gibt es vielleicht noch reginale kulturförderungen, diese werden aber bei allem was nicht 'hochkultur' drauf stehen hat höchst homöopathisch verteilt.

Schweden ist da wohl anders und unterstützt grade den popsektor ziemlich auch staatlicherseits.
Ein wettbewerb der allein auf die gnade des zuschauers angewiesen ist ist von vornherein ein problem. Sowas wie der BoViSoC gehört eigentlich eher öffentlich rechtlich gefördert als der ESC. Das käme dem einheimischen musiknachwuchs zu gute. Dann wären die quoten auch nicht der treibende faktor.

Eulenspiegel
19.05.2017, 15:14
Wieso versucht jeder automatisch immer mit dem ESC Nachwuchsgörderung zu verbinden? Ich hätte selbst mit einem Gewinner Siegel kein Problem, wenn er zeitgemäße Musik schreiben würde.
Wenn möglich sollen einfach die besten Songwriter Teilnehmen, ob jetzt 18 oder 98.
Was Schweden - fernab des internationalen täglichen Erfolg in der Musikindustrie - beim ESC abliefert ist aber meistens auch Trash.Da nützt wohl selbst keine staatliche Unterstützung, dass mit richtiger Musik angetreten wird. ;)

earplane
19.05.2017, 17:07
Eines der probleme hierzulande ist wohl auch das man popmusik hautsächlich der 'freien wirtschaft' überlässt.
Allerhöchstens bei jugendförderung kommt wohl gelegentlich da noch etwas vor, aber eben kaum musikalisch.
Dann gibt es vielleicht noch reginale kulturförderungen, diese werden aber bei allem was nicht 'hochkultur' drauf stehen hat höchst homöopathisch verteilt.
Das ist jetzt vielleicht dein subjektiver Eindruck. Geht aber an der Realität vorbei. Es fließt so einiges an Kulturgeldern in Richtung Pop und Rock Musik. Dass du es nicht so wahrnimmst liegt vielleicht auch daran dass bestimmte Dinge einem nicht so auffallen. Was spielen denn die gebührenfinanzierten Radiosender den ganzen Tag für Musik? Wird an Schulen und Musikschulen nur klassische Musik unterrichtet? Wo kommt das Geld für die Pop Akademie her? Die meisten Filme sind Tonfilme also fließt so mancher Euro aus der Filmförderung in Richtung Musik Industrie. Auch die Fernsehsender tun so einiges. Als Lena Fan könnte man NDR Sommertour, SWR3 New Pop Festival, 1live Krone, die ZDF Bauhaus Konzerte oder Dein Song auf KIKA kennen. Und das ist noch lange nicht alles. Gerade auf kleinen Sparten Sendern gibt es jenseits des Quotendrucks einiges an Popmusik.

mr.spock1968
19.05.2017, 18:38
:hmm:

esiststeffen
19.05.2017, 19:39
Was Schweden - fernab des internationalen täglichen Erfolg in der Musikindustrie - beim ESC abliefert ist aber meistens auch Trash.Da nützt wohl selbst keine staatliche Unterstützung, dass mit richtiger Musik angetreten wird. ;)
Eine Frage scheinst du aber, so weit ich mitbekommen habe, in diesem Thread immer noch nicht beantwortet zu haben: Wieso schneidet schwedischer "Trash" beim ESC dann aber trotzdem erfolgreich ab, deutscher hingegen nicht? ;)

Ill
19.05.2017, 21:06
Meiner Erinnerung nach war Bee bei den meisten damals (in diesem Forum mglw. auch, da ich erst später zugestoßen bin und während der letzten USFO-Runden auf wkw noch unterwegs war) in der Finalrunde noch favorisiert, da Lena mit Bee den USFO-Zauber nochmal richtig wohlig aufblühen ließ. Ist das der Grund, dass Bee "im USFO-Finale vermutlich schon ziemlich ausgereizt war"?
Gerade mal wieder angeschaut (http://www.unser-star-fuer-baku.tv/videos/player/index.html?contentId=63140&initialTab=related&showId=), und jetzt bin ich schon wieder unsicher, ob es nicht auch damit zwingend hätte klappen müssen. :wub: (O-Ton Raab: "Guck mal - blüht alles ..." :D)

Jedenfalls konnte Satellite das damals für mich so nicht. Und da hat @bates mit der Annahme einer etwas verzerrten Wahrnehmung bei der Kritik an Satellite sicher recht.


... Des Amis Reaktion gilt eindeutig Lenas Aussehen, nicht ihrer Musik. Habt ihr euch das nicht richtig angesehen/angehört? Der Typ findet sie halt heiß und will alles stehen und liegen lassen, als ihm die Kommentierer was von "nudes" erzählen. Die Musik interessiert ihn nicht die Bohne. ...
Aber hallo! Genau das meine ich ja! :zahn:
Und ich möchte wetten, daß sehr sehr vielen ESC-Guckern an jenem Abend der Mund genauso offen stand. Jedenfalls wäre ich der letzte, der diesen Faktor bei Lena kleinreden oder gar leugnen würde, im Gegenteil. Tatsächlich messe ich dem so große Bedeutung bei, daß der Song schon allein deshalb für mich ziemlich in den Hintergrund tritt.
Und - ohne hier ein weiteres Faß aufmachen zu wollen - das gilt doch bis heute: Lenas Erfolg wäre ohne ihre äußere Erscheinung nicht denkbar.

maybear
19.05.2017, 21:42
Wieso schneidet schwedischer "Trash" beim ESC dann aber trotzdem erfolgreich ab, deutscher hingegen nicht? ;)Deutscher Trash? Welchen ESC-Beitrag Deutschlands der letzten Jahre (genaugenommen seit Stefan Raab und Guildo Horn) würdest du denn als "Trash" vergleichbar z. B. mit dem schwedischen Beitrag dieses Jahres einordnen? Das waren eher durchaus nicht schlechte, aber eben auch nicht wirklich gute und eher unauffällige Popsongs. Auch in der Inszenierung gibt es erhebliche Unterschiede.

leona
19.05.2017, 22:51
Gerade mal wieder angeschaut (http://www.unser-star-fuer-baku.tv/videos/player/index.html?contentId=63140&initialTab=related&showId=), und jetzt bin ich schon wieder unsicher, ob es nicht auch damit zwingend hätte klappen müssen. :wub: (O-Ton Raab: "Guck mal - blüht alles ..." :D)

Danke für's Posten, hab gerade nach sehr langer Zeit mal wieder ein paar USFO Videos geguckt und ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber es kommt einfach jedes mal dieses ganz spezielle Feeling auf. Obwohl ich USFO damals nicht verfolgt habe fühlt es sich irgendwie so an und ich werde total nostalgisch. :wub:
Schön auch dass Lena nicht so verdorben ist dass man mit Wehmut auf diese Zeit zurück blicken muss. Und auch immer wieder spannend wie Gestik und Tonfall bei den Interviews mit Matthias oder Sabine teilweise immernoch genauso wie heute sind. :)

Eulenspiegel
20.05.2017, 00:43
Deutscher Trash? Welchen ESC-Beitrag Deutschlands der letzten Jahre (genaugenommen seit Stefan Raab und Guildo Horn) würdest du denn als "Trash" vergleichbar z. B. mit dem schwedischen Beitrag dieses Jahres einordnen? Das waren eher durchaus nicht schlechte, aber eben auch nicht wirklich gute und eher unauffällige Popsongs. Auch in der Inszenierung gibt es erhebliche Unterschiede.

DiePop Songs mit denen Deutschland in den letzten Jahre waren teilgenommem hat, waren alle schlecht. Kein Mensch hätte sich die ohne ESC auch nur 10 Sekunden angehört oder gar gekauft.
Schweden setzt meistens auf männliches...was bei der ESC Zielgruppe ankommt, Musik ist da nicht so wichtig. Ehe aber für Deutschland abgestimmt wird, muss da deutlich mehr kommen.

esiststeffen
20.05.2017, 02:04
Deutscher Trash? Welchen ESC-Beitrag Deutschlands der letzten Jahre (genaugenommen seit Stefan Raab und Guildo Horn) würdest du denn als "Trash" vergleichbar z. B. mit dem schwedischen Beitrag dieses Jahres einordnen? Das waren eher durchaus nicht schlechte, aber eben auch nicht wirklich gute und eher unauffällige Popsongs. Auch in der Inszenierung gibt es erhebliche Unterschiede.

DiePop Songs mit denen Deutschland in den letzten Jahre waren teilgenommem hat, waren alle schlecht. Kein Mensch hätte sich die ohne ESC auch nur 10 Sekunden angehört oder gar gekauft.
Schweden setzt meistens auf männliches...was bei der ESC Zielgruppe ankommt, Musik ist da nicht so wichtig. Ehe aber für Deutschland abgestimmt wird, muss da deutlich mehr kommen.
Okay, ich glaube, wir sollten erst mal definieren, was genau in dem Fall unter "Trash" zu verstehen ist ... ;)

Da gibt es natürlich die Beiträge, die (unfreiwillig) so erbärmlich und over the top sind, dass man sie sich nur mit einer gehörigen Portion Fremdschämen angucken kann. Aus deutscher Sicht würde ich z.B. Alex und Oscar aus dem Jahr 2009 zählen, wo vermutlich jeder in diesem Land eh schon vorher wusste, dass das beim ESC nix werden würde. Dann gibt es aber auch Beiträge, die mit diesem Fremdschäm-Faktor ganz bewusst und parodistisch spielen, wie eben Stefan und Guildo. Ich denke mir, solche ganz bewusst überzeichneten Beiträge kommen beim ESC in der Regel auch besser an als solche, die durchaus ernst gemeint sind; und ich denke, zumindest aus heutiger Sicht kann (wenn nicht muss) man "Guildo hat euch lieb" in der Tat für einen Geniestreich halten. Und zu guter Letzt kann man natürlich ganz allgemein sämtliche Beiträge, die eben eher schlecht und flach geraten sind, als "Trash" bezeichnen. Ja, @maybear, zum Fremdschämen wie Alex und Oscar fand ich Ann Sophie und ihre beiden Nachfolgerinnen musikalisch gesehen in der Tat nicht (zum Einschlafen schon eher); aber besonders gehaltvoll und herausstechend eben auch nicht. So hatte ich Eulenspiegel bzgl. "Trash" verstanden und so hat er es ja offensichtlich auch gemeint. Die Schweden scheinen aber also offensichtlich doch ein Geheimnis zu kennen, wie man auch mit mittelmäßigen Beiträgen weit vorne landet (der schwedische von diesem Jahr ist mir zB, anders als der von 2016, überhaupt nicht im Ohr gebleben), das den Deutschen bislang verborgen geblieben ist .... ;)

maybear
20.05.2017, 03:07
Schweden setzt meistens auf männliches...was bei der ESC Zielgruppe ankommt ...Seltsam, daß da in den letzten Jahren überwiegend Frauen gewonnen haben ...

Randwer
20.05.2017, 10:51
Seltsam, daß da in den letzten Jahren überwiegend Frauen gewonnen haben ...

Nur wenn Du Tom Neuwirths Kunstfigur Conchita Wurst als Frau zählst.

Melanie
20.05.2017, 11:59
Nur wenn Du Tom Neuwirths Kunstfigur Conchita Wurst als Frau zählst.

Ohne Conchita sind es 9 Frauen, 2 Bands, 2 Duos (mm & mw) und 4 Männer seit dem Jahr 2000

esiststeffen
20.05.2017, 12:42
Kommt immer ganz drauf an, eo man zu zählen anfängt ;)

Wenn wir die letzten zehn Contests nehmen, ist es exakt ausgeglichen (4 Männer, 4 Frauen, 1 gemischtes Duo und 1 Irgendwodazwischen) ... wenn wir bei Lena anfangen, sind es (da unmittelbar vor ihr zweimal ein Mann gewonnen hatte) aber plötzlich doppelt so viele Frauen wie Männer ;)

Morillo
20.05.2017, 17:12
Aber hallo! Genau das meine ich ja! :zahn:
Und ich möchte wetten, daß sehr sehr vielen ESC-Guckern an jenem Abend der Mund genauso offen stand. Jedenfalls wäre ich der letzte, der diesen Faktor bei Lena kleinreden oder gar leugnen würde, im Gegenteil. Tatsächlich messe ich dem so große Bedeutung bei, daß der Song schon allein deshalb für mich ziemlich in den Hintergrund tritt.
Und - ohne hier ein weiteres Faß aufmachen zu wollen - das gilt doch bis heute: Lenas Erfolg wäre ohne ihre äußere Erscheinung nicht denkbar.

Es macht mich richtiggehend traurig, wenn Lena so sehr aufs Äußerliche reduziert wird. Lena wurde von dem Song Satellite in ebenso hohem Maße begünstigt wie Satellite von Lena begünstigt wurde. Es war die Kombination Song/Lenas einzigartige Stimme und Interpretationsweise/Performance welche den Sieg ermöglicht hat. Wobei ich allen drei Variablen dieselbe Wichtigkeit zuerkennen möchte. Ich halte es insgesamt sehr wohl für möglich dass Satellite auch mit einer anderen Interpretin gewinnen hätte können, glaube hingegen nicht, dass Lena mit jedem x-beliebigen Song, schon gar nicht mit dem vielzitierten "Telefonbuch" hätte gewinnen können.

Den Sieg ausschließlich auf Lenas Äußere zu reduzieren wäre zudem eine sträfliche Unterschätzung sowohl der Jury als auch der votenden Zuschauer. Der sabbernde hyperventilierende Ami in dem Video oben steht für mich nicht stellvertretend für das Abstimmungsverhalten von Jury und votenden Zuschauern. Außerdem gab es in den letzten zwanzig Jahren eine ganze Reihe von Interpretinnen, deren rein äußerliche Erscheinung jene Lenas um Längen übertraf, welche aber dennoch zumeist nicht über das Mittelfeld hinauskamen, eben weil der Song neben äußerlichen Attributen der Künstler sehr wohl eine Rolle spielt.

Ill
21.05.2017, 16:38
Es macht mich richtiggehend traurig, wenn Lena so sehr aufs Äußerliche reduziert wird. Lena wurde von dem Song Satellite in ebenso hohem Maße begünstigt wie Satellite von Lena begünstigt wurde. Es war die Kombination Song/Lenas einzigartige Stimme und Interpretationsweise/Performance welche den Sieg ermöglicht hat. Wobei ich allen drei Variablen dieselbe Wichtigkeit zuerkennen möchte. Ich halte es insgesamt sehr wohl für möglich dass Satellite auch mit einer anderen Interpretin gewinnen hätte können, glaube hingegen nicht, dass Lena mit jedem x-beliebigen Song, schon gar nicht mit dem vielzitierten "Telefonbuch" hätte gewinnen können.

Den Sieg ausschließlich auf Lenas Äußere zu reduzieren wäre zudem eine sträfliche Unterschätzung sowohl der Jury als auch der votenden Zuschauer. Der sabbernde hyperventilierende Ami in dem Video oben steht für mich nicht stellvertretend für das Abstimmungsverhalten von Jury und votenden Zuschauern. Außerdem gab es in den letzten zwanzig Jahren eine ganze Reihe von Interpretinnen, deren rein äußerliche Erscheinung jene Lenas um Längen übertraf, welche aber dennoch zumeist nicht über das Mittelfeld hinauskamen, eben weil der Song neben äußerlichen Attributen der Künstler sehr wohl eine Rolle spielt.
Ich reduziere Lena nicht, hier geht es einfach um die Anteile der einzelnen Faktoren am vielzitierten "Gesamtpaket". Und da sehe ich gerade bei ihrem ESC-Auftritt eben den Wow-Effekt durch ihr Äußeres und natürlich den fulminanten Auftritt als Ganzes im Vordergrund, die Frage der Qualitäten von Satellite dagegen eher hinten.
Die Reaktion des Amis im Video steht dabei für einen m. E. nicht unerheblichen Anteil am Publikum und damit für einen wesentlichen Bestandteil von "It's the singer, not the song" (damals von Raab völlig zu Recht verwendet). Bei Nicoles Sieg z. B. würde ich eher das umgekehrte behaupten.
Telefonbuch ist natürlich ebenso übertrieben wie meine 99%-Aussage oben, weißt du aber selbst.

Eulenspiegel
21.05.2017, 20:06
Ich reduziere Lena nicht, hier geht es einfach um die Anteile der einzelnen Faktoren am vielzitierten "Gesamtpaket". Und da sehe ich gerade bei ihrem ESC-Auftritt eben den Wow-Effekt durch ihr Äußeres und natürlich den fulminanten Auftritt als Ganzes im Vordergrund, die Frage der Qualitäten von Satellite dagegen eher hinten.
Die Reaktion des Amis im Video steht dabei für einen m. E. nicht unerheblichen Anteil am Publikum und damit für einen wesentlichen Bestandteil von "It's the singer, not the song" (damals von Raab völlig zu Recht verwendet). Bei Nicoles Sieg z. B. würde ich eher das umgekehrte behaupten.
Telefonbuch ist natürlich ebenso übertrieben wie meine 99%-Aussage oben, weißt du aber selbst.
Das stimmt bei Nicole zum damaligen Zeitpunkt nicht. Der Auftritt, ihr Erscheinungsbild - war von Siegel durchgeplant und war ein Erfolg, bei der Performance nach dem Sieg hatte sie eine Authentizität eine Qualität, die Helene Fischer nie erreichen wird.
Mann kann lästern, aber immer gerecht ;)Die Hintergrundmusiker würden nätürlich heute gut in HF Konzerte passen ;)


https://www.youtube.com/watch?v=mnjahffO7eI

Ill
21.05.2017, 20:45
Das stimmt bei Nicole zum damaligen Zeitpunkt nicht. Der Auftritt, ihr Erscheinungsbild - war von Siegel durchgeplant und war ein Erfolg, bei der Performance nach dem Sieg hatte sie eine Authentizität eine Qualität, die Helene Fischer nie erreichen wird ...
Durchgeplant bestimmt. Warum auch nicht, ist vermutlich bei 90% der ESC-Auftritte so, bis zum letzten Tanzschritt und zur letzten Wind(maschinen)bö.
Und ich würde auch zustimmen, daß sie authentisch wirkte und dabei nicht mal unterstellen, daß sie es nicht auch ehrlich (soll heißen: nicht nur berechnend auf die Show hin) gesungen hat.
Nur hätte sie den Sieg mit kaum einen anderen Song eingefahren, der war damals der entscheidende Treffer, in der Machart und inhaltlich.

Lena dagegen wirkte authentisch darin, einfach nur Spaß auf der Bühne zu haben. Der konkrete "Inhalt" von Satellite war restlos egal, sie hat ihn augenzwinkernd als das vorgetragen was er war: Ein im Prinzip völlig banales Herzschmerz-Stückchen in modern, niedlich und poppig. Satellite kam ihr bestimmt entgegen, aber das wäre auch bei einer Unzahl anderer Songs der Fall gewesen.

bates
22.05.2017, 01:29
Die Reaktion des Amis im Video steht dabei für einen m. E. nicht unerheblichen Anteil am Publikum und damit für einen wesentlichen Bestandteil von "It's the singer, not the song" (damals von Raab völlig zu Recht verwendet).

"It's the singer, not the song" ist aber nicht gleichbedeutend mit "It's the look, not the music".

Gerade habe ich unverschämte Lust, noch einmal auf mein altes Lieblingsbeispiel von "It's the singer, not the song" zu kommen. Es stammt auch von einem Ami, und er hört auch Satellite, und er kommt zu einem der bis heute profundesten Urteile, die je über die Sängerin LML gefällt wurden, und zwar ohne sie auch nur gesehen zu haben. Bevor jetzt jemand "Nicht schon wieder!" stöhnt, sag ich's lieber selbst: Ja, ich habe das Beispiel schon x-mal gebracht, es ist eines meiner Steckenpferde und gehört für mich auf ewig zu den "großen Momenten". Und der Grund, warum ich mir das nochmal erlaube – trotz dräuender Off-Topic-Gefahr –, ist, dass das hier mein 10.000 Posting ist. Das will ich mit etwas mir Wertvollem füllen. So here we go:

https://www.youtube.com/watch?v=Nodac68nznU


(Daher kommt übrigens auch das Wort "sassy" im Lena-Kontext)


:)

j_easy
22.05.2017, 02:11
:bananarock: 10.000 :thumbsup:

vampire67
22.05.2017, 08:17
https://www.youtube.com/watch?v=Nodac68nznU


(Daher kommt übrigens auch das Wort "sassy" im Lena-Kontext)


:)
Das schliesst sich ja nicht aus. Auch Dave geht ja nach gewissen 'äusserlichkeiten'. Er analysiert ja nicht den song, sondern lässt stimme und performance auf sich wirken (blind audition). Und das wirkt weil der auftritt akustisch genauso trahlt wie optisch.
Ein grund warum ich den live satellite auch im mix ultimativ niemals skippe sondern lauter drehe.
Der andere clip hat halt die optische unterstützung.
Und es ist hier offenbar das singer, song und performance zusammenpassen und die selbe message transportieren wenn es optisch und akustisch funktioniert.

Brummell
22.05.2017, 09:13
"It's the singer, not the song" ist aber nicht gleichbedeutend mit "It's the look, not the music".

Gerade habe ich unverschämte Lust, noch einmal auf mein altes Lieblingsbeispiel von "It's the singer, not the song" zu kommen. Es stammt auch von einem Ami, und er hört auch Satellite, und er kommt zu einem der bis heute profundesten Urteile, die je über die Sängerin LML gefällt wurden, und zwar ohne sie auch nur gesehen zu haben. Bevor jetzt jemand "Nicht schon wieder!" stöhnt, sag ich's lieber selbst: Ja, ich habe das Beispiel schon x-mal gebracht, es ist eines meiner Steckenpferde und gehört für mich auf ewig zu den "großen Momenten". Und der Grund, warum ich mir das nochmal erlaube – trotz dräuender Off-Topic-Gefahr –, ist, dass das hier mein 10.000 Posting ist. Das will ich mit etwas mir Wertvollem füllen. So here we go


:)

:partyballons: :thumbsup: :sekt:

Furlong
22.05.2017, 10:24
Jetzt würde mich ja echt interessieren, was Dave zu LiY sagen würde.

Ill
22.05.2017, 13:38
"It's the singer, not the song" ist aber nicht gleichbedeutend mit "It's the look, not the music".
Das habe ich nun aber auch nicht annähernd geschrieben, ich sprach von einem "wesentlichen Bestandteil". Und der führt nicht selten (und im Falle des ESC-Finales ganz gewiß) einem Wow-Effekt, wenn sie nur die Bühne betritt, in die Kamera flirtet und anfängt, sich zu bewegen (s. Ami-Video).
All das natürlich völlig unbeschadet der weiteren Komponenten, zu denen selbstredend Lenas musikalische und darstellerische Qualitäten und auch die Qualität des Songs gehören.
Die Ersteren will ich überhaupt nicht schmälern, aber letztere wird m. E. eben überbewertet.

Generell habe ich den Eindruck, daß zwar Lenas äußerliche Attraktivität gerne "genommen" und bei jeder sich bietenden Gelegenheit (also praktisch immer :D) in höchsten Tönen gepriesen wird, ein möglicher Anteil an ihrem Erfolg aber eher verschämt behandelt wird. Weil man ja theoretisch gerne die reine Lehre von der guten Musik vertreten möchte, jenseits aller Oberflächlichkeiten.
Das ist doch aber gerade auf den ESC bezogen eine völlig absurde Herangehensweise.

Bei "Inas Nacht" war es, glaube ich, wo Lena eine Zuschauerfrage gestellt wurde, die sinngemäß lautete: "Glaubst du, du hättest diesen Erfolg auch gehabt, wenn du häßlich wärst?"
Das war nicht nett (und Lena hat meiner Erinnerung nach nicht wirklich darauf geantwortet), hatte aber natürlich einen wahren Kern.
Ihr Äußeres ist mindestens ein Türöffner, und zwar nicht nur für Werbeverträge sondern auch für Herzen!

Aber eigentlich ging es hier ja um den Wert von Satellite:


... Das will ich mit etwas mir Wertvollem füllen. So here we go:

https://www.youtube.com/watch?v=Nodac68nznU ...
Das Interview ist jederzeit wieder eine Erwähnung wert. :)
Um Lombardo zu zitieren:

What I like is her voice, she's got bite and she's got personality ...
... etc., wer von uns würde da nicht begeistert zustimmen!
Über Satellite allerdings äußert er sich mit keinem Wort, nach meinem Eindruck eher schon durch "betontes" Übergehen ;).

vampire67
22.05.2017, 14:03
Ich denke auch hier wird Satellite als song selbst überbewertet von einigen.
Aber wenn man sich des USFO finale erinnert ist es eine tatsache das sehr viele mit dem song unzufrieden waren.
Es gab auch genügen die den song für schlichtweg schlecht hielten.
Grade Eules betonte provokation mit angeblichen songqualitäten lässt aussen vor das es eben keine objektiven merkmale dafür gibt, dafür aber die subjektive wahrnehmung IMMER durch gruppendruck verzerrt wird (1 mio schmeissfliegen können nicht irren).
Gruppendruck natürlich immer von der eigene filterblase aus gesehen.
Wer also Lena nicht leiden kann (oder in der gruppe der druck in die richtung geht) führt dann den erfolg automatisch auf den song zurück. Bei miserfolg ist dann umgekehrt der song schuld wenn man den interpreten mag.

Wegen angeblichen songqualitäten müsste man Eule einfach mal vorschlagen mindesten 100€ auf den songerfolg vorher zu wetten den er ja so schön auf dessen (erkennbare) qualitäten zurückführt. Dann wäre es wesentlich anders zu diskutieren.

Eulenspiegel
23.05.2017, 01:02
Ich denke auch hier wird Satellite als song selbst überbewertet von einigen.
Aber wenn man sich des USFO finale erinnert ist es eine tatsache das sehr viele mit dem song unzufrieden waren.
Es gab auch genügen die den song für schlichtweg schlecht hielten.
Grade Eules betonte provokation mit angeblichen songqualitäten lässt aussen vor das es eben keine objektiven merkmale dafür gibt, dafür aber die subjektive wahrnehmung IMMER durch gruppendruck verzerrt wird (1 mio schmeissfliegen können nicht irren).
Gruppendruck natürlich immer von der eigene filterblase aus gesehen.
Wer also Lena nicht leiden kann (oder in der gruppe der druck in die richtung geht) führt dann den erfolg automatisch auf den song zurück. Bei miserfolg ist dann umgekehrt der song schuld wenn man den interpreten mag.

Wegen angeblichen songqualitäten müsste man Eule einfach mal vorschlagen mindesten 100€ auf den songerfolg vorher zu wetten den er ja so schön auf dessen (erkennbare) qualitäten zurückführt. Dann wäre es wesentlich anders zu diskutieren.

Also den Songerfolg von den Niederlanden, oder regelmäßig den italienischen ist/war ja nicht so schwer. Belgien hätte dieses Jahr weiter oben landen müssen, aber da hat die Performance versagt. Bei dem anderen Trash kommen eben andere Faktoren ins Spiel...da verbietet sich jede Vorhersage.
Es geht nicht um Platz 1, aber der Song muss so gut sein, dass diese anderen Faktoren minimiert werden. 95% sind ja immer Trash.

earplane
23.05.2017, 10:13
Es geht nicht um Platz 1,
Doch, genau darum geht es. Das muss zumindest das Ziel sein. Der Siegeswille ist wichtig. Wer seine Kraft darauf verschwendet einen möglichst durchschnittlichen Beitrag abzuliefern der kommt nicht weit.

j_easy
23.05.2017, 10:15
Doch, genau darum geht es. Das muss zumindest das Ziel sein. Der Siegeswille ist wichtig. Wer seine Kraft darauf verschwendet einen möglichst durchschnittlichen Beitrag abzuliefern der kommt nicht weit.

Die Kunst dabei ist es, dabei natürlich, locker und unverkrampft und evtl. nicht zu perfekt und " wie gewollt " zu wirkem.

earplane
28.05.2017, 11:04
Hier hat auch jemand eine Idee.

Konsens ist schlecht! Denn als verlässliches Null-Punkte-Rezept erweist sich genau das, was der NDR seit Jahren praktiziert: etwas Glattes, Unauffälliges, das niemandem weh tut und keinerlei Wellen macht.
http://www.aufrechtgehn.de/2017/05/die-jury-power-to-all-my-friends/

Statt dessen möchte er gern einen internationale Jury entscheiden lassen.

gibt am Schluss auch eine kleinen Abstimmung, die Leser des Artikels denken mehrheitlich

Das ist alles vollkommen unerheblich, solange der NDR weiterhin so eine Song-Sülze kommissioniert.

rumimo
29.05.2017, 00:09
Man sollte den ESC als Experimentier-Werkstatt sehen und sich alle Freiheiten nehmen.
Bei Lena war es fast nur Schlagzeug und Gesang mit einer hübschen Interpretin.

Carlos
18.06.2017, 10:29
Prinz Blog

Unser Song 2018 ff. (6): Fazit – so kann’s was werden

http://blog.prinz.de/grand-prix/unser-song-2018-ff-6-fazit-so-kanns-was-werden/

j_easy
18.06.2017, 15:19
Prinz Blog

Unser Song 2018 ff. (6): Fazit – so kann’s was werden

http://blog.prinz.de/grand-prix/unser-song-2018-ff-6-fazit-so-kanns-was-werden/

Leider wird die ARD nicht auf Fan Vorschläge oder Kritik hören. Nur bei Xavier war der Sturm, auch aus den eigenen Reihen groß genug.

Eulenspiegel
18.06.2017, 16:58
Leider wird die ARD nicht auf Fan Vorschläge oder Kritik hören. Nur bei Xavier war der Sturm, auch aus den eigenen Reihen groß genug.

http://blog.prinz.de/grand-prix/unser-song-2018-ff-6-fazit-so-kanns-was-werden/

hoffentlich hören die nicht darauf, aber da Herr Prinz ja quasi das offizielle Verlautbarungsorgan des NDR ist, wird es wieder (auch) auf ein Casting herauslaufen, anscheinend muss man die Sendezeit mit Trash füllen.
Was Belgien angeht...das dort ein Casting Sternchen auf der Bühne stand, wusste ich nicht, aber wohl, dass die Sängerin, wegen ihren Schwächen beim Live Auftritt eine bessere Plazierung verhindert hat. Der Song war eigentlich nach dem portugiesischem Beitrag der weitaus Beste. Hätte sie den Gesang der Aufnahme auf die Bühne gebracht....

Brummell
18.06.2017, 17:08
http://blog.prinz.de/grand-prix/unser-song-2018-ff-6-fazit-so-kanns-was-werden/

hoffentlich hören die nicht darauf, aber da Herr Prinz ja quasi das offizielle Verlautbarungsorgan des NDR ist, wird es wieder (auch) auf ein Casting herauslaufen, anscheinend muss man die Sendezeit mit Trash füllen.
Was Belgien angeht...das dort ein Casting Sternchen auf der Bühne stand, wusste ich nicht, aber wohl, dass die Sängerin, wegen ihren Schwächen beim Live Auftritt eine bessere Plazierung verhindert hat. Der Song war eigentlich nach dem portugiesischem Beitrag der weitaus Beste. Hätte sie den Gesang der Aufnahme auf die Bühne gebracht....

Diese Art der "Verlautbarung" erinnert mich hinsichtlich der Stichhaltigkeit hauptsächlich an eine Vierbuchstaben-Zeitung ...

Eulenspiegel
18.06.2017, 17:17
Diese Art der "Verlautbarung" erinnert mich hinsichtlich der Stichhaltigkeit hauptsächlich an eine Vierbuchstaben-Zeitung ...

Lese einfach mal nach, wie oft er in den letzten Jahren, im nachhinein seine Meinung/Ansichten in seinen Eurovision Artikeln, je nach Lage geändert/angepasst hat.
Er ist nicht Schuld an den Debakeln der letzten Jahre, aber er ist ein Symptom der Fehler/Missstände. Da kocht eine Gruppe von Menschen im eigenen Saft seit Jahrzehnten, haben mit Lena mal ein Korn gefunden, aber geändert wird eigentlich nichts.
Vielleicht sollte die Verantwortung vom NDR zum WDR oder sogar SWR oder BR abgegeben werden. Das wäre mal ein Anfang.

Brummell
18.06.2017, 17:33
Lese einfach mal nach, wie oft er in den letzten Jahren, im nachhinein seine Meinung/Ansichten in seinen Eurovision Artikeln, je nach Lage geändert/angepasst hat.
Er ist nicht Schuld an den Debakeln der letzten Jahre, aber er ist ein Symptom der Fehler/Missstände. Da kocht eine Gruppe von Menschen im eigenen Saft seit Jahrzehnten, haben mit Lena mal ein Korn gefunden, aber geändert wird eigentlich nichts.
Vielleicht sollte die Verantwortung vom NDR zum WDR oder sogar SWR oder BR abgegeben werden. Das wäre mal ein Anfang.

Irgendwie kann ich deinen Gedankengängen nicht folgen. Wenn du von "Herrn Prinz" sprichst kann sich das nach dem Kontext eigentlich nur , etwas scherzhaft, auf das Autoren Kollektiv beziehen und hier finden sich durchaus unterschiedliche Positionen.

Weshalb sollen außerdem Journalisten, die überhaupt nicht in Entscheidungsprozesse eingebunden sind, hier an etwas Schuld tragen .

Mich beschleicht der böse Verdacht, dass du - ohne die Artikelserie gründlich gelesen zu haben -mal wieder irgendetwas hinausposaunst und dabei auch den Verfasser des Artikels mit Herrn Feddersen zu verwechseln scheinst.

Eulenspiegel
18.06.2017, 19:36
Irgendwie kann ich deinen Gedankengängen nicht folgen. Wenn du von "Herrn Prinz" sprichst kann sich das nach dem Kontext eigentlich nur , etwas scherzhaft, auf das Autoren Kollektiv beziehen und hier finden sich durchaus unterschiedliche Positionen.

Weshalb sollen außerdem Journalisten, die überhaupt nicht in Entscheidungsprozesse eingebunden sind, hier an etwas Schuld tragen .

Mich beschleicht der böse Verdacht, dass du - ohne die Artikelserie gründlich gelesen zu haben -mal wieder irgendetwas hinausposaunst und dabei auch den Verfasser des Artikels mit Herrn Feddersen zu verwechseln scheinst.

Bei Verwechslung hast du leider recht, wobei die Gedankengänge waren so stringent, dass du zumindest Herrn Feddersen - Helga, Helga, Helga, Helga ....wird nicht mehr passieren, erkannt hast.
Zumindest der letzte Prinz Blogeintrag war auch in solch einer Beliebigkeit forrmuliert, dass es mich unterbewusst an ihn -Feddersen-erinnerte.
Darf aber trotzdem nicht passieren.

Bei meiner Meinung zu NDR und Mannschaft hat sich nichts geändert.

Brummell
18.06.2017, 19:50
Bei Verwechslung hast du leider recht, wobei die Gedankengänge waren so stringent, dass du zumindest Herrn Feddersen - Helga, Helga, Helga, Helga ....wird nicht mehr passieren, erkannt hast.
Zumindest der letzte Prinz Blogeintrag war auch in solch einer Beliebigkeit forrmuliert, dass es mich unterbewusst an ihn -Feddersen-erinnerte.
Darf aber trotzdem nicht passieren.

Bei meiner Meinung zu NDR und Mannschaft hat sich nichts geändert.


Es war nicht die Stringenz deiner Gedankenführung sondern die berufsbedingte Erfahrung mit Quellen-Rechercheren die mich auf die Spur brachte.

Eulenspiegel
18.06.2017, 20:01
Es war nicht die Stringenz deiner Gedankenführung sondern die berufsbedingte Erfahrung mit Quellen-Rechercheren die mich auf die Spur brachte.
Ich hoffe, dass du nicht zu viel Copy/Paste - Graue Literatur, oder Pseudo Quellen verwendest ;)

Am Vorbild sollte natürlich so etwas wie Arno Borst - Die Katharer dienen, aber wer macht das noch.

bates
04.08.2017, 09:47
Leute, die Sache ist geritzt:

http://www.rp-online.de/kultur/musik/eurovision/esc-2018-tony-marshall-moechte-als-kandidat-nach-lissabon-aid-1.6979737 (http://www.lenameyerlandrut-fanclub.de/tools/redirect.php?http://www.rp-online.de/kultur/musik/eurovision/esc-2018-tony-marshall-moechte-als-kandidat-nach-lissabon-aid-1.6979737)

"In den vergangenen Jahren haben wir uns nur blamiert ... ich stehe auf jeden Fall bereit": Ich finde das Selbstverständnis phänomenal, das aus diesen Sätzen spricht, da sieht sich jemand zugleich als Sprachrohr ("wir" haben uns blamiert) und als Retter ("ich bin bereit") der Nation ... aber wer außer Tony Marshall sieht das noch so? :gruebel:

earplane
04.08.2017, 10:49
Leute, die Sache ist geritzt:

http://www.rp-online.de/kultur/musik/eurovision/esc-2018-tony-marshall-moechte-als-kandidat-nach-lissabon-aid-1.6979737 (http://www.lenameyerlandrut-fanclub.de/tools/redirect.php?http://www.rp-online.de/kultur/musik/eurovision/esc-2018-tony-marshall-moechte-als-kandidat-nach-lissabon-aid-1.6979737)

"In den vergangenen Jahren haben wir uns nur blamiert ... ich stehe auf jeden Fall bereit": Ich finde das Selbstverständnis phänomenal, das aus diesen Sätzen spricht, da sieht sich jemand zugleich als Sprachrohr ("wir" haben uns blamiert) und als Retter ("ich bin bereit") der Nation ... aber wer außer Tony Marshall sieht das noch so? :gruebel:

Es gehört schon zur Sommerloch Tradition dass irgend ein vergessener Schlagersänger oder Castingshow Teilnehmer verkündet er würde gern zum ESC. :hmm:

maybear
04.08.2017, 14:38
Mit diesem gar nicht so schlechten Lied:

https://www.youtube.com/watch?v=k82fcamloR8

wäre er fast schon einmal beim ESC dabeigewesen.